© H.-P.Haack, Wikimedia
© H.-P.Haack, Wikimedia

„Herrlich ist der Orient / Über‘s Mittelmeer gedrungen“

Goethes „West-östlicher Divan“

Goethes Gedichtbuch erschien erstmals 1819 – Grund genug, sich diesem großartigen Zeugnis von Goethes Altersdichtung im Jubiläumsjahr zu widmen. Zwei Quellen sind es, denen Goethe seine Inspiration verdankt: seine Beschäftigung mit dem persischen Dichter Hafis und mit der islamisch geprägten Kultur des Orients, die ihn sogar zum Nachbilden arabischer Schriftzeichen führte, sowie seine Bekanntschaft mit Marianne von Willemer in den Sommern 1814 und 1815 in Frankfurt, Wiesbaden und Heidelberg. Aus dieser Begegnung ging das „Buch Suleika“ im „Divan“ hervor, es ist der Glutkern der Sammlung. Goethes Gedichtbuch soll nicht nur in seinem poetischen Reichtum, sondern auch in seiner aktuellen Dimension erschlossen werden. Für gegenwärtige Debatten um Toleranz und Verständigung kann der „West-östliche Divan“ Orientierung geben. Ein besonderer Höhepunkt wird der Besuch einer Ausstellung sein, die das Goethe- und Schiller-Archiv aus den eigenen reichen Beständen zum Jubiläumsanlass zeigt.

Leistungen

Der Preis für die Teilnahme an der Goethe Akademie beträgt 809,00 € pro Person im Doppelzimmer und umfasst:

  • 3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Badewanne/WC im Dorint
  • Hotel Am Goethepark Weimar****s;
  • Frühstücksbuffet im Hotelrestaurant;
  • Nachmittagskaffee am 18. Juli 2019;
  • Kaffeepause am 20. Juli 2019;
  • Drei-Gänge-Abendessen im Hotelrestaurant an allen Tagen;
  • Vorträge, Eintritte und Gebühren (u. a. Tagungsraum);
  • Transfers mit einem Reisebus am 19. Juli 2019 laut
    Programm;
  • Kulturförderabgabe an die Stadt Weimar.

HOTEL
Das Dorint Hotel Am Goethepark Weimar****s befindet sich unmittelbar am Goethepark und verdankt seine Ausstrahlung der architektonischen Verbindung zweier klassizistischer Villen mit einem Neubau. Von hier sind es nur wenige Gehminuten zum historischen Stadtkern, zum Residenzschloss oder zur Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Die 143 Zimmer sind komfortabel eingerichtet, alle Bäder verfügen über eine Badewanne mit integrierter Dusche. Das Hotel ist an eine öffentliche Tiefgarage angeschlossen; der Aufzug führt ins Hotelfoyer (Tagespreis: 20,00 €).

Einzelzimmerzuschlag: 107,00 € (Doppelzimmer zur Einzelnutzung)

Ablauf

Donnerstag, 18. Juli 2019

15.30 Uhr
Willkommen zur Goethe Akademie!
Begegnungen und Gespräche bei einem Nachmittagskaffee

16.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
Goethes „Divan“ – damals und heute
Das Interesse an Goethes ‚west-östlicher‘ Gedichtsammlung ist seit der Jahrtausendwende stetig gewachsen. Worin liegt seine Aktualität begründet? Welche Rolle spielt dabei Goethes Konzept einer ‚Weltliteratur‘, das gegenwärtig ebenfalls Hochkonjunktur hat? Was inspirierte Goethe zu seiner poetischen Reise in den Orient? Was faszinierte Goethe an dem persischen Dichter Hafis? Trifft es zu, dass sich der Dichter im ‚Divan‘ zum Islam bekennt? Nach einer Einführung in Goethes großes Gedichtbuch stehen diese zum Teil hochkontrovers diskutierten Fragen im Mittelpunkt des ersten Seminars.
Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt/Main Direktorin des Freien Deutschen Hochstiftes und des Frankfurter Goethe-Hauses

