Die Kraft der Liebe – Ein Impuls zum Innehalten

Mit seinem Impuls „Die Kraft der Liebe“ – ein Auszug aus seinem im Frühjahr 2021 erscheinenden Buch – lädt der Jesuitenpater, Gründer und Leiter des Ashram Jesu, Bertram Dickerhof, ein, einmal den liebenden Blick auf sich selbst zu richten, sich ihm zu öffnen und sein Wollen loszulassen…

Die Kraft der Liebe
In der Jugendarbeit habe ich eine Paarübung kennengelernt, in der der eine Partner die Hand zur Faust ballt und der andere versucht, die Faust zu öffnen. Das Ergebnis ist überraschend: Solange an den zur Faust geschlossenen Fingern mit Gewalt herumgezogen oder -gedrückt wird, geht die Faust in der Regel nicht auf. Sie öffnet sich aber, wenn sie gestreichelt und liebkost wird: sie kann dann gar nicht anders, als loszulassen und sich zu öffnen. Ähnlich verhält es sich mit vielen Situationen im Leben: mit Beziehungen, mit Arbeiten, die Ausdauer verlangen, mit Krisen, Konflikten, guten Vorsätzen: sie sind nicht mit Zusammenreißen zu bewältigen oder wenn, nur um einen hohen Preis. Es braucht die Kraft der Liebe.

Zwischen Zerren und Liebkosen liegt eine regelrechte Umkehr des Akteurs: Er muss sich eingestehen, dass er scheitert. Erst, wenn er sich das vergibt, kann Liebkosen ihm überhaupt einfallen. Sich als Scheiternden anzunehmen, gelingt jedoch nicht im Raum von Willen und Anstrengung. Es gelingt, wenn er umkehrt und den Raum der Liebe betritt und die Liebe bei sich ankommen lässt.

Dieser Raum eröffnet sich, wenn er sich den Blick vorstellt, mit dem Jesus die „Mühseligen und Beladenen“ angeschaut hat. Ein Blick verstehender, vorwurfsloser, annehmender Liebe, die ihre Sonne aufgehen [lässt] über Bösen und Guten und regnen [lässt] über Gerechte und Ungerechte. Teresa von Avila liebte eine einfache Gebetsübung, die darin besteht, diesen liebenden Blick Jesu auf sich selbst ruhen zu lassen, …ihn im Körper zu spüren, … sich ihm zu öffnen, sich in ihm zu entspannen, sein Wollen loszulassen… Die Liebe erlaubt uns zu sein, und aus dem Sein kann eine ganz neue Idee für den nächsten Schritt einfallen.

Das Wichtigste, was über die Liebe gelernt werden kann, ist dies: Wollen kann Liebe nicht herstellen. Sie ist Sein und Leben in dem Raum, der von ihr erfüllt ist.

Möchten Sie sich nicht ein paar Minuten gönnen, um diesen Blick der Liebe auf sich ruhen zu lassen?

Das Buch „Vom Lieben und vom Sterben. Auf der Suche nach dem Kern des Christlichen“ erscheint im Frühjahr 2021.

Bertram Dickerhof ist Jesuit, Diplom-Mathematiker, Trainer für Gruppendynamik, Lehrer für Vipassana-Meditation sowie Gründer und Leiter des Ashram Jesu in der Nähe von Limburg. Diese christliche Lebensschule bietet seit 2005 in einer alten Wassermühle ein alternatives Exerzitien-Angebot. Weitere Informationen zum Ashram finden Sie hier.

“Mir ist es wichtig, solides Wissen und fundierte spirituelle Methoden zu vermitteln. Noch wichtiger ist mir, einen Raum zu bereiten, in dem Begegnung mit sich selbst, mit anderen und mit Gott möglich wird. Und am wichtigsten ist mir, den spirituellen Weg selber zu gehen,” so Bertram Dickerhof, der den Ashram Jesu mit Sr. Petra Maria Hothum SND leitet.

Bild: Bertram Dickerhof (privat)
Titelbild: pixabay, gemeinfrei

23. August 2020 || ein Beitrag von Bertram Dickerhof, Jesuitenpater sowie Gründer und Leiter des Ashram Jesu

Bertram Dickerhof