© Hans Helle, gemeinfrei
© Hans Helle, gemeinfrei

Glaube, Kunst und Natur

Heimbach – kleinste Stadt Nordrhein-Westfalens

Heimbach liegt idyllisch zwischen Bergen, Wiesen, Wäldern und Seen an der Rur. Auf steilem Felsen erhebt sich die um 1100 gegründete Burg Hengebach  über Tal und Ort. Am Fuße der kräftig bewehrten Anlage hat sich bereits in mittelalterlicher Zeit eine Siedlung entwickelt. Der industriefreie Ort ist Ziel von Pilgern, Naturliebhabern, Wanderern und Kunstinteressierten.

Leistungen

Der Preis für die Kunstgeschichtliche Erkundung Glaube, Kunst und Natur beträgt 124,00 und umfasst:

  • Busreise ab Bensberg und Köln sowie zurück;
  • Zwei-Gänge-Mittagessen im Restaurant Der Seehof am Staudamm Schwammenauel;
  • Führungen und Eintritte.
Ablauf

Busreise ab Bensberg (8.00 Uhr) und Köln (8.45 Uhr) nach Heimbach.
Pfarrkirche St. Clemens und Wallfahrtskirche
Der Burg gegenüber erheben sich die Bauten der Pfarrkirche St. Clemens (1725) und die angrenzende Wallfahrtskirche Christus Salvator (1981). Wallfahrer kommen zur Verehrung der Muttergottes, um vor einer Pieta zu beten, die in einem großen Antwerpener Altar von 1520/1525 mit reichem Schnitz- und Bildwerk aufbewahrt wird. Das größte Glasgemälde von Georg Meistermann ist in seiner Formensprache einzigartig.
Burg Hengebach
Die mit Wehrgängen, Türmen und Toren besetzte Burganlage steht auf steil abfallendem Felsen und erlaubte einst die Kontrolle über die angrenzenden Täler. Sie ist seit 2009 Sitz der „Internationalen Kunstakademie  Heimbach/Eifel“.
Jugendstil-Kraftwerk
In herrlicher Natur und direkt am Wasser entstand 1904 eines der schönsten Industriegebäude des Jugendstils. Mit seinen weißen Fassaden, den Türmen, Portalen und einer noch original erhaltenen Inneneinrichtung aus Messing und Mahagoni wirkt es wie eine Kathedrale der Technik. Das Kraftwerk ist zugleich Ort des bedeutenden Kammermusikfestivals „Spannungen“.
Heimbach
Der Skulpturenweg Kunst im Busch verbindet Naturerlebnis mit Kunstbetrachtung. Petter Nettesheim und weitere bekannte Bildhauer präsentieren auf einer barrierefreien Strecke Skulpturen unterschiedlicher Materialien und Themen.
Abtei Mariawald
Südlich von Heimbach liegt im bewaldeten Kermeter die 1486 gegründete Abtei Mariawald. 1795 wurde das Zisterzienserkloster aufgehoben. Heute befindet sich dort das einzige männliche Trappistenkloster Deutschlands.
Rückreise nach Köln (ca. 18.15 Uhr) und Bensberg (ca. 19.00 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.