© unsplash.com, gemeinfrei
© unsplash.com, gemeinfrei

Wetter-Aussichten

Von Bauernregeln und Klimawandel

Sonne und Wolken, Sturm, Hitze oder Frost – Wetter ist das, was sich täglich draußen abspielt. Auch wenn sich das Wetter ständig ändert, ist das Klima eher wie eine Konstante. Die Wetteraufzeichnungen haben in Deutschland 1891 begonnen. Der Vergleich mit den Werten der vergangenen 100 Jahre legt nahe, dass sich das Klima im Wandel befindet. Wetterextreme wie Hitze- und Kälterekorde, Tornados oder tropische Wirbelstürme häufen sich. Früher vertrauten die Menschen auf einfache Bauernregeln oder den Blick in den Himmel, um Voraussagen über das kommende Wetter zu machen. Heute hat eine möglichst genaue Wettervorhersage eine enorme Bedeutung bekommen. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat berechnet, dass 80 Prozent der Wirtschaft vom Wetter abhängig sind: In Deutschland startet kein Flugzeug ohne einen Blick auf das aktuelle Wetter; Energieunternehmen planen ihre Preise und Reserven nach den vorhergesagten Wintertemperaturen; Versicherer erstatten Hagelschäden erst, wenn anhand der meteorologischen Daten sichergestellt ist, dass es tatsächlich gehagelt hat.
Die aktuelle Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn geht den Fragen nach, inwieweit nehmen Klima- und Wetterereignisse Einfluss auf die menschliche Zivilisation und Kultur? Wie funktioniert das komplexe und lebensbedingende System unserer Atmosphäre?

Leistungen

Der Preis für das KulturDinner Wetter-Aussichten beträgt 73,00 € und umfasst:

  • Empfang mit Aperitif zur Begrüßung;
  • Menü laut Programm inkl. Tischgetränken (Wein, Bier, Mineralwasser, Kaffee, Espresso);
  • Vorträge.

Empfang
Fruchtsecco von der Manufaktur Geiger aus der Slow-Food Arche des guten Geschmacks
Rieslingsekt aus biologischem Anbau
kleine Blätterteig-Variationen

Klima-Menü nach Orten der großen UN-Klimakonferenz 2017
Vorspeise
Bonn
Rheinischer Vorspeisenteller mit Kartoffel-Maronen-Süppchen, Mini-Frikadelle,
Rote-Bete-Carpaccio und Linsensalat

Hauptgang
Fidschi
Hähnchenbrust auf Südseeart mit Aprikosen und Reis
oder
Kyoto
Teriyaki-Lachs mit Reis
oder
Marrakesch
Gemüse-Curry auf CousCous

Dessert
Paris
Île Flottante: Vanillecreme mit schwimmender Baiser-Insel

Getränke
Wein, Bier, Wasser, Kaffee, Espresso

Das Team des Restaurants „Speisesaal“ weiß, wie und wo die überwiegend regionalen Produkte, die es verwendet, gewachsen, hergestellt und verarbeitet wurden. Bei der Auswahl der Getränke empfiehlt Gastgeber Michael Klevenhaus Regionales sowie Weine aus deutschen Anbaugebieten. Im Rheinland wächst noch kein Kaffee oder Tee, so wird im Restaurant „Speisesaal“ ausschließlich fair gehandelter und biologisch angebauter Tee und Kaffee angeboten.

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, welchen Hauptgang Sie wünschen und ob Sie an der Führung vor dem KulturDinner teilnehmen möchten. Sie erhalten eine Bestätigung Ihrer Anmeldung.
ArtCard-Inhaber zahlen für die Führung durch die Ausstellung nur 5,00 €.

Plätze werden für Sie reserviert und mit einem Namensschild versehen. Platzierungswünsche neben Freunden oder Bekannten berücksichtigen wir gern. Bitte geben Sie diese bei der Anmeldung an.

Ablauf

Dienstag, 23. Januar 2018

18.00 Uhr
Lassen Sie uns übers Wetter reden!
Willkommen in der Bundeskunsthalle Bonn
Begrüßung bei einem Aperitif

18.30 Uhr
Menü mit Betrachtungen zum Wetter

Wetterphänomene im Museum
Wie kann eine gemeinsame Ausstellung von Kunst und Wissenschaft überhaupt funktionieren? Wie können wissenschaftliche Erkenntnisse zu Wetterphänomenen neben Kuriositäten, Bauernweisheiten und uralten Mythen präsentiert werden?
Ralph Burmester
Studium der Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaft; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Museum Bonn und Mitkurator der Ausstellung „Wetterbericht“

„Ist der Januar hell und weiß,
wird der Sommer sicher heiß.“
Für die Bauern hat das Wetter immer eine ganz große Rolle gespielt, und durch genaue Beobachtungen konnten sie bestimmte Regelmäßigkeiten im Wetterablauf feststellen, die sie dann in den sogenannten Bauernregeln formulierten. Aber verändern sich Bauernregeln, wenn das Klima sich wandelt?
Albert Trimborn
Landwirt des Bauernguts Schiefelbusch, ausgezeichnet mit dem CERES AWARD als Manager des Jahres 2017

21.30 Uhr
Ausklang

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.