Kulturreise nach Baden-Baden-Ostern 2022
© Myrzik und Jarisch / Festspielhaus Baden-Baden

Russland an der Oos

Osterfestspiele in Baden-Baden

Baden-Baden, so weiß es ein geflügeltes Wort, sei die einzige russische Stadt außerhalb Russlands. Die Zarenfamilie selbst machte zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Anfang mit Besuchen im Tal der Oos, denn die Zarin war eine geborene Prinzessin von Baden. Im Gefolge der allerhöchsten Herrschaften kamen Literaten, Musiker und Bildende Künstler. Sie genossen die Landschaft und die Quellen, ruinierten sich im Casino und verewigten das zumindest zeitweise mondäne Leben der Kurstadt in ihren Werken.
Zu Ostern 2022 ist es den Festspielen gelungen, ein hochkarätiges und dabei dramaturgisch klug entwickeltes „russisches“ Programm anzubieten. Die Berliner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten, dem Russen Kirill Petrenko, begleiten eine litauische und eine russische Sopranistin: Asmik Grigorian singt die unglückliche Elisa in Tschaikowskys „Pique Dame“, anderntags interpretiert Anna Netrebko das Liebesleid der Tatjana aus dem „Eugen Onegin“ und widmet sich ausgewählten Liedern Sergej Rachmaninows. Mit Igor Strawinskys „Feuervogel“ wird die russische Seele schließlich erlöst und entfliegt ins Traumland der Märchen.
Wir laden Sie ein, unvergessliche „russische“ Tage im Tal der Oos zu verleben.

Montag, 11. April 2022
Vom Rhein an die Oos
Individuelle Anreise mit dem Auto oder der Bahn nach Baden-Baden ins Hotel Der Kleine Prinz**** im Zentrum der Kurstadt.
18.30 Uhr
Aperitif und Einführung, danach gemeinsames Abendessen.

Dienstag, 12. April 2022
Drei - Sieben - Ass (Fatal-tödliche Kartenkombination der Gräfin)
Nicht nur Dostojewskis „Spieler“ ruiniert sich an dem Roulette im Casino von Baden-Baden. Der immerwährende Gewinn der Bank drückt sich aus in der überwältigend prunkvollen, von Gold strotzenden Pracht, deren Vorbild allerdings nicht in Russland, sondern im Frankreich Napoleons III. zu suchen ist. Nach der Besichtigung des Casinos führt ein Spaziergang durch die Altstadt zur Stiftskirche und in den Quellengarten der Kurstadt.
15.00 Uhr
Ein Einführungsvortrag bereitet auf den abendlichen Besuch der Oper vor.

18.00 Uhr I Besuch der Aufführung im Festspielhaus
„Pique Dame“ - Oper von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
„Pique Dame“ entstand in Tschaikowskys wohl schwerster Lebensphase, als er selbst schon ahnte, wie hoch der Einsatz für sein eigenes Glück sein würde. Nun sind es Kirill Petrenko, Moshe Leiser und Patrice Caurier, die die Karten neu mischen.

Mitwirkende:
Asmik Grigorian (Lisa), Arsen Soghomonyan (Hermann), Doris Soffel (Gräfin), Vladislav Sulimsky (Graf Tomski), Aigul Akhmetshina (Polina), Boris Pinkhasovich (Fürst Jelezki)
Berliner Philharmoniker
Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier
Dirigent: Kirill Petrenko

Mittwoch, 13. April 2022
„Ich sah im Traume Dich schon lange“
Ein morgendlicher Vortrag in Kombination mit einem kleinen Spaziergang durch die Lichtentaler Anlage macht mit einigen bedeutenden russischen Besuchern Baden-Badens, ihren Wohnorten und großherzigen Stiftungen, wie etwa der Russischen Kapelle am Rosengarten, bekannt. Auch im kleinen Stadtmuseum wird man neben alten Römern, Franzosen und Deutschen viele Russen in den Gästebüchern finden.

14.30 Uhr
Ein Blick hinter die Kulissen
Hier ist man mit dem Herzen dabei: 90 fest angestellte und 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für das besondere Festspielhaus-Gefühl in Baden-Baden. Welche Herausforderungen es dabei zu meistern gilt, erfahren Sie in einem exklusiven Gespräch.
Patrick Esser, Leiter Künstlerisches Betriebsbüro
Im Anschluss an das Gespräch bereitet ein Einführungsvortrag auf den Besuch des abendlichen Konzertes vor.

18.00 I Besuch der Aufführung im Festspielhaus
Orchesterkonzert mit Werken von Rachmaninow, Tschaikowsky und Strawinsky
Melancholie, Schwermut, märchenhaft-tragische Geschichten um Liebe, Leben und Tod, eisige Winter, warme Herzen – all das und noch viel mehr verbindet man gemeinhin mit russischer Musik. Außerdem hat man wohl vor allem eines sofort im Ohr: Die gleichermaßen berühmte wie betörende Stimme Anna Netrebkos.
Ein enges Verhältnis verbindet sie mit dem Festspielhaus Baden-Baden, wo sie seit 2000 – also noch vor ihrem internationalen Durchbruch – regelmäßig gastiert. Zusammen mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern widmet sie sich ausgewählten Liedern Sergej Rachmaninows und der legendären Briefszene aus Tschaikowskys „Eugen Onegin“

Programm:
Sergej Rachmaninow – Ausgewählte Lieder
Peter Iljitsch Tschaikowsky - Briefszene aus der Oper „Eugen Onegin“
Igor Strawinsky - Der Feuervogel
Mitwirkende: Anna Netrebko (Sopran)
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Kirill Petrenko

Donnerstag, 14. April 2022
Zurück an die Newa - oder doch an den Rhein?
Nach dem Frühstück individuelle Abfahrt aus Baden-Baden und Rückreise in die Heimat.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.