© A.Savin
© A.Savin

Im Zeichen des Bergischen Löwen

Das kulturelle Erbe des Herzogtums Berg

Eine mehrhundertjährige Geschichte des Herzogtums Berg hat zahlreiche und vielfältige Denkmale und kulturlandschaftlichen Zeugnisse hinterlassen. Sichtbares und Verborgenes erinnert an eine wechselvolle Geschichte: Bauwerke, regionale Bautypen, Kulturlandschaft und Wirtschaftsgeschichte sind von den Herrschaften des Herzogtums Berg geprägt.
Wie weit hat das Herzogtum Berg die Region tiefgreifend geprägt? Wie kann heute angemessen mit dem „Erbe von Berg“ umgegangen werden? Welche neuen Forschungsergebnisse liegen zum kulturellen Erbe des Herzogtums Berg vor? Welche Bedeutung hat „Berg“ heute in Nordrhein-Westfalen?

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 95,00 € pro Person und umfasst:

  • Tagungsbeitrag;
  • Führung in Gruppen zu Orten und Gebäuden in Bensberg;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Sektempfang am 25. November 2018;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Wenn Sie an der Veranstaltung ohne Übernachtung und Frühstück teilnehmen möchten, beträgt der Preis 75,00 €
pro Person.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Das Haus verfügt über insgesamt 44 Einzelzimmer sowie 106 Doppel- und Zweibettzimmer, jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Veranstalter
Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Köln
Bergischer Geschichtsverein
Thomas-Morus-Akademie Bensberg, Katholische Akademie im Erzbistum Köln

Ablauf

Sonntag, 25. November 2018

14.00 Uhr    
Anreise, Anmeldung und Begrüßungskaffee im Foyer des Kardinal-Schulte-Hauses

14.30 Uhr    
Altes und Neues Schloss, Rathaus
Führungen in Gruppen zu Orten und Gebäuden in Bensberg
Leitung: Max Morsches, BGV, Abt. Rhein-Berg; Dr. Alexander Kierdorf, RVDL, Köln; Prof. Dr. Michael Werling, BGV, Abt. Rhein-Berg

16.30 Uhr    
Rückweg zur Thomas-Morus-Akademie/Kardinal-Schulte-Haus

17.00 Uhr    
Ankommen

18.00 Uhr    
Abendessen im Kardinal-Schulte-Haus

19.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung in die Tagung
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Prof. Dr. Christoph Zöpel, Vorsitzender des RVDL, Köln
Prof. Dr.-Ing. Michael Werling, Bergischer Geschichtsverein, Bergisch Gladbach
Videogrußbotschaft von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

20.00 Uhr    
Verwandtschaftsbeziehungen
Die Herzogtümer Berg, Jülich und Kleve im Geflecht europäischer Mächte von 1568 bis 1609
Prof. Dr. Ralf-Peter Fuchs, Universität Duisburg-Essen, Historisches Institut, Landesgeschichte der Rhein-Maas-Region

21.00 Uhr    
Zeit für Gespräche und Begegnungen

Montag, 26. November 2018

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

9.00 Uhr    
Einführung in den Tag
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg
Dr. Martin Bredenbeck, Geschäftsführer des RVDL, Köln

ZEUGNISSE DES MITTELALTERLICHEN TERRITORIUMS BERG
Moderation: Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, RVDL, Regionalverband Köln, Dombaumeisterin a. D., Köln

Von der Alten Burg Berge zu Schloss Burg
Dr. Alexander Kierdorf, RVDL, Köln

Siedlungs- und Wegeforschung mit neuen Methoden
Dr. Irmela Herzog, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Bonn

Neue Bauforschungen zum Kloster Altenberg
Dr. Sabine Lepsky, Kunsthistorikerin, Köln

10.40 Uhr    
Kaffee- und Teepause

11.00 Uhr    
HERZOGTUM BERG IN RENAISANCE- UND BAROCKZEIT
Moderation: Maximilian Berkel, BGV Wuppertal

Gibt es eine Klosterlandschaft Bergisches Land?
Dr. Joachim Oepen, Historisches Archiv des Erzbistums Köln

Die Düsseldorfer Residenz als Beispiel fürstlicher Baupolitik
Guido von Büren, Museum Zitadelle Jülich

Landkarten als politisches Instrument und historische Quelle
Uwe Schwarz, Geograph, RVDL/BGV Rhein-Berg, Bergisch Gladbach

12.30 Uhr    
Mittagessen

14.00 Uhr    
BÜRGER, HANDWERKER UND BAUERN IM JAHRHUNDERT DER AUFKLÄRUNG
Moderation: Heiko Schnickmann, RVDL, Regionalverband Wuppertal/Solingen/Remscheid

Der Bautyp „Bergische Predigtkirche“
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Lorenz, Bergischer Geschichtsverein, Radevormwald

Haus Cleff – ein besonderes Handelshaus im Spannungsfeld von Handel und Produktion
Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Historischen Zentrums Remscheid

Die bergische Kulturlandschaft: Frühindu­strie, Gewerbe und Landwirtschaft
Prof. Dr. Jürgen Reulecke, Wuppertal

15.30 Uhr    
Kaffee- und Teepause

16.00 Uhr    
Bergisches Erbe?
Über den Umgang mit Geschichte
Podiumsgespräch mit
Henry Beierlorzer, ehem. Geschäftsführer der Regionale 2006 im Bergischen Städtedreieck und der Bergischen Entwicklungsagentur, Vorstandsmitglied der Montag Stiftung Urbane Räume
Reinhard Grätz, Wuppertal
Maximilian Berkel M.A., Bergischer Geschichtsverein, Wuppertal
Prof. Dr. Barbara Schock-Werner, RVDL, Regionalverband Köln, Dombaumeisterin a. D.
Prof. Dr. Christoph Zöpel, Vorsitzender des RVDL

Moderation: Mark vom Hofe, Vorstandsmitglied RVDL, Bergisch Gladbach

17.00 Uhr    
Ende der Tagung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.