Realistisch, ironisch, grotesk

Kunst in der Weimarer Republik

Direkte, ironische, wütende, anklagende und oftmals auch prophetische Werke zeichnen das Bild einer Gesellschaft in der Krise und am Übergang: die Weimarer Republik. Die Probleme in Deutschland in der Zeit zwischen 1918 bis 1933 bewegten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler zu einer Spiegelung der Wirklichkeit und des Alltags, auf der Suche nach einem neuen Realismus oder „Naturalismus“. Welche künstlerischen Neuerungen brechen sich in der Zeit sozialer Spannungen, politischer Kämpfe und gesellschaftlicher Umbrüche bahn? Welche Themen beschäftigen die Künstler vorrangig?

Überraschende Antworten bietet die knapp zweihundert Werke umfassende Schau „Glanz und Elend in der Weimarar Republik“ der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Künstler wie Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz oder Jeanne Mammen interpretieren die Themen ihrer Zeit auf verblüffende Weise. Historische Fotografien, Filme oder Plakate komplettieren das Panorama der Zeit Deutschlands erster Demokratie, die schließlich zum Scheitern verurteilt war. Hintergrundinformationen und eine Einführung zu der Ausstellung bietet das Digitorial unter www.schirn.de/glanzundelend/digitorial.

Ein Statement gegen gesellschaftliche Missstände setzt auch der amerikanische Künstler Michel Basquiat (1960-1988), dessen Kunst die Schirn in einer weiteren Ausstellung präsentiert.

Leistungen

Der Preis für den KulturExpress beträgt 125,00 € und umfasst:

  • Fahrt mit der Deutschen Bahn, 2. Klasse, von Köln Hbf. nach Frankfurt a. M. Hbf. und zurück;
  • Führungen und Eintritte;
  • Bereitstellung eines Funk-Kopfhörers während der Führung durch die Ausstellung;
  • Fachliche Begleitung durch die Thomas-Morus-Akademie Bensberg ab/bis Köln
Ablauf

Freitag, 16. Februar 2018

9.15 Uhr    
Treffpunkt im Hauptbahnhof Köln, Gleis 6
9.28 Uhr    
Bahnfahrt mit dem ICE 121 nach Frankfurt a. M. Hbf.
10.30 Uhr    
Ankunft in Frankfurt a. M. und Fußweg zur Schirn Kunsthalle (1,4 km)

11.00 Uhr    
Ort der Entdeckungen: Die Schirn  
Die Schirn Kunsthalle Frankfurt ist eines der ange­se­hens­ten und profi­lier­tes­ten Ausstel­lungs­häu­ser in Europa. Eine Einführung zum Haus mit seinen aktuellen Ausstellungen gibt Dr. Till Busse.

11.30 Uhr     
Gelegenheit zum individuellen Rundgang

12.00 Uhr    
Gelegenheit zum Mittagessen im Schirn Café by Badias

13.30 Uhr    
„Glanz und Elend in der Weimarer Republik“
Führende Kunstrichtung zwischen 1918 und 1933 ist die Neue Sachlichkeit, die sich durch eine akkurate, realistische Malweise und sozialkritische Inhalte auszeichnet. Dr. Till Busse führt durch die Sonderausstellung.

15.00 Uhr    
Michel Basquiat: Ungeschminkt und echt
Die Grafittis, Collagen oder die selbst kreierte Kleidung ist manchmal reduziert und minimalistisch, manchmal bunt und lebendig. In die Bildwelt des Künstlers führt Dr. Till Busse ein.

15.30 Uhr    
Gelegenheit zum individuellen Rundgang
16.30 Uhr    
Rückweg zum Hauptbahnhof
17.16 Uhr    
Abfahrt mit dem ICE 814 nach Köln Hbf.
18.45 Uhr    
voraussichtliche Ankunft in Köln

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.