AkademiePlus

Digitale Präsentationen und Impulse – umfassende Beiträge von unseren bekannten Reiseleiterinnen und Reiseleitern in digitaler Form.
Unsere AkademiePlus bietet in diesen Zeiten viele Möglichkeiten Kunst und Kultur zu erleben und von Zuhause aus zu genießen: Kommen Sie mit auf virtuelle Streifzüge durch Länder und Regionen Europas, betrachten Sie Kunstwerke aus neuen Perspektiven, erleben Sie intensive Einblicke in das Leben und Wirken bedeutender Persönlichkeiten …. Die digitalen Präsentationen sind umfangreich und exklusiv für Sie erstellt.

Vielfältige Inhalte, digital präsentiert für neue Impulse in Ihrem Zuhause. Stöbern Sie durch die Angebote und buchen Sie Ihr digitales Kulturerlebnis direkt an Ihrem Bildschirm.

Übrigens: Die Angebote werden laufend ergänzt!

Wie funktioniert die AkademiePlus?
Sie finden in der AkademiePlus KulturAbos, in denen wir Ihnen jeweils drei Beiträge präsentieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Beiträge einzeln zu erwerben.
Klicken Sie auf Ihr gewünschtes Produkt und folgen Sie den einfachen Schritten in unserem Online-Shop. Nachdem Sie das Produkt im Online-Shop erworben haben, erhalten Sie umgehend eine E-Mail mit Ihren Beiträgen in PDF-Form zum Download.

Die Beiträge wurden von unseren Reiseleiterinnen und Reiseleitern jeweils so gestaltet, dass Sie mindestens eine halbe Stunde Lesezeit einplanen können, der Umfang der Dateien beträgt zwischen 35 und 65 Seiten. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre und dem digitalen Erkunden!

PS: Auch die Editionen der Thomas-Morus-Akademie sowie den Kunstführer können Sie in unserem Online-Shop erwerben.

Kardinal-Schulte-Haus und Skulpturenpark Bensberg

Kunstführer

Über das Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie und den Skulpturenpark in Bensberg ist ein Kunstführer erschienen. Der Bensberger Kunsthistoriker und Germanist Markus Juraschek-Eckstein, der seit Jahren an einem größeren Werk zu Kunst und Architektur in Bensberg arbeitet, konnte dazu als Autor gewonnen werden. Die Beschäftigung mit dem Haus „war in mancher Hinsicht eine Grundlagenarbeit dazu“. Für ihn gab es auch eine Reihe von Entdeckungen: „Enorm spannend waren für mich die Identifikation originaler Ausstattungsstücke des Priesterseminars von 1929 im Keller des Gebäudes … die originalen Paramente, ein Tabernakel, wohl aus der Nachkriegsausstattung der Seminarkapelle“. Für Karl-Peter Wiemer, Geschäftsführer des Rheinischen Vereins und Herausgeber der Publikation, war die Veröffentlichung schon lange überfällig: „Ein Kunstführer über die Thomas-Morus-Akademie war aus der Sicht des Rheinischen Vereins sehr wünschenswert, und das schon seit langer Zeit. Wir haben ja oft schon darüber gesprochen, dass sich hier Architektur, gesellschaftliche Bedeutung und Kunst in einmaliger Weise treffen. Dazu mit Bernhard Rotterdam aus Langenfeld ein Architekt, der im Rheinland sehr viele und wichtige Spuren hinterlassen hat – und bisher noch gar nicht umfassend gewürdigt wurde.