Was mir Halt gibt - Unsere Reihe in der Fastenzeit

Was mir Halt gibt

Niggun: Einführung

Das hebräische Wort Niggun bedeutet Melodie und wird im Klezmer gerne für ein wortloses Gebet verwendet. Doch sollte der Chor nicht nur summen, sondern einen inneren Dialog andeuten, zuerst in Es-moll, dann in Cis-Dur. Im Vorspiel (Bicinium) intoniert das Saxophon die Melodie I, das Klavier antwortet im Kontrapunkt, zur Mitte wechselt die Führung. Der Chorsatz ist gekennzeichnet durch viele „Herzfiguren“ im Notenbild und im Klangempfinden und reicht von tiefer Devotion bis zum jubelnden Tanz, zu dem sich das Saxophon über der Melodie II aufschwingt.

Niggun[1]

Du nur Du
only you
sola tu[2]
Du nur Du

Abba anttá[3]
ständig da
das ist wahr
Abba anttá

Du in mir
ich in Dir
zusammen wir
jetzt und hier

Du nur Du
only you
sola tu
Du nur Du

Schenkt mir Ruh
wie im Nu
Du ich Du
immerzu

Ew’ger Hauch
Leben nährt
Ängsten wehrt
Liebe mehrt

║:Richtet auf
voller Huld
und Geduld
Amén[4] anttá!

Schenkt mir Ruh
wie im Nu
Du ich Du
immerzu:║

[1] Hebräisch Melodie, im Klezmer wortloses Gebet.
[2] Spricht die weibliche Seite Gottes an.
[3] Vater & Du auf Aramäisch (vermutlicher O-Ton Jesu).
[4] Signalisiert  Zuverlässigkeit, Treue, Wahrheit.

©: T&M  P.T.

NIGGUN                                           

©: Peter Trummer

Chor der Stadtpfarrkirche Graz
Leitung: Andrea Fournier
Saxophon: Sabrina Maritschnig

Unsere Empfehlung:

Cover-Herzschlag-Gottes-von-Peter-Trummer

Cover-Herzschlag-Gottes-von-Peter-Trummer

Den Herzschlag Jesu erspüren
Seinen Glauben leben
Peter Trummer
Verlag Herder
3. Auflage 2022

Dem Menschen Jesus und seiner Botschaft nahekommen

Die 32 Essays bieten Anregungen, den jesuanischen Herzschlag neu zu erspüren. Die Fünf-Minuten-Kapitel reinigen einige neutestamentliche Perlen vom Staub der Jahrhunderte und von verkrusteten Einfassungen. Die Botschaft Jesu spricht unmittelbar von Herz zu Herz und möchte zur Kreativität anregen: Es ist gar nicht so schwer, den neu oder wieder entdeckten Glauben gemeinsam zu feiern. Lasst uns umdenken und dankbar im Namen Jesu das Brot brechen und miteinander essen, über alle konfessionellen und sonstigen Grenzen hinweg! Denn das ist das Wesentlichste am Christentum und bringt den Gott aller Menschen leibhaft nahe wie sonst nichts auf der Welt. (Herder)

Was mir Halt gibt – Unsere Reihe in der Fastenzeit

Die Fastenzeit ist eine Zeit, um sich auf sich selbst zu besinnen, innezuhalten, (neu) zu fokussieren. Die Fastenzeit lädt ein, nüchtern und klar auf das eigene Leben zu schauen. Was gibt Halt? Wovon lasse ich mich tragen? Meistens stellen wir uns diese Frage nicht bewusst, sondern handeln einfach und versuchen den Alltag mit seinen vielen Anforderungen zu bewältigen. Doch es gibt diese besonderen Texte oder Gebete, eine Bibelstelle, ein Zitat, ein Gedicht, eine Geschichte …, die Halt geben, die inspirieren und begleiten. Sie können Kraft, Trost und Motivation spenden.

Wir haben Menschen, die mit der Akademie verbunden sind, gefragt, was ihnen Halt gibt. Die Beiträge an den Fastensonntagen in unserem Blog „Akademie in den Häusern“ erzählen von Menschen und ihren ganz persönlichen Texten.

Bildnachweise:
Peter Trummer: © Noah Westermayer
Buchcover: © Herder Verlag

13. März 2022 || ein Text von Peter Trummer. Er lehrte Neues Testament an der Uni Graz und ist als Autor, Lyriker und Liedermacher tätig.