© Atelier Mack
© Atelier Mack

Licht. Glas. KUNST.

Mack und Prikker

Als Mitbegründer der Gruppe ZERO, die sich in ihrer Kunst sowohl den grundlegenden Prinzipien von Licht und Bewegung als auch eine am Minimalismus orientierten Ästhetik orientiert, wird Heinz Mack bis heute mit Lichtreliefs und Lichtinstallationen in der Wüste verbunden. Auch einige bedeutende Beiträge im Raum der Kirche kann der konfessionslose Künstler aufweisen. Eine der ungewöhnlichsten Beispiele ist die von ihm als Gesamtkunstwerk neu gestaltete Kapelle im Collegium Marianum in Neuss. Ein Pionier moderner Glaskunst ist auch Jan Thron Prikker. Die von ihm in der Neusser Dreikönigenkirche entworfenen Fenster sind an Farbenpracht nicht mehr zu überbieten. Die Forschungsstelle Glasmalerei hat sich der Erfassung, wissenschaftlichen Aufarbeitung und Rettung der Glasmalereibestände zum Ziel gesetzt.

Leistungen

Der Preis für die Erkundung beträgt 129,00 € und umfasst:

  • Busreise ab Bensberg und Köln sowie zurück;
  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Restaurant Schwan in Neuss;
  • Führung in der „Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jahrhunderts e.V.“ durch Dr. phil. Dipl.-Ing.
    Annette Jansen-Winkeln;
  • Führungen und Eintritte.
Ablauf

Donnerstag, 13. Juni 2019
Busreise ab Bensberg (8.15 Uhr) und Köln (9.00 Uhr) nach Neuss.

Glänzend – Mack-Kapelle im Marianum in Neuss
1986 nimmt Heinz Mack das Angebot des Erzbistums Köln zur Neugestaltung der Kapelle an. Trotz einer baulichen Raumvorgabe entwickelt er in einer ansprechenden Weise eine Kapelle, in der das Licht als Glanz und Widerschein durch Lichtregie und Materialauswahl zum Kennzeichen wird. Mit der Einweihung des Kreuzweges und der Erneuerung der Kapelle durch eine kunstvolle Farbgebung des Eingangsbereichs wurde das Gesamtkunstwerk 2011 vollendet.

Strahlend – Prikkers Glasmalerei in der Neusser Dreikönigenkirche
Der vom Jugendstil beeinflusste Niederländer Jan Thorn Prikker ist besonders für seine Glasmalereien und Mosaiken bekannt. In der Dreikönigenkirche in Neuss stellen die mittlerweile über 100 Jahre alten Fenster einen Aspekt der künstlerischen Gesamtausstattung dar, für die Prikker seit 1910 verantwortlich war. 1912 wurden die Fenster in der legendären „Sonderbund-Ausstellung“, die heute als Meilenstein für den Durchbruch der Moderne gilt, ausgestellt.

Erhellend – Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jh. in Mönchengladbach
Im Jahr 2017 erhielt die Forschungsstelle die Silberne Halbkugel des Deutschen Preises für Denkmalschutz. Rund 100 000 Objekte konnten bisher dokumentiert werden. Damit wurde nicht nur ein wesentlicher Beitrag zur Forschung auf diesem Gebiet gelegt, sondern vor allem auch zu einem dauerhaften Erhalt der Werte beigetragen.
Rückreise nach Köln (ca. 18.30 Uhr) und Bensberg (ca. 19.15 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.