Wolfgang Staudt ((CC BY 2.0)/ Flickr

Kaiser, Kunst und Kathedralen

Brügge - Gent - Brüssel - Tournai

Flandern ist im späten Mittelalter unter der Herrschaft der Herzöge von Burgund eine der reichsten Regionen in Europa. Seine Handelsstädte und Messen ziehen die Kaufherren an, seine Kirchen und Klöster füllen sich mit frommen Stiftungen. In Flandern wirken ab 1430 jene Künstler, die die Malerei auf ihre jeweils ganz eigene Weise revolutionieren. Mit den Habsburger Kaisern wird Flandern auch zu einem Zentrum der Macht. Karl V. ist im Jahr 1500 in Gent geboren. Der tätige Friede in der fruchtbaren Landschaft wird jedoch immer wieder von Kriegswirren gestört. Die Glaubenskriege des 16. Jahrhunderts zerreißen Flandern und der Grabenkampf des Ersten Weltkriegs durchwühlt die Ebenen um Ypern. Kunst und Macht, Lebenslust und Melancholie liegen zwischen Brügge und Brüssel dicht beieinander.
Wir laden Sie ein, zusammen mit Dr. Andreas Thiel dem Glanz der Kunst und der Lebensfreude in Flandern nachzuspüren, ohne die dunkle Seite dabei ganz zu vergessen.

Montag, 9. August 2021
Busreise von Bensberg (9.00 Uhr) und Köln (9.45 Uhr) nach Flandern.
Auf alten Handelswegen
Das gelehrte Löwen, die alte flämische Universitätsstadt, ist ein erstes Ziel. Schon hier begeistert die filigrane Schönheit der spätgotischen Rathäuser Flanderns. In Sankt Peter wird der gegen 1465 entstandene Abendmahlsaltar des Dirk Bouts aufbewahrt, ein Hauptwerk altniederländischer Malerei, stilistisch wie theologisch ein Meilenstein sakraler Kunst. Am Abend wird Gent erreicht. Direkt neben Rathaus, Glockenturm, Markt und Kathedrale liegt das NH Hotel Gent Belfort****.

Dienstag, 10. August 2021
Gent - Glaube, Stolz, Macht
Die Kathedrale von Sankt Bavo birgt den „Genter Altar“ der Brüder van Eyck. Das riesenhafte, um 1432 entstandene Werk gilt mit Recht als Inkunabel der abendländischen Malerei. Das Lamm Gottes im Paradies, die Gemeinschaft der Heiligen und Szenen der Heilsgeschichte werden von der großen Fürbitte mit Engelschören überhöht.
Am Hafen der Graslei stehen die stolzen Zunft- und Handelshäuser des 15. und 16. Jahrhunderts, beschützt vom Grafenstein, der uralten Wasserburg der flämischen Herren. Nach so viel Kunst und Geschichte sorgt am Abend eine Bierprobe für Lebenslust …

Mittwoch, 11. August 2021
Brügge - Flanderns Kronjuwel
An wenigen Orten ist der Geist des Spätmittelalters noch so lebendig wie in Brügge. Rund um die karolingische Burg entwickelte sich die reiche Handelsstadt. Gotische Kirchen, Klöster, Hospitäler und prachtvolle Kaufmannshäuser liegen an den Grachten im historischen Zentrum, etwas abseits der stille Beginenhof. Hans Memlings Altäre und sein Ursulaschrein im Hospitalmuseum, die Werke Jan van Eycks, Rogier van der Weydens und anderer im Groeningemuseum, die Grablegen Karls des Kühnen und seiner Tochter Maria von Burgund in der Liebfrauenkirche, als fremdländische Schönheit sogar eine Madonna Michelangelos - der Schätze ist kein Ende.

Donnerstag, 12. August 2021
Brüssel - Tradition und Moderne
Viel historische Bausubstanz ist am Hauptsitz der habsburgischen Statthalter in den Niederlanden verloren gegangen und durch die gigantomanischen Paläste der EU ersetzt worden. Der Charme flämischer Marktplätze aber hat sich auch in der Hauptstadt - freilich ins barocke transponiert - erhalten. Daneben bieten die Königlichen Kunstsammlungen die ganze Breite der Kultur von der Archäologie über das frühe und hohe Mittelalter bis hin zu den auch hier prominent vertretenen Malern der Altniederländischen Ateliers. Es gilt, eine strenge Auswahl zu treffen, aber es lohnt, sich auf die Pracht der Elfenbeine, Gobelins und Altäre aus fünf Jahrhunderten einzulassen.

Freitag, 13. August 2021
Flandern - Lebenslust und Gedenken
Eine Rundfahrt durch das südliche Flandern führt zu schönen Kleinstädten, die einst am Reichtum von Brüssel, Brügge und Gent teilhatten: Oudenaarde oder Veurne bestechen durch ihren Charme.
In Ypern dagegen und in Vladslo sind auch nach einhundert Jahren die Schrecken des Ersten Weltkriegs noch zu erspüren. Kulturelles Zentrum der Region aber ist Tournai.
Hier stand im Schatten der romanisch-gotischen Kathedrale wohl das Atelier des Rogier van der Weyden, hier finden sich im Domschatz zwei prachtvolle goldene Schreine, einer davon aus der Hand des Nikolaus von Verdun. Von den Türmen Tournais blickt man bereits hinüber ins Artois, zu den Kirchen und Klöstern Frankreichs. Aber das wäre eine andere Reise …

Samstag, 14. August 2021
Durch Ardennen, Eifel und Hunsrück
Nach einem kurzen Besuch in Mecheln, einst Residenz der Statthalterin der Niederlande und dominiert vom wohl schönsten Kirchturm Flanderns, geht es über Lüttich und die Eifel an die Mosel, hinauf auf den Hunsrück und zurück nach Köln (Ankunft ca. 16.30 Uhr) und Bensberg (ca. 17.15 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.