19.00 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant

20.30 Uhr |Präsentation und Gespräch
Am Abend vorgestellt
Das Freie Deutsche Hochstift. Aufgaben und Projekte

  • Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt/Main
  • Prof. Dr. Jochen Golz, Weimar

Freitag, 19. Juli 2019

Frühstück

9.30 Uhr | Fahrt mit einem Reisebus zum Schloss Friedenstein Gotha

10.45 Uhr | Führung und Besuch des Ekhof-Theaters
Zu Gast in der Welt des Barock
Außenbesichtigung von Schloss Friedenstein, der größten frühbarocken Schlossanlage Deutschlands, und des darin befindlichen Ekhof-Theaters. 1681 eingerichtet, präsentiert das Theater sich heute in der originalen Fassung von 1775 mit einer ebenfalls originalen Bühnenmaschinerie. Der Namensgeber Conrad Ekhof leitete dort bis 1778 das erste festangestellte deutsche Theaterensemble.
Marco Karthe, Gotha Direktor Kommunikation und Bildung,
Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

11.45 Uhr
Gelegenheit zum Besuch des Herzoglichen Museums oder für einen Spaziergang durch Gotha und Mittagspause

13.30 Uhr |Präsentation und Gespräch in der Forschungsbibliothek
„Den höchsten Sinn im engsten Raum“
Kostbarkeiten der Sammlung orientalischer Handschriften
Nach München und Berlin besitzt Gotha die größte Sammlung orientalischer Handschriften in Deutschland. Sie bildet einen Querschnitt durch alle Richtungen islamischer Gelehrsamkeit über einen Zeitraum von mehr als 800 Jahren und verdankt sich vor allem der Sammeltätigkeit des Gelehrten Ulrich Jasper Seetzen, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Auftrag der Gothaer Herzöge Ernst II. und August den Vorderen Orient bereiste.

  • Mohammad Karimi, Gotha Wiss. Referent der Forschungsbibliothek Gotha

15.00 Uhr
Rückfahrt mit dem Reisebus nach Weimar

16.00 Uhr | Präsentation und Gespräch im Goethe- und Schiller-Archiv
Poetische Perlen.
200 Jahre Goethes „West-östlicher Divan“
Schätze der  Jubiläums-Ausstellung
Kuratiert von der Klagenfurther Germanistin Prof. Dr. Anke Bosse, führt die Ausstellung an 16 Gedichtbeispielen vor Augen, wie Goethe seine Verse aus dem „ungeheuren Stoff“ des Orients formte und darin sein „eignes Poetisches verwebte“. Das Archiv bewahrt den größten Bestand an Vorarbeiten und Materialien zum „Divan“, darunter auch arabische Schriftproben von Goethes Hand. Anhand dieser Dokumente kann die Entstehung der Gedichte nachvollzogen werden, wird ein Blick in die Werkstatt des Dichters möglich. Darüber hinaus werden auch weitere Reinschriften von „Divan“-Gedichten präsentiert, von Goethe in makellosem Duktus abgefasst.

  • Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt/Main
  • Dr. Silke Henke, Weimar Leiterin der Abteilung Medienbearbeitung und -nutzung, Goethe- und Schiller-Archiv, Klassik Stiftung Weimar

19.00 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant

20.30 Uhr |Vortrag und Gespräch im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
„Als ich auf dem Euphrat schiffte“
Goethes „Divan“ im deutschen Kunstlied
Seit seiner Veröffentlichung hat Goethes Gedichtbuch Komponisten in seinen Bann gezogen und eine Fülle meisterlicher Vertonungen hervorgebracht. Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf und Wolfgang Rihm werden zu Gehör gebracht und exemplarisch erläutert.

