Pixabay, Erika Wittlieb, gemeinfrei
Pixabay, Erika Wittlieb, gemeinfrei

Eine Renaissance der Geopolitik?

Krisenregionen vom südchinesischen Meer bis Lateinamerika

Die Welt wird wieder zum Dschungel – mit diesem eingängigen Bild beschrieb vor einigen Jahren der US-amerikanische Politikberater Robert Kagan die Entwicklungen auf der internationalen Bühne. Seine Diagnose: Nach dem Ende des Kalten Krieges wiegte sich der Westen selbst mit der Überzeugung in den Schlaf, dass die Demokratie überall auf dem Vormarsch sei und dadurch die Welt vor einer dauerhaften Friedensperiode stehe. Aus diesem Schlummer jedoch wird er nun gerade unsanft gerissen und muss erkennen, dass die liberale Weltordnung mit Frieden, Wohlstand und Freihandel ein Ausnahmezustand ist, der immer wieder neu gegen autoritäre Regime und deren Appetit auf (über-)regionalen Einfluss verteidigt werden muss. Doch: Lässt sich der Dschungel so einfach zurückschneiden? Drei Jahrzehnte nach dem Ende des Ost-West-Konflikts stehen mit neuen wie altbekannten Krisenherden geostrategische Fragen im Raum, die die komplexen Probleme der westlichen Welt beim Erhalt ihres Einflusses verdeutlichen: Im Südpazifik versucht China seine Einflusssphäre zu sichern, während gleichzeitig Nordkorea fortwährend den Frieden der koreanischen Halbinsel bedroht. Daneben sitzt Russlands Annexion der Krim nicht nur den Osteuropäern in den Knochen, während im Nahen Osten der status quo jede Hoffnung auf Frieden zermürbt. Was aber kann Geostrategie für den „Westen“ – der als loser Verbund ganz unterschiedlicher Staaten ja keineswegs in immer gleichen Bahnen denkt und handelt – angesichts dieser Entwicklungen heute bedeuten und was müsste sie umfassen? Welche geopolitischen Probleme stellen sich ihm heute? Wie kann er sein Interesse an einer liberalen Weltordnung gegen autoritäre Systeme und Herrscher verteidigen?

Zu spannungsreichen Diskussionen laden wir Sie herzlich nach Bensberg ein!

  • Monsignore Rainer Schnettker, Leitender Militärdekan, Leiter Katholisches Militärdekanat Köln
  • Michael Nickolaus, Gemeinschaft Katholischer Soldaten, Bereich West
  • Klaus Spreckelmeier, Katholische Militärseelsorge Köln
  • Dr. Michael Hartlieb, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Leistungen

Hinweis:
Dies ist eine Fachtagung ausschließlich für Offiziere der Bundeswehr.

Anmeldung
Den Anmeldebogen (siehe PDF-Programm) füllen Sie bitte aus, lassen ihn von Ihrem Disziplinarvorgesetzten abzeichnen und senden ihn bis zum 5. November 2019 an ihr Kath. Militärpfarramt. Die Kath. Militärpfarrämter leiten die Anmeldungen direkt an das Kath. Militärdekanat Köln, Luftwaffenkaserne Köln-Wahn, Flughafenstr. 1, 51147 Köln zur Bearbeitung weiter.
Die Anmeldung gilt nur dann als angenommen, wenn Sie eine entsprechende Bestätigung durch das Kath. Militärdekanat Köln erhalten.
Teilnahmebestätigungen werden erst nach Ablauf der Anmeldefrist versandt.

Teilnahmebeitrag
Für Unterkunft und Verpflegung ist ein Eigenbeitrag abhängig der BesGrp in der Tagungsstätte zu entrichten. A9 – A12: 20,00 € | A13 – A15: 25,00 € | ab A16: 35,00 €

Ablauf

Akademietagung für Offiziere der Bundeswehr in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Militärdekanat Köln und der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS).

Dienstag, 19. November 2019

14.00 Uhr
Was ist mit Geopolitik überhaupt gemeint?
Leitbilder seit dem Ende des Kalten Krieges
->Prof. Dr. Paul Reuber, AG Politische Geographie/Sozialgeographie, Institut für Geographie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

15.30 Uhr
Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr
Liberale Geopolitik – Ein Widerspruch in sich?
->Dr. Eva Marlene Hausteiner, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Universität Bonn

17.30 Uhr
Abfahrt nach Bonn

18.15 Uhr
Meinung, Freiheit, Zukunft?
Aufgaben und Ziele der Deutschen Welle
Gespräch mit Carsten von Nahmen, Leiter der Deutschen Welle Akademie, Bonn
 und Daniela Wiesler-Schnalke, Leiterin Medientraining der Deutschen Welle Akademie, Bonn

20.00 Uhr
Abendessen in der
L‘Osteria Bonn

21.45 Uhr
Rückfahrt nach Bensberg
und Ende des Veranstaltungstags

Mittwoch, 20. November 2019

9.00 Uhr
Morgenimpuls in der Edith-Stein-Kapelle

9.30 Uhr
In Feindschaft vereint? Israel, Saudi-Arabien und der Nahost-Konflikt
->Prof. Dr. Thomas Demmelhuber, Institut für Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens, FAU Erlangen-Nürnberg

11.00 Uhr
Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr
Was will Russland?
Ziele, Selbstwahrnehmung, Perspektiven
->Felix Riefer, Politikwissenschaftler, Bonn

13.00 Uhr
Mittagessen

14.00 Uhr
Ende der
Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.