Erkundung - Der bergische Wald - Thomas-Morus-Akademie Bensberg
© Das Bergische, Dominik Ketz

Über Berge und Höhen

Der bergische Wald blüht auf

Ob in der Luft mit unendlich vielen Vogelstimmen, den kieseligen Flüssen, Bächen und Seen oder dem sich nach unwirtlicher Winterstarre endlich wieder regenden Erdreich: Das Leben im Wald duftet, es singt und schwingt. Ob es die Knospen des Lerchensporns sind, die gut geschützt unter Schnee und Laub den Winter überstanden haben, oder Kiefern, Fichten, Buchen, Eschen und Eichen, die ihr jungfräuliches grünes Blattkleid entwickeln und in der Wärme der Frühlingstage mit den ätherischen Ölen ihrer Harze locken: Den Wald kann man mit allen Sinnen genießen, und unter fachkundiger Leitung lässt sich viel Wissenswertes über den Wald als Lebensraum erfahren.

Ihr/e Reiseleiter/in

Dienstag, 4. Juni 2024
Treffpunkt Wanderparkplatz „Schwarzer Weg“ in Hückenwagen (9.30 Uhr).

Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein wurde der Wald im Bergischen als Niederwald genutzt: Stetige Fällungen führten zu neuem nutzbarem Austrieb, frischem Holz und einer lebendigen Waldkultur. Doch besonders der Bergische Wald wurde in den letzten Jahren ein Opfer von Hitze und Trockenheit. Viele Bäume mussten entfernt werden, der Wald wurde lichter. Diese Freiflächen werden nun mit gesunden, frischen Jungbäumen wieder aufgeforstet, damit der Wald seine unterschiedlichen Aufgaben zum Wohl von Mensch und Natur erfüllen kann: Co2-Speicherung und Sauerstoffproduktion, Klärung von Quell- und Regenwasser und dessen Speicherung, Kühlung und Filtern der Luft und die Produktion des klimaneutralen Rohstoffes Holz.

Heute bietet das Bergische mit seinen ausgedehnten Wald- und Naturschutzgebieten eine hohe Dichte an Flora und Fauna und ist als Naherholungsgebiet unverzichtbar. Seine hügelige Landschaft eröffnet nach jeder Wegbiegung neue Ein- und Ausblicke, die sich im Frühjahr ganz besonders zu erkunden lohnen – dann, wenn die Natur erwacht und alle Sinne mit kleinen und großen Eindrücken erfreut.

Die Wanderung lockt mit berückend schönen Aussichten, aber auch mit zahlreichen erklärenden Schaubildern zu Flora und Fauna. Darüber hinaus werden im Rahmen der Veranstaltung verschiedene Ansätze der Wiederbewaldung vorgestellt, die zur Diskussion einladen. Sowohl begeisterte Spaziergängerinnen und Spaziergänger als auch ökologisch interessierte Naturfreundinnen und Naturfreunde kommen bei dieser Erkundung auf ihre Kosten.

Ende der Veranstaltung am Wander­parkplatz Schwarzer Weg (ca. 15.00 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.