KulturDinner Frankreich
© unsplash.com, gemeinfrei

Vive la cuisine!

Gerichte und Geschichten der französischen Küche

Wenn wir Deutschen auf Frankreich schauen, dann sehen wir oft zuerst einen Zentralstaat. In Paris scheint alles konzentriert zu sein. Der Rest ist Provinz. Das ist natürlich nicht ganz falsch, und es gibt eine lange historische Tradition dafür.
Darüber hinaus ist Frankreich vielfältig und abwechslungsreich. Seine Landschaften, sein Klima, sein kulturelles Spektrum, die Mentalität seiner Bewohner. Die Regionen bilden dabei ganz unterschiedliche, ja mitunter gegensätzliche Charaktere aus. Dieser Reichtum ist Zeugnis einer langen Geschichte und lokaler Traditionen, die sich gerade in kulturellen Hervorbringungen und kulinarischen Eigenheiten zeigt.

So steht die französische Küche für Genuss und das gemeinsame Essen ist Teil der nationalen Identität. Nicht zuletzt ist die Küche Frankreichs die erste, die als immaterielles UNESCO Kulturgut anerkannt ist. Gutes Essen wird auch in der Alltagsküche zelebriert. Es steht nicht nur für Gaumenfreude sondern eben auch für eine hohe Lebensqualität. Die Haute Cuisine hat sich weiterentwickelt und wird heute wegen ihrer raffinierten Einfachheit und der Berücksichtigung regionaler Produkte geschätzt.

Entdecken Sie bei diesem KulturDinner durch Frankreich besondere Gerichte und Geschichten, Landschaften und Menschen der Grande Nation. Der Abend vereint beides – eine Annäherung an die Kulturnation Frankreich und eine Hommage an ihre kulinarische Vielfalt.

Der Kunsthistoriker und Frankreich-Kenner Daniel Leis „begleitet“ Sie auf dieser Reise.

Dienstag, 5. April 2022

18.00 Uhr
„Herzlich willkommen“ Soyez les bienvenus!
Aperitif zur Begrüßung

Amuse-Bouche

Vorspeise
Apfelschaumsuppe mit Calvados

Frankreich als Kulturnation
Frankreich hat in seiner Geschichte immer wieder kulturelle Leistungen hervorgebracht, die eine eigene Prägung aufweisen und mit diesen doch auch immer wieder die europäische Kulturgeschichte beeinflusst. Die Entwicklung der gotischen Architektur, der Schlossbau der frühen Neuzeit, die Repräsentation absolutistischer Monarchie, die Geburt der modernen Malerei. All das ist mit Frankreich unmittelbar verbunden, kann dort noch heute erlebt und erfahren werden.
Ein kurzer Streifzug führt in die Kulturgeschichte Frankreichs ein.

Hauptgang
Kalbsbäckchen in Burgunderwein geschmort pochierte Kalbszunge
junge Möhren
Kartoffel-Erbsen-Püree

Vegetarischer Hauptgang
Ofengemüse auf französische Art Kartoffel-Erbsen-Püree

Kulinarik und Geschichte
Die Franzosen sehen sich als eine kulinarische Nation. Das gute Essen ist für sie essenzieller Bestandteil von Lebensqualität und Selbstverständnis. Für lange Menüfolgen nehmen sie sich viel Zeit. Die hohe Küche mit ihrem Anspruch und ihrer Bewertung durch Gastrokritiker ist in Frankreich wesentlich entstanden und ausgeprägt worden. Doch eigentlich legt jeder Franzose im Alltag Wert auf gutes Essen, gutes Brot, guten Wein. Dabei ist die kulinarische Landschaft Frankreichs vielfältig und von lokalen Einflüssen geprägt. Viele der Gerichte haben aber auch eine identitätsstiftende, gar nationale Bedeutung. Wie der Kalbskopf, den überzeugte Republikaner traditionell am 21. Januar essen, um an die Enthauptung König Ludwigs XVI. zu erinnern.

Dessert und Kaffee
Schokoküchlein mit flüssigem Herz
mit Vanilleeis und Früchten umlegt

ca. 21.30 Uhr
Au revoir!
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.