pixabay, gemeinfrei
pixabay, gemeinfrei

„Kein Genuss ist vorübergehend …“

Eine Reise in Goethes Zeit

„Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend“, so lauten die weisen Worte des Protagonisten Wilhelm aus Johann Wolfgang von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. Der Dialog dreht sich um Genüsse und Speisen und den Aufwand, den ein schönes Mahl bedarf.

Ein Genussmensch war Goethe zweifelsohne – und er besaß darüber hinaus die Gabe und Disziplin des Vergegenwärtigens und Interpretierens von Empfindungen und Stimmungen. Einblicke in seine empfindsame Gefühlswelt gibt in besonderer Weise sein Roman „Die Leiden des jungen Werthers“, in dem seine Verbindung zu Charlotte Buff Wiederklang findet.

An diesem Abend werden zwei historische Persönlichkeiten aus Goethes Umfeld sowie die Figur des Mephisto aus dem Faust selbst, über ihre Verbindungen zum Dichterfürsten, seine Vorlieben und (Reise-) Erlebnisse zu Wort kommen.

Als Ort für den genussreichen Austausch bietet sich hervorragend die Bundeskunsthalle in Bonn an mit ihrer aktuellen Ausstellung zum Werk und zur Biografie Goethes im Horizont der frühen Moderne sowie zur einzigartigen Rezeptionsgeschichte seines Wirkens.
Leistungen

Der Preis für das KulturDinner „Kein Genuss ist vorübergehend...“ beträgt 79,00 € und umfasst:

  • Empfang mit Aperitif zur Begrüßung;
  • Menü laut Programm inkl. Tischgetränken (Wein, Bier, Mineralwasser, Kaffee, Espresso)
  • Vorträge.

Empfang
Rieslingsekt aus biologischem Anbau
Alkoholfreier Prosecco
kleine Blätterteig-Variationen

„Goethe-Menü“
Vorspeise

Carpaccio vom Kalbstafelspitz an Frankfurter Grüner Sauce und Salatbouquet

Hauptgang
Gebratene Maishähnchenbrust an Morchelrahmsauce dazu Rübchen-Gemüse und Kartoffel-Hörnchen
oder
Blumenkohl-Käse-Medaillon mit Champagnersauce und Kartoffel-Erbsenpüree

Dessert
Goethes Dessertvariation (Mousse, Beerenragout, Eis, Feige)

Bitte vermerken Sie in Ihrer Anmeldung in dem Feld "Anmerkungen", welchen Hauptgang Sie wünschen und ob Sie an der Führung durch die Sonderausstellung „Goethe – Verwandlung der Welt“  um 16.45 Uhr teilnehmen möchten. Der Preis für diese Führung beträgt zusätzlich 20,00 €. ArtCard-Inhaber zahlen nur 5,00 €.

Plätze werden für Sie reserviert und mit einem Namensschild versehen. Platzierungswünsche neben Freunden oder Bekannten berücksichtigen wir gern. Bitte geben Sie diese bei der Anmeldung an.

Ablauf
Donnerstag, 22. August 2019
 
Führung durch die Ausstellung
Vor dem KulturDinner gibt optional es eine 1-stündige Führung durch die Sonderausstellung „Goethe – Verwandlung der Welt“. Die wechselvolle Rezeptionsgeschichte sowohl des Werkes von Johann Wolfgang von Goethe als auch seiner Person bildet einen wichtigen Ausgangspunkt für Fragen nach der Aktualität des Dichters.
Beginn der Führung um 16.45 Uhr.
 
18.00 Uhr
„Immer war[en] mir (...) die Gärten nur ein Raum, und du machst sie, Geliebte, zum Ort.“
Willkommen in der Bundeskunsthalle Bonn!
Begrüßung bei einem Aperitif in „Goethes Gärten“ auf dem Dach der Bundeskunsthalle.
 
18.30 Uhr
Auf eine Zeitreise in Goethes Welt!
Die erzählenden und rezitierenden Figuren berichten über ihre Beziehungen zu Johann Wolfgang von Goethe, über seine dichterischen Werke, seine Reisen ... Bei den realen Personen aus Goethes persönlichem – und amourösen – Umfeld handelt es sich zum einen um Goethes Jugendliebe Charlotte Buff (1753-1828), das Vorbild der „Lotte“ aus Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“, und zum anderen um Charlotte von Stein (1742-1827), mit der Goethe zeitweise eng verbunden war und der er mehr als 1000 Briefe schrieb. Die beiden Frauen stehen in emotionaler Verbindung zum Dichter und erleben ein Wechselbad der Gefühle.
Zu Frau Buff und Frau von Stein stößt als scharfzüngiger, bissiger Kommentator Mephistopheles, die wohl berühmteste literarische Gestalt Goethes. Als Konterpart äußert er sich klug und ironisch – wie es seine Natur ist – zu den unterschiedlichen Fragestellungen des Abends.
 
21.30 Uhr
Ausklang

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.