Ferienakademie - Südengland - Thomas-Morus-Akademie Bensberg
© unsplash.com

Gärten, Schlösser, Kathedralen

Englands malerischer Süden

Schon die Reisenden des 18. Jahrhunderts waren von England fasziniert und nahmen es als Vorbild für politische und wirtschaftliche Avantgarde wahr. Der 1934 nach England emigrierte deutsche Kunsthistoriker Nikolaus Pevsner war gar von seiner neuen Heimat restlos begeistert und widmete ihrer Kunst viele Schriften. Dabei suchte er das typisch Englische zu fassen. Dem Reisenden unserer Tage fällt es nicht schwer, Pevsners Faszination für den charakteristischen Ausdruck in Malerei und Architektur, den englischen Landschaftsgarten, die palladianischen Herrenhäuser und die Sondergotik der Kathedralen zu teilen. Dazu kommen vor allem im Süden Englands Landschaften, die wie kunstvoll arrangierte Parks aussehen, Gärten und Anwesen, die aus der Zeit gefallen scheinen und die berühmten Universitätsstädte mit ihren historischen Colleges. Irgendwie anders ist dieses Land, das seine Traditionen pflegt und dessen Gewohnheiten sich von denen Kontinentaleuropas merklich unterscheiden. Die Reise in den Süden Englands gibt einen Einblick in die Vielfalt dieses Landes, seinen Charakter, seine Kunst, seine Literatur.

Ihr/e Reiseleiter/in

Donnerstag, 10. August 2023
Reif für die Insel
Flug mit Lufthansa von Frankfurt (12.00 Uhr) nach London-Heathrow (12.40 Uhr) und Transfer zum Stanton House Hotel*** inmitten der malerischen Landschaft von Wiltshire.

Freitag, 11. August 2023
Oxford, Blenheim
Die Universität von Oxford gilt als eine der renommiertesten Hochschulen der Welt. Ihre Institutionen sind in beeindruckenden Gebäuden untergebracht, und ihre Colleges vereinen Wohn- und Lernorte in einer gemeinsamen Anlage. Vor den Toren der Stadt erstreckt sich der Park von Blenheim Palace mit einem gewaltigen Herrenhaus. Es ist ein Geschenk der englischen Nation an den Herzog von Marlborough, der 1704 die Franzosen im schwäbischen Blindheim besiegte. In den Räumen des Hauses wurde 1874 Winston Churchill geboren, der ein direkter Nachfahre des Herzogs war und ihm eine Biographie widmete.

Samstag, 12. August 2023
Wiltshire
Der Steinkreis von Stonehenge gibt bis heute Rätsel auf: Was mag seine neolithischen Erbauer bewogen haben, und zu welchen Zwecken haben sie die Anlage genutzt? Wenn auch diese Fragen nicht restlos zu klären sind, so ist die Faszination des Sakralen unter freiem Himmel ungebrochen. Auch das Mittelalter verlieh seiner Spiritualität durch großartige Architektur Ausdruck: Die Kathedrale von Salisbury legt davon eindrücklich Zeugnis ab. Der vielleicht berühmteste Garten Englands, jedenfalls einer der wirkmächtigsten, ist jener von Stourhead. Um einen künstlich angelegten See ließ Henry Hoare Mitte des 18. Jahrhunderts einen Park mit Staffagebauten und vielfältigen Blickbeziehungen anlegen, die sich beim Gang über den Rundweg erschließen.

Sonntag, 13. August 2023
Gelegenheit zum Besuch eines katholischen Gottesdienstes.
Wo schon die Römer kurten
Bereits die Römer genossen die warmen Quellen von Bath. Ihre Thermen können noch heute besichtigt werden. In späterer Zeit entwickelte sich der Ort zu einem der mondänsten in ganz England. Wer etwas auf sich hielt und es sich leisten konnte, verbrachte hier einige Monate im Jahr. Sogar die Monarchen kamen regelmäßig, was gar nicht nötig gewesen wäre, hatte Bath im 18. Jahrhundert doch seinen eigenen König: Der Dandy Beau Nash bestimmte das gesellschaftliche Leben. Das großzügige Stadtbild prägen bis heute die Plätze, von denen einige zu den Ikonen der Architekturgeschichte zählen. Weiter geht es in den Süden der Grafschaft Somerset zum Montacute House. Es gilt als Paradebeispiel eines Landhauses der elisabethanischen Architektur und diente wegen seiner malerischen Anmutung schon oft als Filmkulisse. Am Abend wird Sidmouth an der „Jurassic Coast“, Englands erstes UNESCO-Weltnaturerbe, erreicht.

Montag, 14. August 2023
Die englische Riviera
Exeter, die Hauptstadt der Grafschaft Devon, besitzt mit seiner Kathedrale ein eindrückliches Beispiel der englischen Gotik, dessen Prachtentfaltung in seinen Bann schlägt. Südlich der Stadt erstreckt sich die englische Riviera, wo mildes Klima und eine schöne Küste ein angenehmes Leben versprechen. Es ist die Heimat von Agatha Christie, die in ihrem Anwesen Greenway nicht nur Ruhe und Erholung fand, sondern auch die Inspiration für einige ihrer Kriminalromane.

Dienstag, 15. August 2023
Sagenumwobenes England
In der zur Ruine verfallenen Abtei von Glastonbury wird das sagenumwobene Avalon vermutet. In ihrem Mittelschiff kann der staunende Besucher noch heute andächtig am Grabe König Artus‘ verweilen. Die Kathedrale von Wells hingegen zeigt den Formen- und Einfallsreichtum englischer Baumeister in voller Eindrücklichkeit. In der nahe gelegenen Cheddar-Schlucht zeugen Funde von frühester Besiedlung, während der Name heute vor allem für den berühmtesten Käse Englands steht.

Mittwoch, 16. August 2023
Mystische Landschaft
Es gibt in England Landschaften, die einen geradezu mystischen Klang besitzen. Dazu gehört unbestritten das Dartmoor, eine hügelige Heide- und Moorlandschaft, durchzogen von kleinen, freistehenden Felsformationen. Der Mensch mied diese unzugängliche Gegend weitgehend, nur wenige Wege führen hindurch. Die besonders bei Nebel eigentümliche Stimmung der baumarmen Landschaft regte die Phantasie der Schriftsteller an. Nicht von ungefähr ist Arthur Conan Doyles Schauergeschichte „Der Hund von Baskerville“ hier angesiedelt. Das am Ärmelkanal gelegene Plymouth ist hingegen ein von der Sonne verwöhnter Hafen. Von der Hoe Promenade aus soll Francis Drake die spanische Armada gesichtet haben.

Donnerstag, 17. August 2023
Farewell, merry old England!
Transfer nach London-Heathrow und Rückflug mit Lufthansa (15.30 Uhr) nach Frankfurt (18.05 Uhr). 

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.