Ferienakademien - Valencia - Thomas-Morus-Akademie Bensberg
© F. Diotalevl, flickr. com

Vielfältig. Valencia!

Stadt und Region. Moderne und Tradition.

Moderne und Tradition verbinden sich in Spaniens drittgrößter Stadt zum Bild einer lebendigen Mittelmeermetropole. Römer und Mauren trugen ebenso wie der Jugendstil und die Stararchitekten der Gegenwart bauliche Mosaiksteine bei. Mit der architektonisch spektakulären „Stadt der Künste und der Wissenschaften“ nach Entwürfen von Santiago Calatrava und Félix Candela hat Valencia Akzente gesetzt. Die acht strahlend weißen, futuristischen Bauwerke bilden einen interessanten Kontrast zu imposanten historischen Sehenswürdigkeiten wie der traditionsreichen Seidenbörse, der gotischen Kathedrale, dem Jugendstilbahnhof oder dem Mercat Central. Diese einzigartige Vielfalt gilt es zu entdecken! Ausflüge in die traditionsreichen Städte Teruel und Xàtiva ergänzen die Eindrücke durch einen Aufenthalt im Nationalpark Albufera und im „Geburtsort“ der Paella.

Ihr/e Reiseleiter/in

Mittwoch, 25. Oktober 2023
Flug nach Valencia und Fahrt mit dem Reisebus zum Hotel Catalonia Excelsior**** in der Altstadt.
Ins Herz der Stadt
Der Spaziergang durch die Altstadtgassen gleicht einem Rundgang durch die Stadtgeschichte und führt auch zur prachtvollen gotischen Seidenbörse. Mit ihrem wuchtigen Turm, mit ihren drei Portalen, der gotischen Innenhalle, den reich dekorierten Spitzbögen und spiralförmigen Säulen verweist dieser „Tempel der Seide“ auf jene Zeit, als Valencia Hochburg des Seidenhandels war. Die nahe Kathedrale auf der Plaça de l‘Almoina, die über den Resten eines römischen Gotteshauses und einer Moschee erbaut ist, weist einen Stilmix von der Romanik bis zum Barock auf.

Donnerstag, 26. Oktober 2023
San Nicolás: Valencias „Sixtinische Kapelle“
Nach Entwürfen des Malers und Kunstschriftstellers Palomino wurde die Dominikanerkirche San Nicolás Ende des 18. Jahrhunderts ausgemalt. Der eindrucksvolle Kirchenraum orientiert sich tatsächlich an der Decke der Sixtina, stellt aber in opulenter barocker Bildsprache das Leben des heiligen Nikolaus und des heiligen Petrus von Verona dar.
Museu de Belles Arts
Quer durch die Altstadt und die Parkanlage Jardins del Túria, geht es zur zweitgrößten Gemäldesammlung Spaniens. Hinter imposanter historischer Fassade werden Werke der Valencianischen Schule als Zeugnisse der hohen Blüte der Malerei des 15. Jahrhunderts ebenso gezeigt wie solche von Pinturricchio, del Sarto, van Dyck, Velázquez, El Greco und Goya.
Futuristische Architektur
Symbol des „neuen Valencia“ und ein Ausblick in die architektonische Zukunft ist Santiago Calatravas Ciutat de les Arts i les Ciències. Die acht skulpturalen Gebäude sind auf dem alten Bett des in den 1960er Jahren umgeleiteten Río Turia erbaut (Außenbesichtigungen). Je nach individuellem Interesse bleibt Zeit für den Besuch des Planetariums, des Wissenschaftsmuseums oder der Unterwasserwelt L’Oceanogràfic.

Freitag, 27. Oktober 2023
Von Modernismo und einer alten Tradition
Auch heute prägen wechselnde Perspektiven den Tag: Morgens öffnet das Collegi de l’Art Major de la Seda seine Pforten. Das Museum wartet mit interessanten Informationen zur Seide auf, mit deren Handel Valencia ab dem 15. Jahrhundert zur wichtigen Wirtschaftsmacht am Mittelmeer wurde. Während der Besuch des neu erbauten Institut Valencià d’Art Modern zur Betrachtung der Kunst des 20. Jahrhunderts einlädt, „entführt“ der Mercat Central in die Zeit des Modernismo. Vor dem Aposteltor der Kathedrale tagt die wohl älteste Rechtsinstitution Europas, das Wassergericht Tribunal de les Aigües, dessen Geschichte bis ins Jahr 960 zurückreicht (UNESCO-Weltkulturerbe).
Im Naturpark L’Albufera
Einen Kontrast zu den Eindrücken Stein gewordener Geschichte bietet am Nachmittag der Besuch an der Süßwasserlagune und im Schutzgebiet L’Albufera. Den Reiz der Landschaft erschließt eine Bootsfahrt, die im kleinen Fischerort El Palmar startet und endet, wo die erste Paella zubereitet worden sein soll.

Samstag, 28. Oktober 2023
Ausflug in die Maurenzeit: Teruel
Teruel, die kleine Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, überrascht mit gotischer und maurischer Architektur. Die Kathedrale Santa Maria sowie die Türme von San Salvador, San Martín und San Pedro gelten als herausragende Beispiele des Mudéjar-Stils und zählen zum Weltkulturerbe. Hier gilt es auch, der beiden unglücklichen Liebenden Diego und Isabel zu gedenken, über die Plaza del Torico zu schlendern, auf das Aquädukt zu blicken...

Sonntag, 29. Oktober 2023
Gelegenheit zum Besuch eines katholischen Gottesdienstes.
Ausflug aufs Land: Xàtiva
Bei einem Spaziergang durch die arabisch anmutende Altstadt von Xàtiva lässt sich die wechselvolle Geschichte von den Iberern über die Römer und Mauren bis zur Gotik sehr gut nachvollziehen. Bekannt ist die Stadt auch als einstiger Sitz der Familie Borgia. Die Taufkirche von Papst Alexander VI. ist ebenso von Interesse wie das königliche Hospital mit seiner Renaissancefassade, die Kathedrale La Seu und die Burg mit vier befestigten Toren und fast 30 Türmen.
Architekturjuwel am Wasser: Veles e Vents
Nach Plänen von David Chipperfield und Fermín Vázquez wurde im Sommer 2016 an der Marina Real Juan Carlos I der futuristisch wirkende Erlebniskomplex Veles e Vents eröffnet: ein schöner Ort für einen Aperitif.

Montag, 30. Oktober 2023
Durch Seide reich: Valencia
Den Schlussakzent der Ferienakademie setzt der Besuch des Colegio del Patriarca, das eine eindrucksvolle Kunstsammlung mit Schätzen der Barockzeit und der Renaissance birgt. Anschließend Fahrt zum Flughafen und Rückflug.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.