Thomas Mann-Akademie 2023
© Martinkaufhold.de, commons.wikimedia.org

„Und das Wunderbare war ich.“

Thomas Manns „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“

Mit der Wahrheit nimmt es der Erzähler aus Thomas Manns berühmtem Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ nicht allzu genau. Im Gegenteil lautet seine Devise: „Welch eine herrliche Gabe ist nicht die Phantasie, und welchen Genuss vermag sie zu gewähren!“. Ein Besuch in der Wiesbadener Operette wird ihm zum Erkenntnismoment: Dem Schauspieler gehört die Welt. Fortan reist er mit wechselnden Identitäten und einer gehörigen Portion Hochmut durch Europa. Der Schelmenroman gehört entsprechend zu den lustigsten Werken in Thomas Manns Œuvre. Hinter der Leichtigkeit der Hochstaplerhandlung, hinter Ironie und komischer Figurenzeichnung verbirgt sich aber vieles mehr: Der Roman parodiert Bekenntnisschriften unterschiedlicher Epochen, ist Künstlerroman, Reiseliteratur und sogar ein wenig Autobiografie. Er zeugt von Thomas Manns intensiver Beschäftigung mit Philosophie und Naturwissenschaft. Zudem lässt sich anhand der umfangreichen Materialsammlungen zum „Felix Krull“ der Entstehungsprozess dieses Textes ganz besonders gut verfolgen. Das Seminar spürt dem Werden des Romans nach, der Thomas Mann fast 50 Jahre lang begleitet hat, reflektiert das Künstlerportrait und gibt an ausgewählten besonderen Orten Einblicke in die Topographien und Motive des Romans.

Mitwirkung u.a.

  • Dr. Birte Lipinski,
    Museumsleiterin des Buddenbrookhauses, Lübeck
  • PD Dr. Dr. Thomas Sprecher,
    Herausgeber des „Krull“ in der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe des S. Fischer Verlags, war von 1994 bis 2012 Leiter des Thomas-Mann-Archivs der ETH Zürich
  • Prof. Dr. Hans Wißkirchen,
    Präsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, Lübeck

Das ausführliche Programm erscheint im Frühjahr 2023.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.