Von Sebastianat -  CC BY-SA 4.0, Wikicommons
Von Sebastianat - CC BY-SA 4.0, Wikicommons

Fluxus, Pop-Art, Gegenwart…

Sammlungen moderner Kunst in Aachen

Aachen ist bekannt als Kaiserstadt und Stadt des Mittelalters. Es war allerdings auch eine der zentralen Stätten der Fluxusbewegung in den 1960er- Jahren und darüber hinaus Ursprung der bekannten Sammlung Ludwig. Einer der innovativsten Kunstvereine in NRW ist hier ansässig. Die Aachener Sammlungen bieten amerikanische und europäische Kunst ab 1960 wie auch junge, zeitgenössische Kunst aus NRW.

Ablauf

Freitag, 14. Februar 2020
Busreise ab Bensberg (8.15 Uhr) und Köln (9.00 Uhr) nach Aachen.

Ludwig Forum Aachen
Die Sammlung Ludwig wurde durch das Aachener Ehepaar Peter und Irene Ludwig zusammengetragen und bietet in erster Linie Pop-Art, Kunst der deutschen Malerei der 60er- bis 80er-Jahre, aber auch Kunst, welche die Ludwigs in der Sowjetunion erwarben – von Propagandakunst bis hin zu Dissidenten wie Ilja Kabakow. Eine der Ikonen des Museums ist die „Super Market Lady“ des Fotorealisten Duane Hanson.

Neuer Aachener Kunstverein
Der Aachener Kunstverein wurde 1986 gegründet und befindet sich heute in einem eigenen Gebäude zehn Minuten vom Ludwig-Forum entfernt. Hier haben unter anderem Hans-Peter Feldmann (1991), Bruce Nauman (1993), Candida Höfer (1994), Valie Export, Gerhard Richter, Jonathan Meese, Wolfgang Tillmans (1999) ausgestellt.

Kunsthaus NRW
Einen Einblick in die Geschichte der Kunst in Nordrhein-Westfalen von der unmittelbaren Gegenwart bis zurück ins Jahr 1945 gewährt das Kunsthaus NRW in Kornelimünster, untergebracht in ehemaligen Reichsabtei. Das Land Nordrhein-Westfalen hat Werke junger Künstlerinnen und Künstler erworben, um diese dadurch individuell fördern zu können. Die Sammlung umfasst inzwischen über 4 000 Werke von Künstlerinnen und Künstlern wie Karl Otto Götz, Ernst Wilhelm Nay, Günther Uecker, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Katharina Sieverding, Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky und Thomas Ruff. Hier ergibt sich ein interessanter Dialog zwischen der barocken Architektur der Abtei und den modernen Inhalten der Sammlung.

Rückreise nach Köln (ca. 18.45 Uhr) und Bensberg (ca. 19.30 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

Leistungen

Der Preis für die Erkundung beträgt 125,00 € und umfasst:

  • Führungen und Eintritte
  • Busreise ab Bensberg und Köln sowie zurück;

  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Pop-up-Café im Ludwig Forum.

.