Nils Prissing (CC BY-SA 3.0)/wikimedia

Literatur, Kunst und Meer

Perspektiven auf Manns Novelle „Tonio Kröger“

„Und dann die See, – sie haben die Ostsee dort oben! …“, so lässt Thomas Mann seinen Tonio Kröger in der gleichnamigen Erzählung schwärmen. Am Meer sucht der junge Künstler Tonio zugleich seine Wurzeln und seine Bestimmung, so erklärt er es der Künstlerin Lisaweta. Für ihn ist das Meer der Ort der Freiheit.
Ähnlich geht es dem Autor Thomas Mann: Die „Gefühlsverbindung für immer“, die er mit dem Ostseestrand verbindet, ist diejenige von „Meer und Musik“ und Mann ergänzt: „Es ist etwas geworden aus dieser Gefühls- und Ideenverbindung – nämlich Erzählung, epische Prosa.“
Wer das Werk Thomas Manns unter den Stichworten „Kunst und Meer“ betrachtet, ist ebenso erstaunt über die Vielzahl der Reminiszenzen an die See wie über die Diskurse zum Künstlertum. Diese Lebensthemen bündeln sich gleichsam in der frühen Erzählung „Tonio Kröger“ und können hier komprimiert erschlossen werden. Da diese wohl berühmteste
Novelle Thomas Manns auch seinen weiteren literarischen Weg weist, steht das Werk mit den Themen „Kunst und Meer“ im Zentrum dieser Thomas Mann-Akademie.
Neben literarischen Spaziergängen, Vorträgen, Besuchen und Führungen prägen auch eine Schifffahrt ans Meer sowie der Besuch der Vorpremiere des Schleswig-Holstein Festivals das Programm.

Donnerstag, 2. Juli 2020

Individuelle Anreise zum Radisson Blu Senator Hotel*****, Lübeck

15.45 Uhr | Begrüßung im Hotelrestaurant
Willkommen in Thomas‘ und Tonios Lübeck!
Begegnungen bei Kaffee, Tee und Gebäck
Elisabeth Bremekamp, Bensberg
Dr. Birte Lipinski, Lübeck
Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck

16.15 Uhr | Vortrag und Gespräch
„Tonio Kröger“
Novelle von Thomas Mann. Entstehung und Struktur.
Für viele ist Thomas Manns berühmtester Text nach wie vor der Tonio Kröger. Marcel Reich-Ranicki hat ihn vollkommen zu Recht als eine „Jahrhundertnovelle“ bezeichnet. Wie ist dieser Text entstanden? In welchem biographischen Kontext fand die Arbeit statt? Diese und weitere Fragen werden in diesem einführenden Vortrag beleuchtet. Auch gilt es, Struktur und Aufbau der Erzählung in den Blick zu nehmen und mit der Frage zu verbinden, wie der Text mit dem weiteren Werk Thomas Manns verknüpft ist.
Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck

19.00 Uhr | Abendessen im Hotelrestaurant

20.30 Uhr | Literaturgespräch
„Tonio Kröger“
Motive, Sprache, Kontexte
Viele zentrale Themen von Thomas Manns Werk sind in „Tonio Kröger“ versammelt: etwa der Gegensatz von Künstler und Bürger, von Nord und Süd, von Geist und Leben. Die gemeinsame Lektüre bietet daher eine gute Möglichkeit, in die literarische Welt Thomas Manns einzutauchen. Unser Lesen schafft auch bessere Voraussetzungen für das Verständnis seiner Herkunft, „seines“ Lübecks, das in den nächsten Tagen erkundet wird.
Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Lübeck

Freitag, 3. Juli 2020

Frühstück
9.30 Uhr | Spaziergang zum Museum Behnhaus Drägerhaus
10.15 Uhr | Vortrag und Gespräch im Museum Behnhaus Drägerhaus
Exzentrik im Süden, Klarheit im Norden
Topographien des Künstlertums in „Tonio Kröger“ und in späteren Werken Thomas Manns
Thomas Mann lässt seine Hauptfigur Tonio Kröger als Schüler klagen: „[…] ich möchte, weiß Gott, lieber Heinrich oder Wilhelm heißen, das könnt ihr mir glauben. Aber es kommt daher, dass ein Bruder meiner Mutter, nachdem ich getauft worden bin, Antonio heißt; denn meine Mutter ist doch von drüben.“ Was der Junge als Bürde und Grund seines Außenseiterseins empfindet, wird ihm später zur Basis seiner Autorschaft. Das Motiv der geteilten Herkunft des Künstlers und der verschiedenen „Himmelsrichtungen“ und „Charaktere“ der Kunst ziehen sich durch Thomas Manns Werk. Es soll vor dem Hintergrund zeitgenössischer Vorstellungen von Künstlertum und Exotik besprochen werden.
Dr. Birte Lipinski, Lübeck

Gelegenheit zur Mittagspause

13.00 Uhr | Schifffahrt nach Travemünde
14.30 Uhr | Spaziergang
„Da ist das Meer, die Ostsee, deren der Knabe zuerst in Travemünde ansichtig wurde …“
Die literarische Erkundung des Ostseebades Travemünde richtet den Blick auf das Meer als literarisches Motiv, das für Mann eine zentrale Rolle spielte. Sie führt zu ausgewählten Orten der „Buddenbrooks“ und der Familie Mann.
Annette Eickhölter, Lübeck
Museumsführerin Buddenbrookhaus, Grass-Haus und Brandt-Haus

