Andreas Lischka, CC BY-SA 2.0
Andreas Lischka, CC BY-SA 2.0

Ein irdisches Paradies?

Die Insel Hombroich

In einem von der Erft umschlossenen Auenland ist seit den 1980er-Jahren eine eigenwillige Kombination von Natur und Kunst entstanden: die Museumsinsel Hombroich. Die gesamte Insel wurde nach einem festen Plan gestaltet. Neben naturbelassener bzw. zurückverwandelter Niederrhein-Landschaft eröffnet der historische Park einen Einblick in die traditionelle Parkgestaltung. Pavillons bieten Raum für Werke von Matisse, Cézanne, Rembrandt, Arp und Graubner. Skulpturen wie die von Heerich und Anatol, dem Schüler von Joseph Beuys, und begehbare Kunstwerke akzentuieren das Auengelände. Neu hinzugekommen ist vor einigen Jahren die ehemalige Raketenstation Hombroich, in deren von der Natur zurückerobertem Areal neue Kunstwerke ihren Raum gefunden haben.

Ablauf

Donnerstag, 13. August 2020
Busreise ab Bensberg (8.30 Uhr) und Köln (9.15 Uhr) zur Museumsinsel Hombroich.

Kunst und Natur – Geschichte und Zeitgenossenschaft
Auf dem Gelände der Insel Hom­broich stehen zwölf Pavillons, die der Bildhauer Erwin Heerich entworfen hat und die zum Markenzeichen der Insel wurden. Der von Bernhard Korte gestaltete Park ließ die ehemalige Agrarlandschaft zu einem poetischen Ort werden.

Kunst ist Leben – ein Netzwerk der Gattungen
Der Sammler Karl-Heinrich Müller trug über Jahre Kunstwerke aus unterschiedlichen Zeiten und Gattungen zusammen. Es entstand eine einzigartige Sammlung aus moderner und zeitgenössischer Kunst sowie Schätzen des Altertums aus China, Persien und Afrika.    

Ein Campus für Künstler – die ehemalige NATO-Raketenstation
Seit 1995 gehört auch die angrenzende ehemalige NATO-Raketenstation zum Areal der Insel Hombroich. Die nicht mehr genutzten Raketenhallen und Bestandsbaracken wurden zum Wohn- und Arbeitsraum für Kunstschaffende, Literaten, Musiker und Wissenschaftler. Vier neue – auch von Erwin Heerich geschaffene – Gebäude und Skulpturen zeitgenössischer Künstler prägen den Gesamteindruck dieses Geländes.

Rückreise nach Köln (ca. 19.00 Uhr) und Bensberg (ca. 19.45 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

Leistungen

Der Preis für die Kunstgeschichtliche Erkundung beträgt 135,00 € und umfasst:

  • Busreise ab Bensberg und Köln sowie zurück;
  • Mittagsbuffet mit einfachen und regionaltypischen Speisen in der Cafeteria auf der Insel Hombroich;
  • Bereitstellung eines Funk-Kopfhörers;
  • Führungen und Eintritte.

Hinweis
Bei den Besichtigungen werden an dem Tag Fußwege von ca. drei Kilometern zurückgelegt.

.