© Raimond Spekking, gemeinfrei
© Raimond Spekking, gemeinfrei

Verborgene Schätze

Ungewöhnliche Kirchen in Köln

Entdecken Sie Kirchen in Köln, von denen einige nur selten für die Öffentlichkeit zugänglich sind oder weitab von den üblichen Routen der Stadtbesucher liegen. Sie faszinieren durch ihre besondere Geschichte, ihre ungewöhnliche Ausgestaltung oder ihre aktuellen Nutzungsformen. Manche der Gotteshäuser sind nur für bestimmte kirchliche Gemeinschaften vorgesehen.

Leistungen

Der Preis für die Erkundung beträgt 76,00 € und umfasst:

  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Restaurant „Bei d‘r Tant“ in Köln;
  • Bereitstellung eines Funk-Kopfhörers;
  • Führungen und Eintritte.

Hinweis
Die Erkundung ist als ganztägiger Stadtspaziergang konzipiert.

Ablauf

Dienstag, 29. Oktober 2019
Treffpunkt vor dem Domforum in Köln (10.00 Uhr).

Erinnerung an das Zisterzienserinnenkloster Mariengarten – St. Maria ad Ortum
Maria ad Ortum war eine dreischiffige spätromanische Kirche des Zisterzienserinnenordens, die in der Franzosenzeit aufgehoben wurde. An sie erinnert heute eine Kapelle, die vom Domkapitel genutzt wird.

Moderne Monumentalität – St. Petrus Canisius
Die Kirche des Priesterseminars beeindruckt durch ihre raffinierte Architektur und ihren überraschend monumentalen Innenraum.

Kirche in der Kirche – Schwarze Muttergottes in der Kupfergasse
Als Haus im Haus – oder besser Kirche in der Kirche – ist die Loretokapelle mit dem Gnadenbild der „Schwarzen Muttergottes“ einer der beliebtesten, aber auch ungewöhnlichsten Andachtsräume.

Einmal anders – St. Johann Baptist
Als „Schiefer Turm von Köln“ ging ihr Turm durch die Presse. Heute wird die Kirche mit romanischem Kern in ungewohnter Weise für Jugendgottesdienste genutzt.

Barocke Überraschung – St. Maria vom Frieden
Sie ist eine der wenigen barocken Kirchen Kölns und bietet eine kleine architektonische Überraschung in ihrem sehr ausgewogenen Innenraum.

Gelungene Schlichtheit – Franziskanerkirche St. Marien
Als Kirche der Obdachlosen hat die Franziskanerkirche in der Ulrichgasse heute eine wichtige Aufgabe. Der in Teilen neugotische Bau gehört in seiner heutigen Gestalt zu den reizvollsten modernen Kirchenräumen Kölns.

Ende der Veranstaltung an der Franziskanerkirche St. Marien (ca. 17.45 Uhr)

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.