Erneuerbare Energie und Klimagerechtigkeit
(c) unsplash.com, gemeinfrei

Klimagerechtigkeit konkret

Das können wir tun.

Der Klimawandel bedroht natürliche Lebensgrundlagen und verschärft globale Ungerechtigkeit. Er stellt die reichen Gesellschaften im  Globalen Norden vor die Herausforderung der Klimagerechtigkeit: Als Hauptverursacher*innen der Erderwärmung müssen wir Verantwortung für die Folgen und Schäden des Klimawandels übernehmen. Aber wie kann das gehen? Und was können wir angesichts der großen Herausforderungen tun? Eine Handlungsoption bietet die gemeinnützige Gesellschaft „Klima-Kollekte“. Über den CO2-Kompensationsfonds christlicher Kirchen können Privatpersonen, Organisationen und Einrichtungen Emissionen aus Strom- und Wärmenergie, Reisen sowie anderen Lebensbereichen kompensieren.
Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe zum Abschluss des von Papst Franziskus ausgerufenen „Laudato si‘-Jubiläumsjahres“ wird Rike Schweizer das Prinzip der CO2-Kompensation vorstellen und Möglichkeiten für klimafreundliches Handeln von Privatpersonen, Gemeinden und Institutionen erläutern. Die Veranstaltung findet online statt.

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung nur bis 11.00 Uhr am Veranstaltungstag möglich ist. Sollten Sie kurzfristig noch Interesse haben, an der Veranstaltung teilzunehmen, rufen Sie uns an unter 02204 / 408 472. Vielen Dank.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Enzyklika Laudato si' Online-Akademieabende in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Umweltmanagement des Erzbistums Köln

Dienstag, 25. Mai 2021

19.00 Uhr
Beginn und Begrüßung

Klimagerechtigkeit konkret
Das können wir tun
Vortrag von
Rike Schweizer, Berlin

Im Anschluss Austausch und Diskussion
21.00 Uhr
Abschluss

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.