© Wolkenkratzer, gemeinfrei
© Wolkenkratzer, gemeinfrei

Maare, Mosel, Lavaströme

Auf dem Maare-Mosel-Radweg unterwegs

Der Maare-Mosel-Radweg zählt zu den schönsten Radwegen auf einer ehemaligen Bahntrasse in Deutschland. Der insgesamt 58 km lange Radweg führt von Daun nach Bernkastel-Kues. Neben ganz wenigen leichten Steigungen geht es fast immer eben oder leicht bergab, wobei zwei Viadukte und vier längere Tunnelabschnitte, darunter zwei, die mehr als 500 Meter lang sind, befahren werden. Ehemalige Bahnhofsgebäude und Überreste von Signalanlagen verweisen noch auf die frühere Nutzung der Trasse als Bahnstrecke. Neben der abwechslungsreichen Fahrt durch die Landschaft der Vulkaneifel mit ihren Zeugnissen ehemaliger eruptiver Tätigkeit, wie den Maaren oder Kegelkuppen erloschener Vulkane, geht es über die Kleinstadt Wittlich und durch das schöne Liesertal hinab ins Weinbaugebiet des Moseltals.
Leistungen

Der Preis für die Kulturgeschichtliche Erkundung Maare, Mosel, Lavaströme beträgt 155,00 € und umfasst:

  • Busreise ab Bensberg und Köln sowie zurück;
  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Hotel-Restaurant Waldschlößchen in Plein;
  • Bereitstellung eines Elektrofahrrads, Radtasche und Helms;
  • Rücktransport der Elektrofahrräder nach Daun;
  • Führungen.

Hinweise
Die Erkundung ist als ganztägige Exkursion mit Elektrofahrrädern (Länge ca. 58 km) konzipiert. Sie erhalten zu Beginn eine Einweisung. Sicherheit im Umgang mit einem Fahrrad werden vorausgesetzt. Die Radtour wird wetterunabhängig durchgeführt. Wir empfehlen daher wetterfeste Kleidung.

Ablauf
Busreise ab Bensberg (7.45 Uhr) und Köln (8.30 Uhr) nach Daun zum Radverleih.
Bahnstrecke Daun-Wittlich
Die Bauarbeiten an der Bahnstrecke zwischen Wittlich und Daun begannen 1885 und waren 1910 abgeschlossen. Die 40 km lange Strecke, die das damalige „Armenhaus“ Eifel mit der Kleinstadt Wittlich verband und zur wirtschaftlichen Erschließung der Eifel dienen sollte, war durch die Tunnel- und Viaduktbauten recht teuer. Ihr Betrieb wurde 1982 endgültig stillgelegt.
Vulkaneifel
An vielen Orten in der Vulkaneifel sind heute noch Zeichen ehemaliger vulkanischer Tätigkeit zu finden. Geologisch gesehen ist die Erde hier erst vor kurzem, zuletzt vor ca. 11000 Jahren, aktiv gewesen. Wahrzeichen sind die Maare, die durch Wasserdampfexplosionen entstanden sind, aber auch ehemalige Lavaströme, Trassablagerungen oder durch aufsteigende Gase brodelnde Quellen.
Wittlicher Senke
Rund um Wittlich geht das Bergland der Eifel in eine flache Senke über, die klimatisch recht begünstigt ist und daher bis heute zum Anbau von Sonderkulturen dient. In der Vergangenheit war es vor allem der Tabakanbau, der heute nur noch von wenigen Landwirten betrieben wird.
Rückreise nach Köln (ca. 19.30 Uhr) und Bensberg (ca. 20.15 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.