C.D.Friedrich_gemeinfrei Wikipedia
C.D.Friedrich_gemeinfrei Wikipedia

Historie, Porträt, Landschaft …

Bilder lesen lernen: Gattungen in der Malerei

Seit der Renaissance haben sich in der Malerei verschiedene Gattungen herausgebildet, deren Wurzeln einerseits bis in die antike Kunst zurückreichen, die andererseits aber auch immer wieder neue Akzentsetzungen bis heute erfahren. Dazu gehören auch Landschaftsmalerei und Porträtkunst. Im Laufe der Zeit grenzten sich die Bildgattungen immer mehr voneinander ab und wurden eigenständig: Die Gattungen wurden inhaltlich differenziert, aber auch hierarchisiert – orientiert u. a. an einer vermeintlich unterschiedlichen Komplexität der Bilder.

Zu einer dialogisch angelegten Auseinandersetzung mit den Gattungen der Malerei laden wir Sie ein. Im Raum stehen Fragen wie: „Mit welchen Kriterien lassen sich die Gattungen voneinander unterscheiden?“, „Welche Entwicklung haben Historienbild, Porträt, Landschaftsbild, Genredarstellung und Stillleben genommen?“, „Welche Funktionen wurden ihnen zugeschrieben?“, „Auf welche Weise gelten diese Gattungen auch für die Malerei der Gegenwart?“ …

 

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 135,00 € pro Person und umfasst:

  • Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchen-angebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder im Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Wenn Sie an der Veranstaltung ohne Übernachtung und Frühstück teilnehmen möchten, beträgt der Preis 120,00 € pro Person.

Ermäßigter Kostenbeitrag
Dieser Preis gilt für Studierende bis 30 Jahre und Erwerbslose gegen Vorlage eines gültigen Ausweises:

  • 108,00 € inkl. der oben aufgeführten Leistungen,
  • 96,00 € inkl. der oben aufgeführten Leistungen,
    aber ohne Übernachtung und Frühstück.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, etwa 20 km östlich von Köln, ruhig auf
einer kleinen Anhöhe in Bensberg gelegen. Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Die Zimmer des Hauses sind jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Ablauf

Samstag, 31. August 2019

14.00 Uhr    
Die Bildgattungen werden autonom – eine Einführung
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis,
Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln

Mythos, Drama und Geschichte
Einblicke in das Historienbild der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln

Das Historienbild in der Moderne
als Denkraum
Dr. Nicole Birnfeld, Kunsthistorikerin, Köln

16.15 Uhr    Kaffee- und Teepause

16.30 Uhr  
Das Porträt als Medium
frühneuzeitlicher Repräsentation
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln

Das Porträt als Medium der
Selbstbetrachtung
Dr. Nicole Birnfeld, Köln

18.00 Uhr    Abendessen

19.00 Uhr
Verkleidetes Genre?
Das Küchenstillleben in der Genremalerei des 16. Jahrhunderts
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln
    
Niederländische Genremalerei des 17. Jahrhunderts
Dr. Nicole Birnfeld, Köln

Die Fêtes galantes im 18. Jahrhundert
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln

Gustave Courbet und das Alltägliche zwischen Historie und Genre
Dr. Nicole Birnfeld, Köln

21.15 Uhr    Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 1. September 2019

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr
Gelegenheit zum Besuch der Eucharistiefeier in der Edith-Stein-Kapelle

9.30 Uhr
Zwischen Genesis und Katastrophe Mensch und Natur im Landschaftsbild der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln

Das impressionistische/expressionistische Landschaftsbild
Dr. Nicole Birnfeld, Kunsthistorikerin, Köln

11.00 Uhr    Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr  
Stillleben im 17. Jahrhundert
Prof. Dr. Ekaterini Kepetzis, Köln

Das Stillleben in der Moderne
Nicole Birnfeld, Köln

13.00 Uhr    Mittagessen

14.00 Uhr    Ende der Tagung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.