Erkundung - Hildegard von Bingen - Thomas-Morus-Akademie Bensberg
© P. Klawikowski - CC BY-SA 3.0 commons.wikimedia.org

Universalgelehrte, Mystikerin, Heilkundige

Auf den Spuren von Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen war eine vielseitig begabte Frau. Sie war Klostergründerin und Äbtissin, Dichterin, Komponistin und eine Mystikerin voller Visionen. Als Universalgelehrte schrieb sie zu Religion, Ethik und Kosmologie. Zudem war sie hervorragend vernetzt und als Gesprächspartnerin der Großen und Mächtigen ihrer Zeit geschätzt. Ihre Bücher sind auch nach fast einem Jahrtausend noch aktuell. Die Themen Ernährung, Heil- und Pflanzenkunde sind dabei nur ein Aspekt dieser faszinierenden und facettenreichen Heiligen. Davon kann man sich heute an den Orten ein Bild machen, an denen Hildegard von Bingen lebte und wirkte. Wo die Nahe in den Rhein mündet, gründete Hildegard zwei Klöster, eines rechts, eines links des Rheins. Im persönlichen Gespräch können wir darüber hinaus in der Abtei Sankt Hildegard erfahren, was es bedeutet, sich in die Nachfolge Hildegards von Bingen zu begeben.

Ihr/e Reiseleiter/in

Dienstag, 11. Juni 2024
Busreise ab Bensberg (7.30 Uhr) und Köln, Gereonstraße (8.15 Uhr).

Die historische Person – Das Museum am Strom
An einer der landschaftlich schönsten Stellen am Rhein liegt das Museum am Strom in Bingen. Eine Ausstellung gibt hier Zeugnis von der historischen Person Hildegard von Bingen. Was wissen wir über sie? Aus welchen Quellen? Wie wird ihrer heute gedacht? Auch ein Kräutergarten gehört zum Museumsareal, er enthält viele von Hildegard beschriebene Pflanzen.

Die Heilige – Die Pfarrkirche Eibingen
Auf der rechten Rheinseite, Bingen gegenüber, liegt Rüdesheim. Hier gründete Hildegard von Bingen 1165 das Kloster Eibingen. Die Anlage wurde später weitgehend zerstört, aber die Pfarrkirche von Eibingen birgt noch den Schrein mit den Gebeinen der Heiligen. Alljährlich feiert die Gemeinde am 17. September ihr Fest mit einer Prozession.

Äbtissin und Vorbild – Die Abtei Sankt Hildegard
Hoch oben in den Weinbergen über Rüdesheim wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erneut ein Kloster errichtet. Benediktinerinnen aus Prag siedelten 1904 hierher über und bilden seither eine Gemeinschaft von Nonnen, die sich dem Andenken Hildegards widmet und in ihrer Nachfolge wirken möchten.

Ankunft in Köln, Gereonstraße (ca. 19.15 Uhr) und Bensberg (ca. 20.00 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.