(c) unsplash.com, gemeinfrei

Mit Ehrfurcht vor und in der Schöpfung leben

Grundzüge der franziskanischen Schöpfungsspiritualität

Zum fünften Jahrestag der Sozial- und Umweltenzyklika Laudato si‘ hat Papst Franziskus im Mai 2020 ein „Laudato si‘-Jubiläumsjahr“ ausgerufen: Zahlreiche Initiativen und Aktionen sollen Impulse für einen Richtungswechsel in Kirche und Welt geben. Die Enzyklika könne dabei „der moralische und spirituelle Wegweiser sein, um eine fürsorglichere, geschwisterlichere, friedlichere und nachhaltigere Welt zu schaffen“.
Zum Abschluss des Jubiläumsjahres laden die Thomas-Morus-Akademie und die Abteilung Schöpfungsverantwortung des Erzbistums Köln zu vier Online-Akademieabenden ein, die sich verschiedenen Aspekten des Themas widmen.
Der Bogen spannt sich von der franziskanischen Schöpfungsspiritualität, deren Geist die Enzyklika prägt, über die Umweltethik bis zu konkreten Handlungsmöglichkeiten für Gemeinden, Organisationen und Privatpersonen.
Die Reihe folgt damit der Zusage von Papst Franziskus: „Alle können wir als Werkzeuge Gottes an der Bewahrung der Schöpfung mitarbeiten.“
Die Abende sind unabhängig voneinander buchbar. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Enzyklika Laudato si' Online-Akademieabende in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Umweltmanagement des Erzbistums Köln

Für den heiligen Franziskus von Assisi waren alle Geschöpfe, alle Elemente und Dinge „Schwestern“ und „Brüder“. Seine Haltung gegenüber der Schöpfung war geprägt von Demut, Ehrfurcht und Achtsamkeit. Diese Haltung, aus der auch Papst Franziskus in seinen Enzykliken „Laudato si‘“ und „Fratelli tutti“ spricht, prägt bis heute die franziskanische Schöpfungsspiritualität. Sie lädt zu einem tiefergehenden Umdenken im Verhältnis zur Schöpfung ein: In einer universalen Geschwisterlichkeit können wir unserer Verantwortung für das „gemeinsame Haus“ gerecht werden. Der Vortrag führt in die Grundzüge dieser franziskanischen Schöpfungsspiritualität ein.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.