© Pfarrbriefservice, Paolo Trabattoni, gemeinfrei
© Pfarrbriefservice, Paolo Trabattoni, gemeinfrei

Begleitung am Lebensende

Was macht kirchliche Bestattungs- und Trauerkultur heute aus?

Jeder Mensch lebt in der Gewissheit, sterben zu müssen und trotz zunehmenden Alters tut sich wohl jeder Mensch schwer, das in seinem eigenen persönlichen Leben anzunehmen und sich darauf einzustellen. Deshalb überrascht es auch nicht, dass Menschen in einem akuten Sterbe- und Trauerfall häufig Hilfe und Unterstützung suchen. Sie wenden sich an den örtlichen Hospizverein, an Trauerfachleute und Therapeuten.
All das geschieht auf dem Hintergrund vielfacher Veränderungen und Herausforderungen in unserer multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft. Zu diesen Entwicklungen gehört auch, dass immer häufiger Menschen sterben und bestattet werden müssen, die entweder mittellos sind oder die keine sorgenden Angehörigen mehr haben.
Für Christen stellt sich die Frage, welcher Auftrag daraus abzuleiten ist. Sollte die Begleitung am Lebensende und in der Trauer an Einrichtungen und Dienstleister delegieren werden? Welche Möglichkeiten gibt es in der Gemeinde, um angemessen auf die Erwartungen und Bedürfnisse von Sterbenden und Trauernden zu reagieren? Wie kann eine besondere Totenfürsorge aussehen? Welche Möglichkeiten, Ideen und tragfähige Initiativen gibt es?

Neu: Über den Button „Jetzt anmelden“ können Sie sich direkt online anmelden und den Kostenbeitrag sofort und sicher entrichten. Alternativ schicken Sie uns wie bisher eine E-Mail an akademie@tma-bensberg.de.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 70,00 € pro Person und umfasst:

  • Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Das Haus verfügt über insgesamt 44 Einzelzimmer sowie 106 Doppel- und Zweibettzimmer, jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Ablauf

Samstag, 8. September 2018

14.00 Uhr  
Begrüßung
Erfahrungsaustausch

Umgang mit Tod und Trauer in der Gemeinde und im privaten Umfeld

14.45 Uhr  
Tod und Bestattung in einer multikulturellen und -religiösen Gesellschaft
Am Beispiel muslimischer Bestattungen
Prof. Dr. Thomas Lemmen, Köln

16.15 Uhr    
Kaffee- und Teepause

16.30 Uhr    
Die Begleitung Sterbender und Trauernder
Kernaufgabe der Gemeinden?
Barbara Reible, Köln

18.00 Uhr    
Abendessen

19.00 Uhr  
Der Ständige Begleiter des Lebens
Gemeinsam Abschiednehmen
Initiativen in Gemeinden
    1.    „Keiner geht allein“
    Ingrid Rasch und Rosemarie Amberge, Mitbegründerinnen einer Begräbnisgemeinschaft
    2.    Seelsorge in der Begegnung mit Trauernden
    Sr. Roswitha-Veronika Wagner OP, Begründerin eines Trauercafés in Bergisch Gladbach-Refrath

21.15 Uhr    
Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 9. September 2018

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

 8.00 Uhr    
Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle
 
9.15 Uhr    
Der Tod im öffentlichen Raum
Umgang mit Herausforderungen
    3.    Über den Tod hinaus
Der Friedhof als Verkündigungsort
    Dr. Werner Kleine, Cityseelsorge Wuppertal
    4.    An den Schnittstellen
Zwischen Bestattungsunternehmen und Kirchengemeinde
Brian Wonner-Müschenborn, Bestatter und Theologe, Vorsitzender des Kölner Bestatterverbandes

11.00 Uhr  
Kaffee- und Teepause

11.15 Uhr    
Workshops
Begleitung am Lebensende als Aufgabe der Gemeinde?
Entwicklung eigener Initiativen und Ideen

12.00 Uhr    
Abschlussplenum
12.45 Uhr    
Mittagessen
14.00 Uhr    
Ende des Workshops

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.