(c) Michal Jarmoluk, pixabay.com

Das BMM geht online

Anders streiten lernen mit dem Bensberger Mediations-Modell

Konflikte gehören zum Leben. Auch im Schulalltag sind sie nicht zu verhindern. Kinder und Jugendliche jedoch anzuleiten, Konflikte einvernehmlich und gewaltfrei zu lösen, ist ein wichtiger Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule. Ein erfolgreich in der Praxis erprobtes und evaluiertes Verfahren zur Lösung von Streit und Auseinandersetzungen ist das Bensberger Mediations-Modell, kurz BMM.

Die Grundlage dafür ist das Verfahren der Mediation, bei der beide Konfliktparteien unter Mithilfe eines außenstehenden allparteilichen Vermittlers ihre Differenzen einvernehmlich lösen. Beide Seiten profitieren und können sich in Zukunft wieder in die Augen sehen.

Zu diesem Modell bieten wir seit mehr als 20 Jahren die bewährten drei Basismodule in Präsenzveranstaltungen an.

Wegen der großen Nachfrage haben wir in Zusammenarbeit mit der BMM GbR zum BMM ein Onlineformat für die Sekundarstufe zu entwickelt: „Das BMM geht online. Anders streiten lernen mit dem Bensberger Mediations-Modell“.

Dieses Format entspricht dem Präsenz­modul 1, sodass Teilnehmende anschließend auch an den Präsenzworkshops Modul 2 und 3 teilnehmen können.

Termine
12. März 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr,  19. März 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr, 16. April 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr

Konzept
Zum Leitbild des Bensberger Mediations-Modells gehört die Vermittlung verschiedener Werte, insbesondere das Zulassen des Andersseins und von Unterschieden. Diese Haltung nimmt auch die Forderung der Vereinten Nationen auf, in einem inklusiven Schul­system die Heterogenität der Gruppe zu wahren und jeden Einzelnen wertzuschätzen. Die Individualität eines und einer jeden wird besonders im Konflikt zugelassen und Raum gegeben.

Einzigartig sind die zwei identischen Säulen, auf denen das Bensberger Mediations-Modell aufgebaut ist, die der Intervention und die der Prävention:
Die Säule der Intervention greift sofort im konkreten Streitfall. Gemeint ist damit das klassische Konfliktgespräch, aber auch die im BMM entwickelte „Erst-Hilfe im Streit“, eine Kurzintervention in der „heißen Phase“ des Konfliktes zum Beispiel auf dem Pausenhof. Mit dem „Hosentaschenbuch“ lernen die Kinder und Jugendlichen, eigenständig, ohne Vermittlerin bzw. Vermittler, den Konflikt zu lösen.
Die Säule der Prävention ist das Klassenprogramm „Anders streiten lernen“ mit besonders nachhaltiger Wirkung. Hierbei erwerben die Kinder und Jugendlichen die notwendigen Schritte und Rituale für den Ernstfall. Diese Struktur schafft eine positive Haltung und Vertrauen zum und im Konflikt.

Themen
Konfliktlösung zwischen Tür und Angel. Konfliktausgänge im Schulalltag
Grundlagen der Schulmediation
Das Bensberger Mediations-Modell und seine Werte
„Anders streiten lernen“ mit dem Klassenprogramm:
Bausteine 1-4 (Trainingsplan für die Klassen 5 bis 7)
Bausteine zur Dialogentwickung (Entwickeln des Dialog­prozesses)
Konfliktintervention: Einführung der „Erst-Hilfe“, Schritte 1 und 2
Individuelle Beratung

Zielgruppe
Lehrerinnen und Lehrer, Pädagoginnen und Pädagogen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an weiterführenden Schulen

Termine
12. März 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr
19. März 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr
16. April 2021 (Fr.), 15.00 bis 19.00 Uhr

Zeiten
Der Zeitumfang beträgt wie in Präsenz 12 Zeitstunden (16 Unterrichtsstunden) und wird online in drei Teilen à je vier Stunden angeboten.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.