©  Janet Sinica, Klaus Rudolph
© Janet Sinica, Klaus Rudolph

Eine Hommage an Stockhausen

Annäherungen an die Neue Musik

Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Hörerinnen und Hörern näher zu bringen, erscheint schwierig. Das 1990 gegründete Ensemble Musikfabrik in Köln hat sich der Aufführung von Werken zeitgenössischer Musik verschrieben. Es zählt zu den führenden Klangkörpern der zeitgenössischen Musik und ist besonders der künstlerischen Innovation verpflichtet. Die 2013 vom Ensemble gegründete Akademie Musikfabrik setzt sich vor allem für die Vermittlung moderner Musik ein.

Die Montagskonzerte im Studio des Ensembles Musikfabrik werden von einzelnen ihrer Mitglieder kuratiert und sind besonders auf das Publikum ausgerichtet. Auf diese Weise werden einzelne Werke zeitgenössischer Musik gezielt vorgestellt und erläutert. Am 15. Januar 2018 steht das Werk von György Kurtág „RÜCKBLICK, Hommage à Stockhausen (1993) für Trompete, Kontrabass und 2 Pianisten“ im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in das Werk von György Kurtág, um die vielfältigen Facetten seiner Musik im anschließenden Konzert erkennen und genießen zu können.

Leistungen

Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben.

Ablauf

Montag, 15. Januar 2018

18.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung
Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

György Kurtág
RÜCKBLICK, Hommage à Stockhausen (1993)
für Trompete, Kontrabass und 2 Pianisten

Vorstellung und Einführung in das Werk von György Kurtág
Benjamin Kobler, Ensemble Musikfabrik, Köln

Benjamin Kobler (*1973 in München) erhielt im Alter von 5 Jahren den ersten Klavierunterricht, später lernte er auch Cello und bekam Kompositions- und Dirigierstunden. Zu seinen prägendsten und einflussreichsten Klavierlehrern zählen Carmen Piazzini und Pierre-Laurent Aimard. Neben dem Konzertexamen im Fach Klavier studierte er Neue Kammermusik bei Peter Eötvös. Zu den Höhepunkten seiner bisherigen Konzertlaufbahn gehören Auftritte in der Carnegie Hall, New York und als Solist mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. 1995 begann er mit dem Ensemble Modern zusammenzuarbeiten, seit 2007 ist er festes Mitglied beim Ensemble Musikfabrik und kommt daher leicht in Kontakt mit so unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten wie György Kurtag, György Ligeti, Steve Reich und Zoltan Kocsis. Seit 2003 lehrt er als Dozent der Klavier-Klasse bei den Stockhausen-Kursen in Kürten. Darüber hinaus unterrichtet Benjamin Kobler an der Folkwang Universität der Künste in Essen das Hauptfach „Neue Musik“.

19.00 Uhr    
Ein Fundus für die Musik
Führung durch die Instrumentensammlung des Ensembles Musik­fabrik in Köln

Mareike Winter,
Ensemble Musikfabrik, Köln

Anschließend Gelegenheit zu einem kleinen Imbiss

20.00 Uhr    
Konzert
György Kurtág RÜCKBLICK, Hommage à Stockhausen (1993) –
für Trompete, Kontrabass und 2 Pianisten

Marco Blaauw, Trompete
Florentin Ginot, Kontrabass
Benjamin Kobler, Tasteninstrumente
Ulrich Löffler, Tasteninstrumente

21.15 Uhr    
Resonanzen
Gespräch nach dem Konzert mit den beteiligten Musikern

21.30 Uhr    
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.