WikimediaImages gemeinfrei
WikimediaImages gemeinfrei

Im Umbruch: Von der Restauration zur (Studenten-)Revolution

Ambitionierte Literaten und engagierte Literatur in den 1960er Jahren

Turbulent geht es zu, in den 1960er Jahren und das findet man auch in den literarischen Werken der Zeit wieder. Geprägt sind diese Jahre durch Umbrüche im politischen wie im gesellschaftlichen Leben auf (ost- und west-)deutschem Boden: Bau der Berliner Mauer (1961), das Ende der Adenauer-Ära (1963) sowie die Bildung einer ersten großen Koalition (1966) abgelöst durch die sozialliberale Koalition Willy Brandts (1969)  … Daneben kündigen sich aber seit Anfang des Jahrzehnts – als Antwort auf die restaurative Atmosphäre der Nachkriegszeit – gesellschaftspolitische Veränderungen an, vorangetrieben von der Außerparlamentarische Opposition (APO), der Studenten und etwas später von der Frauenbewegung.

Aufgegriffen, gespiegelt und interpretiert werden die Ereignisse in Romanen, Dramen, Gedichten literarische und gesellschaftspolitische Diskussionen zum einen von bereits bekannten Autorinnen und Autoren (Alfred Andersch, Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll, Günter Grass, Siegfried Lenz …), aber auch von Debütanten  der 1960er und mit ihren Erzählungen und  dominieren (Ralf Hochhuth, Heinrich Kipphardt, Günter Wallraff, Martin Walser, Peter Weiss u. a.).

Die Werke von Autorinnen und Autoren eines Jahrzehnts deutschsprachiger Literatur werden in diesem Seminar im Kontext ihrer Zeit beleuchtet und auch Schlaglichter auf  Theater, Hörspiele oder Kinofilme der 1960er geworfen.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 145,00 € pro Person und umfasst:

  • Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder im Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, etwa 20 km östlich von Köln ruhig, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg gelegen. Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Die Zimmer des Hauses sind jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön.
(www.k-s-h.de)

Ablauf

Samstag, 28. September 2019

14.00 Uhr    Begrüßung und Einführung

Umbrüche in den 1960er Jahren
Ein zeit- und kulturhistorischer Überblick

Zur Einführung in die Tagung soll zunächst ein kurzer zeit-, kultur- und literaturgeschichtlicher Rückblick die Entwicklungslinien von 1945 bis 1961 (Bau der Berliner Mauer) rekapitulieren, bevor die weiteren Entwicklungen in den 1960er Jahren schlaglichtartig beleuchtet werden. Dabei finden die politischen Verhältnisse und Veränderungen ebenso Berücksichtigung wie kulturelle Neuerungen in Bildender Kunst, Film und (Pop-)Musik sowie – vielleicht am nachhaltigsten – im zwischenmenschlichen und sozialen Zusammenleben der Geschlechter und Generationen.  

15.30 Uhr    Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr   
Teilungen und Trennungen, Vereinigungen und Verbindungen

Literatur in den 1960er Jahre
Am Übergang von den 1950er zu den 1960er Jahren setzt sich – in beiden deutschen Staaten – die Literatur mit den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen der Zeit ebenso auseinander wie mit den sozialen und kulturellen. Wichtig werden nun dokumentarische Formen, etwa in Reportagetexten (von Erika Runge, Günter Wallraff u. a.) oder in Theaterstücken (von Ralf Hochhuth, Peter Weiss u. a.). Epochenspezifisches verdeutlichen aber auch Werke vom Anfang dieser Dekade (von Heinrich Böll, Uwe Johnson, Christa Wolff u. a.), die versuchen, bedenkliche Entwicklungen in ihrer Gegenwart darzustellen und aufzudecken.

19.00 Uhr    
Politische Agitationen und experimentelle Provokationen

Lyrik am Abend
Ausgewählte politische Gedichte (von Erich Fried, Wolfgang Neuss, u. a.), die in den 1960er Jahren für kontroverse Diskussionen gesorgt haben, sollen ebenso besprochen werden wie sprachspielerische Klangkompositionen und grafische Buchstaben- und Wortgebilde (von Reinhard Döhl, Ernst Jandl, u. a.), die sich nicht nur in ästhetischer Anschauung erschöpfen, sondern auf grundsätzlichere Fragestellungen zielen.

21.15 Uhr    
Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 26. Mai 2019
Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr    
Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle    

9.30 Uhr     
Identitätsversicherung und Beziehungsvergewisserung

Die Spannung von Realität und Fiktion
Viele der in den 1960er Jahren entstandenen Werke setzen sich mit den Lebensverhältnissen ihrer Autorinnen und Autoren sowie ihren literarischen Alter Egos auseinander. Dabei rückt die Suche nach der eigenen Identität ebenso in den Vordergrund wie das Verhältnis zu anderen realen Personen oder fiktiven Figuren, so bei Ingeborg Bachmann, Max Frisch, Martin Walser, u. a. Ins Licht rücken zudem Literatinnen und Literaten, die mit experimentellen Schreibweisen die erzählerische Großform Roman weiterentwickeln wollen (Hubert Fichte, Wolfgang Hildesheimer, u. a.).

11.00 Uhr    
Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr     
Die Gegenwart der Vergangenheit

Ein Jahrzehnt zwischen Aufarbeitung und neuer Zukunft
Die lange Zeit verdrängte jüngere deutsche Vergangenheit rückt seit Mitte der 1960er zunehmend ins Bewusstsein – vor allem in einer jungen Generation, die unbequeme Fragen und Forderungen stellt. Gegen Ende der 1960er Jahre treten vermehrt Autoren (wie Jürgen Becker, Peter Handke, Dieter Wellershoff, u. a.) mit innovativ-provokativen Stilmitteln hervor, um gegen literarische Formen und Normen zu rebellieren. Mit den neuen Tendenzen geht die Auflösung der für zwei Jahrzehnte einflussreichen Gruppe 47 einher – und eröffnet damit den Horizont für die literarischen Entwicklungen in den turbulenten 1970er Jahren.

13.00 Uhr     
Mittagessen

14.00 Uhr     
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.