© Wikipedia, gemeinfrei
© Wikipedia, gemeinfrei

Ein Sommerabend mit Thomas Morus

Zeitreise in das 16. Jahrhundert

Begeben Sie sich mit uns auf eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert: Treffen Sie Thomas More und Weggefährten sowie weitere historische Persönlichkeiten. Im Zusammenspiel von Gesprächen und Lesungen werden vergangene Zeitalter wieder lebendig. Thomas More, seine Freunde, Kritiker und geistigen Vorbilder von der Antike über das Mittelalter bis in die Neuzeit kommen in mehreren Dialogen zu Wort. In authentisch rekonstruierter historischer Mode aus hochwertigen Materialien mit passenden Accessoires treten Thomas More und seine Weggefährten Ihnen gegenüber. Hören Sie Rezitationen von Originaltexten des Mannes, der durch seine Standhaftigkeit und Wahrheitsliebe bis in die Gegenwart als Vorbild gilt. Den Rahmen dieses besonderen Erlebnisses für alle Sinne bietet Ihnen das Kardinal-Schulte-Haus mit einem Dinner (bei gutem Wetter) im Magnolienhof.

Leistungen

Der Preis für den KulturSalon Ein Sommerabend mit Thomas Morus beträgt 62,00 € und umfasst:

  • Empfang mit Aperitif zur Begrüßung;
  • Menü laut Programm inkl. Tischgetränken (Wein, Mineralwasser, Kaffee, Tee);
  • Lesungen in historischen Kostümen.

Sommerliches Menü

Vorspeise
Kräutersalat mit frischen Pfifferlingen und Croutons
Brot & Butter

Suppe
Rahmsuppe von Zuckerschoten

Hauptgang
Gebratene Schollenfilets, Limettenschaum und neue Kartoffeln

Namenstags-Torte & Kaffee

Getränke
Wein, Wasser, Kaffee, Tee

Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Magnolienhof statt. Plätze werden für Sie reserviert und mit einem Namensschild versehen. Platzierungswünsche neben Freunden oder Bekannten berücksichtigen wir gerne. Bitte geben Sie diese bei der Anmeldung an.
Auf Wunsch servieren wir Ihnen einen vegetarischen Hauptgang. Bitte vermerken Sie dies bei Ihrer Anmeldung.

Ablauf

Freitag, 22. Juni 2018

18.00 Uhr
Herzlich willkommen auf dem Bergischen Balkon!
Aperitif und Begrüßung

18.30 Uhr
Auf eine Zeitreise mit Thomas More
Die erzählenden und rezitierenden Figuren berichten über die Freundschaft zwischen Erasmus von Rotterdam und Thomas More sowie dessen Leben und sein Werk „Utopia“.

Weitere Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Epochen stellen utopische Schriften vor: eine Griechin rezitiert Platon, die französische Schriftstellerin und Philosophin Christine de Pizan liest aus ihren Werken. Die „Sonnenstadt“ von Campanello, „Neu-Atlantis“ von Francis Bacon, Mary Shelleys Frankenstein und Dystopien des 20. Jahrhunderts stellen Alternativen zu Thomas Mores Utopia dar.

21.30 Uhr
Ausklang

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.