© W. Stapelfeldt, Keramion
© W. Stapelfeldt, Keramion

Scherben bringen nicht nur Glück

Keramik durch die Jahrhunderte

Es ist einer der ersten künstlich hergestellten Werkstoffe der Menschheit und gleichzeitig einer der vielseitigsten. Bereits seit der Frühzeit wurden aus Ton und Lehm gebrannte Gefäße zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln hergestellt. Die Produktion von Keramik zählt daher zu den ältesten Kulturtechniken und lieferte schon immer Anreize zur künstlerischen Gestaltung. Die aus Keramik geschaffenen plastischen Bildwerke dienen als Bauzier, Ausstattungskunst oder Einzelwerk. Keramik ist allgegenwärtig und unser Alltag wäre ohne sie nicht denkbar. Keramik ist alt, aber modern zugleich und transportiert den Zeitgeist über Jahrhunderte hinweg.

Leistungen

Der Preis für die Erkundung beträgt 114,00 € und umfasst:

  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Café Holtmanns im Museum für Angewandte Kunst. Der Innenhof des Cafés ist einer der schönen Plätze der Stadt;
  • Exklusive Führung durch das Keramikdepot im Museum für Angewandte Kunst durch die Kuratorin Dr. Patricia Brattig;
  • Workshop „Keramik (Vase) bemalen“ inkl. aller benötigten Materialien mit Corinna Fehrenbach im Museum für Angewandte Kunst;
  • Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr (gilt nicht für die An- und Abreise zum Veranstaltungsort);
  • Führungen und Eintritte.
Ablauf

Freitag, 8. November 2019
Treffpunkt vor dem KERAMION, Bonnstraße 12, in Frechen (9.45 Uhr).

Keramik durch die Jahrhunderte – KERAMION in Frechen
Das Spezialmuseum für keramische Kunst ist allein schon durch seine außergewöhnliche Architektur einen Besuch wert. So reflektiert die Dachkonstruktion des KERAMIONs die Silhouette einer Töpferscheibe. 1970/71 in der Keramikstadt Frechen von dem Kölner Architekt Peter Neufert erbaut, steht das Gebäude seit 2002 unter Denkmalschutz. Im Gebäude befindet sich die bedeutende Keramiksammlung von Dr. Gottfried Cremer, die einen Überblick von der Frühzeit bis heute bietet und auch den regionalen Schwerpunkt der Frechener Keramik etwa mit den Bartmannskrügen beinhaltet.

Keramik in der Stadt und im Museum – Stadtspaziergang
Im Kernbereich der Altstadt findet sich an verschiedenen Stellen Keramik eingesetzt. Besonders bei Brunnen verbindet sie sich ideal mit dem Element Wasser. Neben dem Einsatz als Mosaik kann sie auch – wie beim Frauenbrunnen – in Form eines plastischen Bildwerks erscheinen. Das Museum für Angewandte Kunst besitzt eine umfangreiche Keramiksammlung – Fayence, Majolika, Porzellan etc. – mit Objekten aus dem praktischen aber auch künstlerischen Bereich. Die be­sonderen Schätze werden im Keramikdepot aufbewahrt.

Porzellan selbstbemalt – Workshop
Porzellan ist spätestens seit der Nacherfindung des Materials im Europa des 18. Jh. die Königin der Keramik. Wesentlich zu seiner Wirkung trägt oftmals die aufgetragene Malerei bei. In einem Workshop mit der Kunsthistorikerin und ausgebildeten Porzellanmalerin Corinna Fehrenbach gestalten Sie Ihr eigenes Dekor.

Ende der Veranstaltung am Museum für Angewandte Kunst in Köln (ca. 18.00 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.