Beiträge

Ursachen und Hintergründe des 11. September 2001

Ursachen und Hintergründe des 11. September 2001

Dienstag, 20. Juli 2021 || Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden Koranübersetzungen zu Bestsellern. Viele glaubten, im heiligen Text der Muslime den Grund für den Hass auf den Westen zu finden. Doch die Erklärungskraft der Religion für die Anschläge ist gering. Die Ursachenforschung fängt besser bei der Großmachtpolitik des Kalten Krieges an, so Stefan Weidner, Autor und Islamwissenschaftler.

Harter Geist, weiches Herz – Sophie Scholl und die geistigen Wurzeln der Weißen Rose

Sonntag, 9. Mai 2021 || Am heutigen 9. Mai wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Die Nationalsozialisten ermorderten die Widerstandskämpferin der Weißen Rose im Februar 1943. Heute wird Sophie Scholl zum Vorbild für eine junge Generation im Kampf gegen Rassismus, Klimawandel und Ungleichheit erklärt. Doch der Widerstand der Sophie Scholl ist nicht ohne die geistigen Wurzeln zu verstehen, aus denen er seine Kraft bezog.

Putsch gegen Pachamama? Bolivien und das Experiment des andinen Sozialismus

Samstag, 13. März 2021 || Bolivien. Was für ein Land! Was für eine Geschichte! Im Jahr 2006 hatten sich der neu gewählte Präsident Evo Morales und sein Movimiento al Socialismo (MAS) nichts weniger vorgenommen als eine Neugründung Boliviens. In den folgenden Jahren hat sich das Land stark gewandelt. Obwohl vieles erreicht wurde, endete die Ära Morales im Tumult. Die Zukunft ist ungewiss. Der Journalist und Autor Dr. Robert Lessmann schaut auf den Andenstaat und seine bewegte jüngere Vergangenheit.

E pluribus unum!

Mittwoch, 4. November 2020 || Der Kampf um die US-Präsidentschaft droht das Land ins Chaos zu reißen. Zu dieser fatalen Entwicklung hat der Amtsinhaber entscheidend beigetragen. Sie reicht aber weiter in die Vergangenheit zurück als die politische Karriere des Donald J. Trump. Akademiereferent Matthias Lehnert erinnert sich an Erlebnisse aus seinem Studienjahr.

Im Korbsessel mit Winston (oder Clement)

Freitag, 17. Juli 2020 || Vor 75 Jahren begann im Schloss Cecilienhof die Konferenz von Potsdam. Am Ende des Zweiten Weltkriegs sollte die Welt hier neu geordnet werden. Die demokratischen Systeme des Westens gingen geschwächt an den Verhandlungstisch. Dennoch lassen sich an diesem Ereignis die Stärken der Demokratie aufzeigen, findet Akademiereferent Matthias Lehnert.

„Es ist und bleibt viel los in der Demokratiewelt!“

Freitag, 3. Juli 2020 || Über die Not und Kreativität der Kulturschaffenden in den letzten Wochen und Monaten haben wir an dieser Stelle bereits ausgiebig berichtet, doch wie sieht es eigentlich aus mit der Arbeit von Vereinen und Initiativen, die sich mit der Förderung unserer demokratischen Kultur beschäftigen? Inwiefern lässt sich diese Arbeit auch online fortsetzen und welchen Einfluss hat der aktuelle Zustand auf die Demokratie in Deutschland aber auch weltweit? Akademiereferentin Julia Steinkamp war darüber im Gespräch mit Anne Hardt vom Verein Democracy International, der sich von Köln aus für partizipative und direkte Demokratie in der EU und weltweit einsetzt.

„Es scheint, als haben Südafrikas Männer ihren Frauen den Krieg erklärt.“ – Südafrika in der Coronakrise

Donnerstag, 25. Juni 2020 || Während in Europa die Zahlen der Covid-19-Infizierten grundsätzlich rückläufig sind und in den meisten Regionen die Auflagen gelockert wurden, steigen in anderen Ländern die Infektionsraten. So befindet sich etwa Südafrika in einem Dilemma zwischen effektiver Pandemiebekämpfung und einem massiven ökonomischen Druck. Zugleich wird das Problem von häuslicher Gewalt, durch Maßnahmen wie den Lockdown verstärkt, sichtbarer. Eine steigende Anzahl an Gewalttaten gegenüber Frauen und Kindern erschüttert das Land. Über diese Situation war die Politikwissenschaftlerin Julia Steinkamp im Gespräch mit Henning Suhr, dem Leiter des Landesbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Johannesburg.

Acht Minuten und 46 Sekunden

Samstag, 6. Juni 2020 || Der Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge eines gewaltsamen Polizeieinsatzes hat nicht nur in den USA zu einer Welle von Solidarität, Demonstrationen und auch Reflektion über das Thema Rassismus geführt. Warum die Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus auch in Deutschland äußerst relevant ist und was wir alle daraus lernen können, versuchen wir in diesem Beitrag aufzuzeigen und lassen dafür Personen zu Wort kommen, die von Rassismus betroffen sind.

Zum 100. Geburtstag: Papst Johannes Paul II. im Nahen Osten

Montag, 18. Mai 2020 || Zum heutigen 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II. blickt Matthias Kopp auf die Papstreise ins Heilige Land beiderseits des Jordans vor 20 Jahren zurück. Zwischenzeitlich haben sich einige politische Koordinaten vor Ort wie weltpolitisch geändert, ein Friede scheint jedoch ferner denn je. Gleichwohl, so betont Kopp, der im Jahr 2000 die Reise begleitete: Papst Johannes Paul II. setzte folgenreiche Maßstäbe für mehr Geschwisterlichkeit – zwischen den Menschen, den Religionen und Konfessionen im Nahen Osten.

Weltkirche. Globus, Welt

Mit offenem Ohr. Über die Herausforderungen und Aufgaben der Militärseelsorge

Samstag, 9. Mai 2020 || Die Aufgaben der Bundeswehr haben sich durch die internationalen Verpflichtungen in den letzten Jahren erheblich erweitert. Dies hat für die Soldatinnen und Soldaten zu einer zunehmenden Belastung geführt, die auch durch die Unterstützung in der Corona-Krise verstärkt wurde. Ein offenes Ohr für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei die Militärseelsorge. Dazu haben wir ein Gespräch mit Militärdekan Dr. Uwe Rieske geführt.