Ralph Matura: Haydn’s Schöpfung
Ralph Matura: Haydn’s Schöpfung

„Du rettest Menschen und Tiere, Herr“

Eine theologische Wiederentdeckung der Mitgeschöpfe

Menschen sind es gewohnt, sich selbst als Mittelpunkt und Ziel der Gnade und des Heilsplans Gottes zu betrachten. Tiere als Mitgeschöpfe scheinen dabei keine Rolle zu spielen. Diese Engführung kann nach einem Blick in die Geschichte der Kirche nicht verwundern, denn diese hat sich über lange Zeit damit begnügt, Schöpfung und Erlösung, Natur und Gnade, Christologie und Trinitätslehre einzig für den Menschen und auf diesen hin zu lehren.

Erst seit einigen Jahren werden beinahe vergessene Traditionslinien wieder entdeckt, die Tiere als eigenständige, wertvolle Mitgeschöpfe des Menschen begreifen und ihren besonderen Platz in der Schöpfung und im göttlichen Heilsplan stark machen. Welche Folgerungen ergeben sich aus einer solchen theologischen Betrachtung der Tiere? Bedeutet sie etwa, dass sich eine Hoffnung auf Erlösung auch auf nicht-menschliche Wesen erstrecken muss? Ebenso stellt sich die Frage, weshalb die reichhaltige Tradition einer eigenständigen Wertschätzung der Tiere fast verloren gegangen ist – und auch, für welche Anliegen im Umgang mit den Tieren sich Christinnen und Christen heute stark machen müssten.

Einblicke in die oft übersehenen Spuren der Tiere in den Erzählungen der Heiligen, der Wüstenväter, in den Texten der Bibel, aber auch in der christlichen Kunst bieten spannende Erkenntnisse und interessante Perspektiven für einen Glauben und eine Theologie, die mit der Rücksicht auf die Schöpfung Gottes ernst macht.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 125,00 € pro Person und umfasst:
    

  • Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
    Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder im Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Das Haus verfügt über insgesamt 44 Einzelzimmer sowie 106 Doppel- und Zweibettzimmer, jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Ablauf

Samstag, 16. Februar 2019

14.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung

Kinder und Tiere
Welche theologischen Erfahrungen eröffnen sich durch sie?   

Dr. Simone Horstmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Katholische Theologie, TU Dortmund

15.30 Uhr    
Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr    
Gott und das Ungeziefer
Christliche Irritationen über den Wert der Schöpfung

Dr. Gregor Taxacher, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am  Institut für Katholische Theologie, TU Dortmund

18.00 Uhr    
Abendessen

19.00 Uhr    
„Sehet die Vögel des Himmels an“ (Mt 6,26)  
Ressourcen für eine Tier-Theologie in Bibel und Legende

Gemeinsame Lektüre von Quellentexten mit
Dr. Simone Horstmann, Dortmund
Dr. Gregor Taxacher, Dortmund
Prof. Dr. Thomas Ruster, Institut für Katholische Theologie, TU Dortmund

21.15 Uhr    
Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 17. Februar 2019

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr    
Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle    

9.30 Uhr    
Das Lamm Gottes
Ein Tier erklärt den Sinn der Welt
    
Prof. Dr. Thomas Ruster, Institut für Katholische Theologie, TU Dortmund

11.00 Uhr    
Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr    
Beziehungsreiches von Mensch und Tier
Perspektiven für eine Tier-Theologie in moderner Literatur

Gemeinsame Lektüre von Quellentexten mit
Dr. Simone Horstmann, Dortmund
Dr. Gregor Taxacher, Dortmund
Prof. Dr. Thomas Ruster, Dortmund

13.00 Uhr     
Mittagessen

14.00 Uhr     
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.