  • Professor Karl-Peter Kammerlander, Weimar Professor für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“

Samstag, 20. Juli 2019

Frühstück

9.30 Uhr |Vortrag und Gespräch
Das Hohe Lied der Liebe
Hatem und Suleika
Einen Höhepunkt des „Divan“ bilden die leidenschaftlichen Gedichte, die Goethe im „Buch Suleika“ versammelt hat – und damit die Zeit und Raum überwindende Macht der Liebe und der Poesie. Vor dem Hintergrund von Goethes früher Beschäftigung mit der altorientalischen Liebesdichtung der Bibel geht es im Seminar auch um die besondere Rolle, die eine junge Frankfurter Bankiersgattin bei der Entstehung von Goethes Werk gespielt hat, um Geheimsprachen zwischen Liebenden und um die Frage, wie es kommt, dass einige der schönsten Liebesgedichte Goethes von Marianne von Willemer stammen.
Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt/Main

11.00 Uhr
Gespräche bei Kaffee und Tee

11.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
„Daß ich Eins und doppelt bin“
Geheimer Sinn im Gedicht: „Gingo Biloba“,
„Selige Sehnsucht“, „Wiederfinden“
Der „West-östliche Divan“ handelt von Religion und von Liebe und dabei immer auch von der Kunst des Verstehens. Ausgehend von der hermeneutischen Maxime, „daß ein Wort nicht einfach gelte“, werden drei große „Divan“-Gedichte gemeinsam gelesen und erörtert, die zu den Höhepunkten von Goethes reichem lyrischen Werk zählen.
Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken, Frankfurt/Main

Gelegenheit zur Mittagspause

Nachmittag
Angebote zur Auswahl:
„O Weimar! dir fiel ein besonder Loos!“
Wer auf dem Weg durch den Ilmpark auch Bekanntschaft mit dem im Jahr 2000 eingeweihten Goethe-Hafis-Denkmal schließen möchte, ist herzlich zu einem Spaziergang eingeladen. Wer sich stärker zum neuen Bauhaus-Museum hingezogen fühlt, kann dieses individuell besuchen.

16.30 Uhr | Besuch der Goethe-Gesellschaft im Residenzschloss Weimar
Goethe in Gesellschaft
Nach dem Tod des letzten Goethe-Enkels Walther Wolfgang von Goethe wurde auf Anregung der Großherzogin Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach 1885 die Goethe-Gesellschaft gegründet. Sie ist heute mit 2 500 Mitgliedern in 40 Ländern der Welt die größte literarische Gesellschaft Deutschlands und blickt auf eine beeindruckende Geschichte zurück.

  • Prof. Dr. Jochen Golz, Weimar
  • Dr. Petra Oberhauser, Weimar Geschäftsführerin der Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V.

19.00 Uhr
Abendessen im Hotelrestaurant

20.30 Uhr | Präsentation im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
Goethes „Divan“, medial aufbereitet
Im ersten Teil wird eine maßstabsetzende ältere Produktion vorgestellt, die 1960 entstandene Lesung des „Buchs Suleika“ aus dem „Divan“, dargeboten von Will Quadflieg und Maria Becker, im zweiten ein Hörbuch des Ensembles Quadro Nuevo mit dem Titel „West-östlicher Divan. Goethes poetische Reise“. Lassen Sie sich überraschen!

Sonntag, 21. Juli 2019

Frühstück

9.30 Uhr | Vortrag und Gespräch
„Sag Poete, sag Prophete“
Goethes Verhältnis zum Islam
In den Jahren der „Divan“-Entstehung erreicht die Aus-einandersetzung des Dichters mit dem Islam und seinem Grundbuch, dem Koran, ihre größte Intensität. Insbesondere die „Noten und Abhandlungen zu besserem Verständnis des West-östlichen Divans“ legen davon Zeugnis ab. Auf der einen Seite steht eine Ergebung in den göttlichen Willen, wie sie sich beim religiösen Propheten und dem in seinem Sinne wirkenden Poeten Geltung verschafft, auf der anderen die Funktion von monotheistischen Religionen, auch des Islam, als sozialer wie politischer Ordnungsfaktor.

  • Prof. Dr. Jochen Golz, Weimar

12.00 Uhr
Mittagsimbiss

13.00 Uhr
Bis zur nächsten Goethe Akademie!
Verabschiedung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.