Erkundung - Trier - Thomas-Morus-Akademie Bensberg
© Dominik, pixabay.com

Petrus und Maria

Sakralbauten im Wandel der Zeiten in Trier

Seit 1986 gehört die Doppelkirchenanlage von Dom und Liebfrauen in Trier, die auf einen konstantinischen Baukomplex zurückgeht, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Damit gilt der Trierer Dom als die älteste deutsche Bischofskirche. Die Liebfrauenkirche gehört mit St. Elisabeth zu Marburg zu den ersten Zeugnissen gotischen Bauens auf deutschem Boden. Trier bietet die Gelegenheit, die Entwicklung kirchlichen Sakralbaus von der Spätantike bis zur Gegenwart nachzuvollziehen.

Ihr/e Reiseleiter/in

Freitag, 15. September 2023
Busreise ab Bensberg (7.00 Uhr) und Köln (7.45 Uhr) nach Trier.

Das Museum am Dom
Das Museum am Dom präsentiert in einem erweiterten klassizistischen Gebäude Kunstwerke von der Antike bis zur Gegenwart und dokumentiert insbesondere die Entwicklung der Bischofskirche mit herausragenden Objekten. So ist auch die archäologische Erforschung der spätantiken Vorgängerbauten Teil seiner Aufgaben. Die Ausgrabungen unter der Dominformation bezeugen eindrücklich die Geschichte der Trierer Kirche vom 4. Jahrhundert bis heute.

Dom Sankt Petrus
Der Dom ist bis heute eine Schatzkammer unterschiedlicher Baustile vergangener Zeiten. Besonders der römische Quadratbau, der heute noch ablesbar ist, und die dreistaffelige Kryptenanlage stellen einzigartige Elemente des Baus dar. Kreuzgang, Kapellen und der Zugang zur Liebfrauenbasilika bilden weitere beeindruckende Besonderheiten des Ensembles.

Liebfrauenbasilika
Die Liebfrauenbasilika erstrahlt nach einer mehrjährigen Sanierungskampagne wieder in lichtdurchfluteter Schönheit. Der ungewöhnliche gotische Zentralbau gleicht einer Rosenblüte und greift so ein marianisches Symbol architektonisch auf. Im Chorbereich der Kirche finden sich original erhaltene spätantike Reste, die auf die weit zurückreichende Zeit dieses Baus hinweisen.

Rückreise nach Köln (ca. 19.00 Uhr) und Bensberg (ca. 19.45 Uhr).

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.