CrucialFriend, Wikicommons, CC BY-SA 4.0

Kleines Frankreich an der Maas

Kunst und Geschichte in Lüttich

Lüttich, am Fuße mehrerer Hügel an der Maas gelegen, wurde im 7. Jahrhundert vom heiligen Lambert, dem Bischof von Maastricht, gegründet und war die Hauptstadt eines unabhängigen Fürstbistums. Die reiche Geschichte hat ein ungewöhnliches Stadtbild geprägt. Bedeutende Kirchen, der Palast der Fürstbischöfe, der Perron (Freiheitssäule), die riesigen Treppen zwischen Ober- und Unterstadt, die Zitadelle, die großen Boulevards und Galerien, die Geschäftsstraßen und Gassen, das Maasufer, die vielen Museen und Kunstwerke zeigen die unterschiedlichen Gesichter dieser wallonischen Provinzhauptstadt.

Mittwoch, 24. Juni 2020
Busreise ab Bensberg (7.15 Uhr) und Köln (8.00 Uhr) nach Lüttich.

Einen Überblick gewinnen
Der Blick von der Zitadelle gewährt eine gute Sicht auf die Stadt. Anschließend erfolgt der Abstieg über die große Treppe (374 Stufen) zur Impasse des Ursulines.

St. Bartholomäus
Besuch der Kirche St. Bartholomäus mit dem berühmten, mit Reliefs geschmückten Taufbecken (1110) des Rénier de Huy. Weiter vorbei am Museum Le Grand Curtius zum Haus Havart (1594) am Maasufer und zum Rathaus mit dem Perron.

Die Place Saint-Lambert
Rund um die Place Saint-Lambert liegen der Fürstbischöfliche Palast, das Opernhaus, die Heiligkreuz-Kirche und zahlreiche Galerien.

Kathedrale St. Paul
Besuch der Kathedrale St. Paul, die im gotischen Stil erbaut wurde.

Musée des Beaux-Arts
Besuch des Museums, das einen Gesamtüberblick über das künstlerische Schaffen in Belgien in Skulptur und Malerei seit der Renaissance gibt.

Bahnhof Liège-Guillemins
Der Bahnhof ist wichtiger Teil des internationalen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Er wurde nach Entwürfen des spanisch-schweizerischen Architekten Santiago Calatrava neu gestaltet und am 18. September 2009 eröffnet.

Rückreise nach Köln (ca. 19.30 Uhr) und Bensberg (ca. 20.15 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.