timon-studler-63413-unsplash gemeinfrei
timon-studler-63413-unsplash gemeinfrei

Von Gott unter Menschen reden – geht das heute gut?

Junge Theologinnen und Theologen vor den Herausforderungen ihres Faches

Auf gute und nachvollziehbare Weise vom Glauben sprechen, von der Sphäre des Göttlichen oder von den damit verbundenen existenziellen Fragen des Menschen – das ist die anspruchsvolle Aufgabe der Theologie. Gleichzeitig treten ihre Themen im öffentlichen Diskurs zunehmend in den Hintergrund: Viele Menschen halten heute den Versuch einer vernünftigen
Rede von Gott für ein sinnloses Unterfangen; Religion und Sinngebung gelten als Privatsache, die Theologie deshalb als  zunehmend gefährdet im Konzert der Wissenschaften.

Zugleich haben sich neue Herausforderungen entwickelt, denen sich die Theologie bis vor Kurzem noch nicht zu stellen hatte: Die Frage des christlichislamischen Dialogs gehört inzwischen genauso zu ihren Gegenwartsthemen wie die Reflexion über die
Möglichkeit der Gottesrede in Zeiten verbreiteter Areligiosität. Auch neuen Formen von Spiritualität oder Überlegungen zum komplexen Verhältnis wissenschaftlicher Theologie zur Institution Kirche hat sie sich zu widmen.

Vor allem von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erfordern diese Entwicklungen ein neues Nachdenken darüber, was eine „gute“ Theologie im Angesicht ihrer Herausforderungen leisten kann und sollte: Wovon kann sie sprechen – und wovon nicht? Gibt es dafür klar benennbare Kriterien? Welche Perspektiven können sich außerdem auf der Basis aktueller theologischer Debatten für den persönlichen Glauben ergeben? Die Fragen erörtern wir mit jungen Theologinnen und Theologen in Vorträgen und Gesprächen.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 137,00 € pro Person und umfasst:

  • Tagungsbeitrag
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser als Tischgetränk
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer zur
    Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

 

Ablauf

14.00 Uhr    Begrüßung und Einführung

                     Denken unter offenem Himmel

                     Theologie im Angesicht postmoderner Gottesleere

Dr. Fana Schiefen,
Seminar für Philosophische Grundfragen der Theologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

15.15 Uhr    Kaffee- und Teepause

15.30 Uhr    Der Islam als Resonanzraum christlichen Denkens?

                      Exemplarisches Plädoyer für eine dialogische Theologie

Dr. Aaron Langenfeld,
Geschäftsführer des Zentrums für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

16.45 Uhr    Jenseits der Echoräume

                      Theologie und säkulare Welt

Dr. Dr. Florian Baab,
Seminar für Fundamentaltheologie und Religionsphilosophie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

18.00 Uhr    Abendessen

19.00 Uhr    Was leistet gute Theologie?

Podiumsdiskussion mit allen Referentinnen und Referenten

21.15 Uhr    Ende des Veranstaltungstages

 

Sonntag, 15. September 2019                  
ab 7.00 Uhr Frühstück für Übernachtungsgäste 

8.00 Uhr      Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle         

 9.30 Uhr     Wird das Christentum zur Wohlfühlreligion?

Die Theologie vor der Herausforderung neuer Spiritualitätsformen  

Dr. Anna Janhsen,
Referentin DIALOG! Pflege – Bildung – Glaube – Ethik, Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.

10.30 Uhr    Kaffee- und Teepause

10.45 Uhr    Spannende Nähe

                      Wissenschaftliche Freiheit und bekenntnishafte Bindung der Theologie

Prof. Dr. Michael Seewald,
Seminar für Dogmatik und Dogmengeschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

12.00 Uhr    Ohne Praxis ist alles nichts

                        Von Gott unter Menschen reden

Prof. Dr. Jan Loffeld,
Professor für Praktische Theologie, Leiter des „Department for Practical Theology and Religious Studies“ an der Tilburg University, Utrecht, Niederlande

13.00 Uhr    Mittagessen

14.00 Uhr   Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.