© Pixabay, gemeinfrei

Eine wunderbare Vielfalt

Die Geschichte(n) christlicher Kirchen von Indien bis zum Balkan

Wegen aktueller politischer und gesellschaftlicher Spannungen in den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens oder auch des östlichen Nordafrikas wurde in den vergangenen Jahren immer wieder der Blick auf die oft prekäre Situation der orientalischen Christen mit ihren vielfältigen und im Westen oft weitgehend unbekannten Kirchen gelenkt.

Hier, in der eigentlichen Heimat des Christentums, gibt es Glaubensgemeinschaften, deren Ursprung bis in die frühchristliche Zeit zurückreicht – die sich aber oft schon früh wegen theologischer, kultureller und politischer Differenzen immer weiter aufgespaltet haben. Auch die Geschichte der Christenheit zwischen Ost und West verlief zunächst noch geeint, durch immer stärkere Entfremdungen kam es aber schließlich zum Großen Schisma an der Schwelle zum zweiten Jahrtausend. Bedingt durch die islamische Expansion leben die orientalischen Christen heute zumeist in der Minderheit und sehen mancherorts einer ungewissen Zukunft entgegen – doch konnten sie dennoch viele Traditionen, liturgische Riten und teilweise uralte Frömmigkeitspraxen bewahren und pflegen. Das ist ein Schatz, den es zu entdecken lohnt!

Samstag, 8. Februar 2020

14.00 Uhr
Begrüßung und Einführung

Ex Oriente Lux
Ausbreitung und frühe Geschichte des Christentums im Nahen Osten

  • Prof. Dr. Josef Rist,
    Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie, Ruhr-Universität Bochum

15.30 Uhr
Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr
Ein Glaube, aber viele Wege und ein Großes Schisma
Theologische, kulturelle und politische Ursachen der Kirchenvielfalt im östlichen Christentum

  • Prof. Dr. Josef Rist,
    Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie, Ruhr-Universität Bochum

18.00 Uhr
Abendessen

19.00 Uhr
Zwischen prekär und hoffnungsvoll
Ausgewählte Einblicke in die Lage der christlichen Ostkirchen heute

  • Gespräch mit Matthias Kopp,
    Archäologe, Theologe, Journalist, Leiter der Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn

21.15 Uhr Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 9. Februar 2020

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle

9.30 Uhr
Das Aufscheinen einer anderen Wirklichkeit
Heilige Räume und Kunst in den Ostkirchen

  • Dr. Arno-Lutz Henkel,
    Byzantinist, Kunsthistoriker, Theologe

11.00 Uhr Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr
Ähnlich und doch ganz anders
Liturgie und Gesänge in den Ostkirchen

  • PD Dr. Heinzgerd Brakmann,
    Katholisch-Theologische Fakultät, Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

13.00 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr Ende der Akademietagung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.

.