Misereor Hungertuch © U. Appold

„Mit IHM allein. Tage in Gethsemane“

Bilder von Uwe Appold

Jede Erde sieht anders aus, jede Erde hat eine andere Konsistenz – und jede Erde kann mit einer starken Bedeutung aufgeladen sein. Schon Begriffe wie „Heimaterde“ oder „Mutterboden“ verweisen auf die tiefe Beziehung, die viele Menschen mit einem „Flecken Erde“ verbinden.

Diese weiten Assoziationen greift der Flensburger Künstler Uwe Appold auf und verarbeitet sie in seinem Bilderzyklus „Mit IHM allein. Tage in Gethsemane“, bei dem sich den Betrachtenden zahlreiche, auch spirituelle Vorstellungswelten öffnen: Denn eingearbeitet in die Bilder ist Originalerde aus dem Garten Gethsemane.

Appold, der auch das aktuelle Misereor-Hungertuch mit Erde aus Gethesamene geschaffen hat und durch dessen insgesamt ungewöhnliche Gestaltung einem breiten Pubklikum bekannt geworden ist, lädt durch seine Kunst ein, über das eigene Menschsein ebenso nachzudenken wie über die eigene Verantwortung angesichts des ökologischen und sozialen Ungleichgewichts in der Welt.

Dienstag, 24. März 2020

19.00 Uhr
Begrüßung
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Ausstellungseröffnung
Einführung und Gespräch
Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Kunsthistoriker, Euskirchen

Musik
Bernd Spehl, Klarinette
Thomas Fritze, Gitarre

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.