Hannah Weirich (c) Janet Sinica
Hannah Weirich (c) Janet Sinica

„Grenzgänge“

Musikalische Überschreitungen von Schubert bis zur Gegenwart

Das Thema Grenzen ist – wieder einmal – allgegenwärtig.
Grenzen werden stärker gesichert und geschlossen, neue Grenzmauern werden gebaut. Musik hingegen kennt keine Grenzen und kann helfen, diese zu überwinden. Maurice Ravel bricht mit dem Blues in seiner Violinsonate Genregrenzen. Der norwegische Komponist Eivind Buene löst mit seiner sehr persönlichen Interpretation von Schubertliedern die Grenzen zwischen Komponisten und Interpreten auf. Durch die Entwicklung des Minimoogs in den 70ern wurden die technischen Grenzen des Klaviers ausgehebelt, so dass sich im Zusammenspiel mit der Geige bei der Uraufführung von Eivind Buene ganz neue Möglichkeiten eröffnen.
Und Lisa Streich überschreitet in NEBENSONNEN sogar die Grenzen der einzelnen Instrumente.

Veranstaltung in Kooperation mit ENSEMBLE MUSIKFABRIK .

Der Eintritt ist kostenfrei, wir bitten um Anmeldung bis zum 9. Dezember 2019. Eine Bestätigung wird nicht versendet.

Tagungsort
Studio des Ensembles Musikfabrik
Im Mediapark 7, 50670 Köln,
2. Untergeschoss
Der Saal ist barrierefrei zu erreichen.

Ablauf:

19.15 Uhr
Begrüßung
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Einführung
mit der Kuratorin des Konzerts Hannah Weirich und dem Komponisten Eivind Buene (auf englisch)

20.00 Uhr

Franz Schubert – The River
mit Eivind Buene am Fender Rhodes (E-Piano)
Maurice Ravel – Sonate für Violine und Klavier (1927)
Franz Schubert – Serenade
mit Eivind Buene am Fender Rhodes
Eivind Buene – Mixed Metapaphors
(2019) für Violine und Minimoog – Uraufführung
Franz Schubert – The Inn
mit Eivind Buene am Fender Rhodes
Lisa Streich – NEBENSONNEN
(2015), Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klarinette
Franz Schubert – Beautiful Moon
mit Eivind Buene am Fender Rhodes

Während der Einführung und nach dem Konzert gibt es die Gelegenheit, mit den Mitwirkenden ins Gespräch zu kommen.

21.15 Uhr
Ende der Veranstaltung

Ablauf

19.15 Uhr
Begrüßung

  • Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Einführung
mit der Kuratorin des Konzerts Hannah Weirich und dem Komponisten Eivind Buene (auf englisch)

20.00 Uhr

Franz Schubert – The River
mit Eivind Buene am Fender Rhodes (E-Piano)

Maurice Ravel – Sonate für Violine und Klavier (1927)

Franz Schubert – Serenade
mit Eivind Buene am Fender Rhodes

Eivind Buene – Mixed Metapaphors
(2019) für Violine und Minimoog – Uraufführung

Franz Schubert – The Inn
mit Eivind Buene am Fender Rhodes

Lisa Streich – NEBENSONNEN
(2015), Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klarinette

Franz Schubert – Beautiful Moon
mit Eivind Buene am Fender Rhodes

Mitwirkende
• Eivind Buene, Stimme und Fender
Rhodes
• Ulrich Löffler, Klavier und Minimoog
• Carl Rosman, Klarinette
• Hannah Weirich, Violine
• Barbara Maurer, Viola
• Dirk Wietheger, Violoncello
• Lea Letzel, Licht und Rauminszenierung

Während der Einführung und nach dem Konzert gibt es die Gelegenheit, mit den Mitwirkenden ins Gespräch zu kommen.

21.15 Uhr
Ende der Veranstaltung

Tagungsort
Studio des Ensembles Musikfabrik
Im Mediapark 7, 50670 Köln,
2. Untergeschoss
Der Saal ist barrierefrei zu erreichen.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

Leistungen

Der Eintritt ist kostenfrei, wir bitten um Anmeldung bis zum 9. Dezember 2019.
Eine Bestätigung wird nicht versendet.

Tagungsort
Studio des Ensembles Musikfabrik
Im Mediapark 7, 50670 Köln,
2. Untergeschoss
Der Saal ist barrierefrei zu erreichen.

.