Krakau!

Lebendige Stadt an der Weichsel

Neben Warschau und Breslau ist Krakau eine der wichtigsten Städte Polens. Die beeindruckende historische Altstadt, als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, bezeugt die Bedeutung der ehemaligen Hauptstadt des Polnischen Königreiches als geistiges und kulturelles Zentrum. Baudenkmäler, Bürgerhäuser, Kirchen, Paläste und Museen beeindrucken hier ebenso wie die Mischung aus italienischem Flair und Wiener Charme.
Die Ferienakademie lädt dazu ein, gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Dr. Katharina Chrubasik, die in Polen geboren wurde, dort lebte und arbeitete, diese faszinierende Stadt an der Weichsel zu entdecken.

Leistungen

Der Preis für die Ferienakademie beträgt 936,00 € pro Person im Doppelzimmer und umfasst:

  • Flug mit Eurowings von Düsseldorf nach Krakau sowie zurück inkl. Steuern und Gebühren u. a. für ein Gepäckstück bis 23 kg, das aufgegeben wird (Fluggesellschaft und -zeiten vorbehaltlich möglicher Änderungen; andere Flughäfen auf Anfrage und ggf. gegen Aufpreis);
  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad im Boutique-Hotel Unicus****;
  • Frühstücksbuffet im Hotelrestaurant;
  • Drei-Gänge-Abendmenü im Hotelrestaurant am 15.9.2019;
  • Drei-Gänge-Abendmenü in örtlichen Restaurants am 16.9. sowie am 18.9.2019;
  • Führungen, Besichtigungen, Eintritte und Gebühren;
  • Bereitstellung eines Funk-Kopfhörersystems;
  • Transfers mit einem Reisebus vom/zum Flughafen Krakau;
  • Reiseleitung der Thomas-Morus-Akademie Bensberg ab/bis Düsseldorf;
  • Reiseinformationen;
  • Reisepreissicherungsschein.

Hotel
Das Boutique-Hotel Unicus**** befindet sich mit 35 individuell-funktional gestalteten Zimmern im Herzen der Altstadt von Krakau, nur 200 m vom Hauptmarkt entfernt.

Einzelzimmerzuschlag: 205,00 € (Doppelzimmer zur Einzelnutzun)

Hinweise
Dank der zentralen Lage des Hotels werden die Programmpunkte durch ausgedehnte Spaziergänge miteinander
verbunden.

Ablauf

Sonntag, 15. September 2019
Flug mit Eurowings von Düsseldorf (13.20 Uhr) nach Krakau (15.05 Uhr) und Fahrt mit einem Reisebus gen Altstadt, wo in der Nähe das Boutique-Hotel Unicus**** errichtet ist.
Erste Impressionen
Der nachmittägliche Spaziergang führt auf den Hauptmarkt, Rynek Główny, der zu den größten Marktplätzen Europas zählt. Rund um diesen Mittelpunkt des öffentlichen Lebens reihen sich einige Wahrzeichen der Stadt wie die Tuchhallen, die Marienkirche oder das Mickiewicz-Denkmal.

Montag, 16. September 2019
Bürgerliches Krakau
Krakau gehört zu den ältesten Städten Polens und war seit dem 11. Jahrhundert Sitz der Fürsten und Könige. Im 13. Jahrhundert entstand mit dem Hauptmarkt das Zentrum des Handels und der Verwaltung. Die Tuchhallen und die Marienkirche waren Mittelpunkte des öffentlichen Lebens. Den Bau der Kirche finanzierten einst die Bürger von Krakau und beauftragten den Bildhauer Veit Stoß, den Hauptaltar für den Kircheninnenraum zu schaffen. Eindrucksvolle Zeugnisse der Stadtgeschichte sind das älteste Gebäude der Universität, das Collegium Maius, die Kirchen der Bettelorden, die beeindruckende Verteidigungsanlage mit der Barbakane und der Grüngürtel Planty, der anstelle der Stadtmauer im 19. Jahrhundert angelegt wurde.

Dienstag, 17. September 2019
Königliches Krakau
Der Wawelhügel mit der Kathedrale und dem Königsschloss war seit dem 11. Jahrhundert politisches und religiöses Zentrum. Die Kathedrale St. Stanislaus und Wenzel gilt als das polnische Pantheon und beherbergt die im Stil der italienischen Renaissance erbaute Sigismund-Kapelle. Das Schloss erhielt seine heutige Gestalt im 16. Jahrhundert und beeindruckt mit dem von Loggien eingefassten Hof. Im 14. Jahrhundert gründete König Kazimierz Wielki die Stadt Kazimierz. In dem heutigen Stadtviertel entfaltete sich seit Ende des 15. Jahrhunderts das jüdische Leben. Hier ist – nach Prag – das größte europäische Ensemble jüdischer Bauten erhalten, hier beeindruckt auch die berühmte Remu‘h-Synagoge aus dem 16. Jahrhundert.

Mittwoch, 18. September 2019
Krakaus Künstler
Im 19. Jahrhundert war Krakau Teil der österreichischen Habsburgermonarchie. In diesen Jahren konnte die Stadt ihre Autonomie behaupten und zog die geistige Elite Polens an. Künstler und Literaten wurden zu Trägern patriotischer Inhalte, so schuf der Krakauer Maler Jan Matejko einen Kanon für die Darstellung der polnischen Vergangenheit. Matejkos Schüler Stanisław Wyspiański und Józef Mehoffer gehörten gemeinsam mit anderen Dichtern und Schriftstellern zu den Vertretern des sogenannten Jungen Polens, des polnischen Modernismus. Baudenkmäler und Künstlerhäuser erinnern an diese innovative und produktive Epoche der polnischen Kunst.

Donnerstag, 19. September 2019
Do widzenia! Auf Wiedersehen!
Nach einem letzten Spaziergang Fahrt mit dem Reisebus zum Flughafen Krakau und Flug mit Eurowings (13.50 Uhr) nach Düsseldorf (15.40 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.