Der-Norden-Latiums-Ferienakademie-Thomas-Morus-Akademie-Bensberg
© superdealer100 (CC BY-SA 3.0), flickr.com

Etruskergräber, Papstburgen, Gärten des Adels

Der Norden Latiums

Nördlich von Rom zeugen in der Region Latium Gräberstraßen und wertvolle Kunstschätze in Städten wie Viterbo, Tarquinia oder Cerveteri von der rätselhaften antiken Hochkultur der Etrusker. Auch erzählen in dieser reizvollen Landschaft mittelalterliche Burgen von einstigen karolingischen, ottonischen und salischen Königen, die über die Via Francigena zur Kaiserkrönung nach Sankt Peter kamen. Eindrucksvolle Renaissance- und Barockvillen mit prachtvollen Gärten verweisen in dieser Region auf die Herkunft vieler Päpste aus latinischem Adel.
Auf eine Entdeckungsreise in die eher unbekannte Region nördlich von Rom begleitet Sie der Kunsthistoriker und Archäologe Dr. Andreas Thiel.

Freitag, 3. Juni 2022
Auf ins Latium!
Flug mit Lufthansa von Frankfurt (10.40 Uhr) nach Rom (12.30 Uhr) und Fahrt mit einem Reisebus nach Norden an den Bolsena-See, zum Holiday Hotel sul Lago di Bolsena****. Ein Zwischenaufenthalt gilt der etruskischen Nekropole von Cerveteri mit ihren gewaltigen Hügelgräbern und teils reich ausgestatteten in den Fels geschlagenen Grabkammern.

Samstag, 4. Juni 2022
Die rätselhafte Welt der Etrusker
Fahrt durch das karge Hügelland in das reizvolle Landstädtchen Tarquinia mit bedeutenden mittelalterlichen Kirchen und einem lebendigen Stadtkern. Unbedingt lohnend ist auch ein Besuch des Nationalmuseums mit eindrucksvollen Zeugnissen aus der rätselhaften Welt der Etrusker. Weltberühmt sind vor allem die einzigartigen, leuchtend bunt ausgemalten Felsgräber in Tarquinia, gehören sie doch zu den seltenen Beispielen antiker Malerei. Die heiteren Szenen, die Tanz, Spiel und Festgelage thematisieren, begeistern noch nach Jahrtausenden.

Sonntag, 5. Juni 2022
Gelegenheit zum Besuch eines katholischen Gottesdienstes.
Vom Wunder zu Bolsena und vom Traum eines Kardinals
Ein Spaziergang führt in die Altstadt von Bolsena mit den Katakomben und der Kirche Santa Cristina, dem Ort eines eucharistischen Wunders. Später geht es hinauf in die mittelalterliche Oberstadt bis zur Burg. Erstes Ziel des Nachmittags ist die Villa Lante von Bagnaia mit einem der schönsten Gärten der italienischen Renaissance. Über die Wallfahrtskirche Madonna della Quercia und das antike Theater von Ferento geht es zurück.

Montag, 6. Juni 2022
Von Höllenrachen und Himmelsglanz
Die auf einem Tafelberg liegende Stadt Orvieto begeistert mit großer Kunst und urbanem Flair. Zuerst beeindrucken der Dom, ein Meisterwerk italienischer Gotik, sowie das „Jüngste Gericht“ (Renaissancefresken, 1499-1504). Der Sacro Bosco di Bomarzo ist fast so geheimnisumwittert wie die um rund 2 000 Jahre älteren Etruskernekropolen und ist wohl doch nur die Caprice eines humanistisch gebildeten Adeligen aus der Familie Orsini: Schiefe Häuser, steinerne Dämonenkampfgruppen und Teufelsmasken bilden das skurrile Inventar eines manieristischen Berggartens.

Dienstag, 7. Juni 2022
Im Spannungsfeld von Stadt und Papst
Fahrt über die Via Cassia zur Basilika Santo Sepolcro in Acquapendente mit einer Krypta, die vielleicht die bemerkenswerteste unter den Hallenkrypten der Region ist. Später geht es weiter über Montefiascone mit der Kirche San Flaviano, einem architektonischen Juwel mit prachtvollen Kapitellen aus dem 12. Jahrhundert, nach Viterbo. Hier erschließt ein Spaziergang die Altstadt mit Adelspalästen und dem Dom. Ziel einer kurzen Wanderung am späteren Nachmittag ist die einsam gelegene Felsnekropole von Blera mit vielen hundert Grabkammern aus etruskischer Zeit (wetterabhängig).

Mittwoch, 8. Juni 2022
Zum Ruhme der Kaiser und Päpste
Weit mächtiger als die verspielte Villa Lante von Bagnaia thront der Palazzo Farnese von Caprarola am Berghang des Lago di Vico. Sein fünfeckiger Baukörper steigt festungsgleich auf und umschließt neben einem runden Innenhof manieristisch ausgemalte Festräume. Selbstverständlich gilt auch dem zierlichen „Giardino all’italiana“ mit Skulpturen aus der Werkstatt von Vater Bernini das Interesse. Später führt der nachmittägliche Spaziergang durch Civita Castellana zum Dom, dessen Mosaikfassade ein römischer Cosmatenmeister ausschmückte.

Donnerstag, 9. Juni 2022
Der Lago di Bolsena
Bei Tuscania haben sich in den Überresten einer mittelalterlichen Bischofsburg die romanischen Kirchen Santa Maria und San Pietro aus dem 11. Jahrhundert erhalten und überraschen mit wundervollen Fensterrosen, Fresken und einer eleganten Hallenkrypta. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem Fischrestaurant geht es zum Lago di Bolsena, näher hin zur Stammburg der Familie Farnese in Capodimonte. Der Burg vorgelagert befindet sich die Insel Martana der gotischen Königin Amalasuntha. Eine Schifffahrt von Capodimonte über den See zurück nach Bolsena rundet den Tag ab (wetterabhängig).

Freitag, 10. Juni 2022
Abschied vom Latium
Fahrt zum Flughafen Rom und Rückflug mit Lufthansa (14.50 Uhr) nach Frankfurt (16.45 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.