17.00 Uhr | Schifffahrt nach Lübeck
20.00 Uhr | Abendessen in einem örtlichen Restaurant

Samstag, 4. Juli 2020

Frühstück
10.00 Uhr | Führung im Museum Behnhaus Drägerhaus
Inspirierend. Überraschend.
Thomas Mann und die bildende Kunst
In der 2014 im Museum Behnhaus Drägerhaus und im Buddenbrookhaus gezeigten Ausstellung „Augen auf! Thomas Mann und die bildende Kunst“ konnte die Selbsteinschätzung des Schriftstellers deutlich relativiert werden: „Ich bin ja eigentlich kein Augenmensch, sondern mehr ein in die Literatur versetzter Musiker.“ Denn viele Kunstwerke stehen mit dem Leben und Denken Thomas Manns in Verbindung: Es sind jene, über die er sich – ob privat in Tagebüchern und Briefen oder öffentlich in Essays, Vorworten und Rezensionen – geäußert hat. Oder auch solche, die Thomas Mann im Original oder als Reproduktion sein eigen nannte und die ihn zum literarischen Schaffen anregten. Die Führung richtet den Blick auf ausgewählte Kunstwerke: vom „Kinderkarneval“ Friedrich August Kaulbachs bis zur Bronzefigur des „Hermes“ von Hans Schwegerle.
Dr. Alexander Bastek, Lübeck
Leiter Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck

11.45 Uhr | Pause
12.00 Uhr | Führung und Gespräch
„Buddenbrooks im Behnhaus“
Kunst und Literatur in der Interimsausstellung des Buddenbrookhauses
Solange das Buddenbrookhaus in der Mengstraße 4 für den großen Umbau geschlossen ist, „residieren“ die Buddenbrooks in einem neue Zuhause: Tony Buddenbrook lädt im klassizistischen Stadtpalais Behnhaus zu einer Zeitreise ins Lübeck der Buddenbrooks und der Manns ein. Geschichte, Literatur und Kunst präsentieren sich hier somit an einem Ort, der die Hansestadt des 19. Jahrhunderts lebendig werden lässt und nicht besser zu Thomas Manns weltberühmten Lübeck-Roman „Buddenbrooks“ passen könnte.
Dr. Birte Lipinski, Lübeck

Gelegenheit zur Mittagspause

15.30 Uhr | Literarischer Spaziergang
Auf den Spuren Tonio Krögers durch Lübeck
„Die kleine, alte Stadt mit ihren schmalen, winkeligen und giebeligen Straßen, ihren gotischen Kirchen und Brunnen, ihren betriebsamen, soliden und einfachen Menschen und dem großen, altersgrauen Patrizierhause, in dem ich aufgewachsen bin“, so lässt Thomas Mann in seiner Erzählung „Tonio Kröger“ den werdenden Dichter Lübeck beschreiben. Interessant ist es, Orte und Gebäude, die in der Novelle eine Rolle spielen, in Augenschein zu nehmen.
Annette Eickhölter, Lübeck

18.00 Uhr | Abendessen im Hotelrestaurant
20.00 Uhr | Konzertbesuch in der Musik- und Kongresshalle
Klangvoll!
Voreröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals
Programm
Carl Nielsen: Helios-Ouvertüre op. 17
Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16
Carl Nielsen: Sinfonie Nr. 3 op. 27 „Sinfonia espansiva“
Dirigent
Alan Gilbert
Mitwirkende
Leif Ove Andsnes (Klavier), Sarah Aristidou (Sopran),
Michael Nagy (Bariton), NDR Elbphilharmonie Orchester

Sonntag, 5. Juli 2020

Frühstück
 9.15 Uhr | Gelegenheit zum Besuch eines katholischen Gottesdienstes
10.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
Die Familie Mann und das Meer
Eine Jahrhundertgeschichte
Die Familie Mann und das Meer – das ist eine lange und aufregende Geschichte, und sie berührt viele Orte: von Travemünde und Sylt bis zum Lido von Venedig, vom brasilianischen Paraty bis zur Côte d’Azur, von der kalifornischen Pazifikküste bis nach Capri und Halifax. Das Meer spielte für die meisten Mitglieder der Familie Mann eine wichtige Rolle, ob als Naturerlebnis und Erholungsort, ob als Symbol für Fernweh und Weltoffenheit oder auch als Raum für Ängste und Schicksalsschläge ...
Dr. Uwe Naumann, Lüneburg
Lektor im Rowohlt Verlag, Herausgeber u. a. der Werke von Klaus und Erika Mann, er edierte die Bildbände „,Ruhe gibt es nicht, bis zum Schluss‘. Klaus Mann (1906–1949)“ und „Die Kinder der Manns. Ein Familienalbum“.

12.30 Uhr | Mittagsimbiss im Hotelrestaurant
13.00 Uhr
Bis zur nächsten Thomas Mann-Akademie!
Verabschiedung

Mitwirkung u. a.

  • Alexander Bastek, Leiter des Behnhaus Drägerhaus, Lübeck
  • Dr. Birte Lipinski, Direktorin des Buddenbrookhauses, Lübeck
  • Dr. Uwe Naumann, Literaturwissenschaftler, Autor mehrerer Bücher zur Familie Mann, Lüneburg
  • Professor Dr. Hans Wißkirchen, Präsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft, Lübeck

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.