Aus der Kontemplation Kraft für das aktive Leben schöpfen-Workshop in Bensberg
(c) unsplash.com, gemeinfrei

Quelle und Strom

Aus der Kontemplation Kraft für das aktive Leben schöpfen

Wir leben heute im ständigen Flow: Ein Projekt folgt dem anderen, permanent sind wir aktiv. Dabei sehnen wir uns oft nach Ruhe und Besinnung. Es droht die Balance verloren zu gehen.
Entsprechend finden Angebote für Meditation und Achtsamkeit große Nachfrage. Fernöstliche Praktiken wie Yoga oder Zen-Meditation boomen schon lange. Derweil leeren sich die Kirchenbänke immer weiter.
Dabei finden sich auch in der christlichen Tradition viele Schätze, die es zu entdecken gilt. So sucht die monastische Spiritualität seit jeher nach einem Gleichgewicht von Aktion und Kontemplation.
Der Trappistenmönch Thomas Merton (1915-1968) hat sein Leben dieser Suche verschrieben. Kontemplation und Aktion gehören für den Mystiker, Schriftsteller und Friedensaktivisten zusammen. Merton sagt: „Aktion ist der Strom, Kontemplation ist die Quelle“.
In diesem Workshop begeben wir uns anhand ausgewählter Schriften Thomas Mertons auf die Suche nach dem rechten Verhältnis von Aktion und Kontemplation im eigenen Leben.

Freitag, 19. November 2021

18.00 Uhr
Abendessen

19.00 Uhr
Begrüßung und Einstieg
Zwischen Aktion und Kontemplation?
Vortrag
Jeder Mensch braucht für seine zahlreichen Aktivitäten eine Basis. Nur wer zu sich selber findet, kann auch für andere etwas bedeuten. In diesem einführenden Vortrag werden die Begriffe Aktion und Kontemplation anhand der benediktinischen Spiritualität beleuchtet.

20.30 Uhr
Ende des ersten offiziellen Teils
anschließend: abendlicher Austausch


Samstag, 20. November 2021

9.00 Uhr
Impuls: Andächtiger Moment

9.15 Uhr
Lebenslauf und geistliches Leben
Vortrag und Gespräch
In unserem Lebenslauf bewegen wir uns innerhalb des Kontinuums Aktion-Kontemplation hin und her. Selten befinden wir uns im Gleichgewicht. Mangelt es uns in jungen Jahren vielleicht an Kontemplation, suchen wir im Alter eher nach Aktion.
Anhand des Lebenslaufs Thomas Mertons werden einige Scharniermomente in den Blick genommen. Dabei bildet die Biographie von Thomas Merton den Ausgangspunkt.

10.30 Uhr
Kaffee- und Teepause

10.45 Uhr
Reflexion: In die Tiefe gehen
Im Gespräch erkunden wir, wo uns die Zeit, der Raum und die Form fehlen, um die Tiefe unseres Lebens zu ergründen. Wir tauschen uns anhand von Reflexionsfragen darüber aus, wie es in unserer jeweiligen Lebenssituation gelingen kann, Kontemplation in unser aktives Leben zu integrieren.

11.30 Uhr
Wie man die Welt verändert
Vortrag
Thomas Merton war als Mönch zugleich Friedensaktivist. Anhand einiger Kernzitate von Merton wird die Frage gestellt, wie geistliche Elemente in unserem Tagesablauf uns helfen können, Verantwortung für die Welt zu übernehmen.

12.30 Uhr
Engagement und Besinnung
Gruppengespräche
In kleinen Gruppen tauschen wir uns darüber aus, welche Aufgaben in der Familie, auf der Arbeit und in der Pfarrgemeinde uns viel abverlangen und wie wir sie durch eine kontemplative Lebenshaltung erden können. Welche Möglichkeiten bieten Meditation, Gebet und Stille?

13.00 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
Engagement und Besinnung
Gruppengespräche, Fortsetzung

15.00 Uhr
Kaffee- und Teepause

15.15 Uhr
Den Mönch in mir selber entdecken
Vortrag
Jeder Mensch ist ein wenig Mönch. Wer nämlich bei sich selbst ist (habitare secum), geht den Weg, der seit den Zeiten der Wüstenväter und -mütter für unzählige Menschen Inspiration war. Anhand von Zitaten aus den Büchern Thomas Mertons, der Benediktsregel und anderen Quellen denken wir über den Mönch in uns nach.

16.15 Uhr
Schlussrunde

16.30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.