© Wikimedia Commons

Entführung in eine andere Welt

Georg Friedrich Händel und die Oper im Barockzeitalter

Kaum eine musikalische Gattung hat so viele Formen und Spielarten hervorgebracht wie die Oper. Aus der Beschäftigung mit der antiken Tragödie sowie zahlreichen jüngeren Schauspieltraditionen heraus entwickelt, entsteht sie im heutigen Sinn in Italien und wird anfangs vor allem durch Claudio Monteverdi geprägt.

Der wichtigste Vertreter der Barockoper im heutigen Kulturleben ist ohne Zweifel Georg Friedrich Händel. Geprägt von seinen Reisen durch Europa schuf er ein äußerst vielfältiges Werk, das neben zahlreichen Vokal- und Instrumentalkompositionen rund 40 Opern umfasst. Virtuose Arien, spektakuläre Bühnenbilder und eine nicht immer logische Handlung führten in der Barockoper zu einem breiten Spektrum an Affekten, die eine enorme Wirkung auf die Zuschauerinnen und Zuschauer entfalteten. Thematisch entführten die Komponisten und Librettisten ihr Publikum in fremde, oftmals exotische Welten und reflektierten dabei zugleich auch die bestehenden gesellschaftlichen Rangordnungen.

Welche Entwicklung hat die Gattung Oper in der Barockzeit genommen? Was macht das Schaffen Händels für die Opernbühne aus? Welche internationalen Einflüsse finden sich in seinen Opern? Welche Entwicklungen finden sich in den Inszenierungen von Händels Opern?

Samstag, 1. Mai 2021

14.00 Uhr
Begrüßung und Einführung

Entführung in eine andere Welt: Die Barockoper
Die Entstehung der Oper
Von Florenz nach Venedig
Händels Gesangsstars: Kastraten und Primadonnen
Barocke Inszenierungskunst

16.15 Uhr
Kaffee- und Teepause

16.30 Uhr
Händel zwischen Deutschland, Italien und England
Georg Friedrich Händel
Die Hamburger Gänsemarkt-Oper
Händel in Italien
Von Hannover nach England
London im frühen 18. Jahrhundert

18.00 Uhr
Abendessen

19.00 Uhr
Händels Opern im Überblick
Rinaldo
Giulio Cesare in Egitto
Alcina
Xerxes (Serse)

21.15 Uhr
Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 2. Mai 2021

ab 7.00 Uhr
Frühstück für Übernachtungsgäste

8.00 Uhr
Gelegenheit zum Besuch eine katholischen Gottesdienstes in der Edith-Stein-Kapelle
Aufgrund der aktuellen Sicherheitsstandards ist eine Anmeldung unter https://bit.ly/2SijQIQ erforderlich.

 9.30 Uhr
Von der Oper zum Oratorium
Das Oratorium in der Oper
Italienische und englische Vokalmusik
Der späte Händel
Händels Nachruhm in England und Europa

11.00 Uhr
Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr
Händel-Renaissance im 20. Jahrhundert
Die Wiederentdeckung der Opern Händels
Händel im Nationalsozialismus
Händel in der DDR
Tendenzen der Händel-Inszenierung

13.00 Uhr
Mittagessen

14.00 Uhr
Ende des Seminars

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.