© unsplash.com, gemeinfrei
© unsplash.com, gemeinfrei

Die Schatzkammer menschlicher Erfahrung

Mythos und Weltdeutung im Alten Testament

Das Dokument der Geschichte Jahwes mit seinem Volk Israel, eine Sammlung von Mythen und archetypischen Erzählungen, eine Ausdeutung der Welt und ihrer Phänomene: Das alles ist das Alte Testament, das über Religionsgrenzen hinweg die Weltkultur geprägt hat.
Die Gründe für diese prägende Kraft sind vielfältig: So wie die Erzählung der Sintflut menschlische Urängste anspricht, so macht der Turmbau zu Babel auf die Gefährdung durch menschliche Hybris aufmerksam (und erklärt nebenbei die Entstehung der unterschiedlichen Sprachen) und so spendet der Auszug aus Ägypten Hoffnung für eigene Geschicke. Auch das menschliche Staunen angesichts einer natürlichen Umwelt, die „gut gemacht“ ist, findet im Alten Testament seine unwissenschaftliche, aber bildreich-emotionale Erklärung und Ausdeutung. Mythen in den Nachbarkulturen Israels haben dabei in vielerlei Hinsicht Einfluss auf die Gestaltung des Alten Testaments genommen – aber das besondere Gottes- und Menschenbild führte zu einer so großen Eigenständigkeit, dass sie diese Urkunde menschlicher Geschichte die Zeiten überdauern ließ.
Bildet das Alte Testament in seinen Mythen aber vielleicht sogar tatsächliche Erinnerungen an Erlebnisse ab, die sich archäologisch identifizieren lassen können? Welche Perspektiven eröffnen seine Weltdeutungen und Welterklärungen für die Gegenwart? Ist das Alte Testamtent für das Verständnis  menschlicher Verhaltensweisen und Hoffnungen heute noch geeignet?

Neu: Über den Button „Jetzt anmelden“ können Sie sich direkt online anmelden und den Kostenbeitrag sofort und sicher entrichten. Alternativ schicken Sie uns wie bisher eine E-Mail an akademie@tma-bensberg.de.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 120,00 € pro Person und umfasst:    

  • Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  • reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Das Haus verfügt über insgesamt 44 Einzelzimmer sowie 106 Doppel- und Zweibettzimmer, jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Ermäßigter Kostenbeitrag
Dieser Preis gilt für Studierende bis 30 Jahre und Erwerbslose gegen Vorlage eines gültigen Ausweises:
96,00  € inkl. der oben aufgeführten Leistungen
84,00 € inkl. der ober aufgeführten Leistungen, aber ohne Übernachtung und Frühstück

Ablauf

Samstag, 8. Dezember 2018

14.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung

Reich an Mythen: Der alte Orient
Quellen und Kontexte nichtbiblischer Erzählungen    
Das Gilgamesch-Epos, Ischtars Höllenfahrt, Ba’als Kampf gegen El und die Erzählung des Enuma Elisch entstammen außerbiblischen Lebens- und Erzählwelten des Vorderen Orients, haben aber dennoch deutlichen Einfluss auf den biblischen Mythenkreis ausgeübt. Wie stellen diese die Deutungen des Menschen und seiner Welt dar? Welche Schwerpunkte setzen sie dabei?  

15.30 Uhr     
Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr     
Alles nur fromme Märchen?
Zur Funktion mythischen Erzählens im Alten Testament  
Die Schöpfungsberichte, die Sintflut oder die Geschichte vom Turmbau zu Babel boten mythische Erklärungsmuster für Fragestellungen an, die sich aus dem Beobachten der Phänomene der Welt ergaben. Wer aber verfasste sie, wie wurden sie von den Menschen des Alten Orients verstanden – und welchen Deutehorizont bieten sie heute an?

18.00 Uhr    
Abendessen

19.00 Uhr    
Frommes Graben
Hat die Bibel doch recht?
Immer wieder gingen Abenteurer und Archäologen auf die Suche nach Spuren der biblischen Erzählungen oder zumindest nach Erklärungen für ihr Entstehen. Was fanden sie dabei? Welche archäologisch datierbaren Geschehnisse standen am Ausgangspunkt biblischer Mythen?  

21.15 Uhr    Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 9. Dezember 2018

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

 8.00 Uhr    
Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle

9.30 Uhr     
Abraham. Moses. David.
Biblische Karrieren und ihr Erbe
Die Erzählungen von Abraham, Moses oder David sind so prägend für die Grundaussage des Alten Testaments, dass ihr Einfluss weit über ihre Geschichte hinausreicht, bis hin zum gegenwärtigen nationalen und politischen Selbstverständnis der Menschen im Nahen Osten. Was aber weiß die Forschung über Menschen wie Abraham, Mose oder David wirklich?     

11.00 Uhr  
Kaffee- und Teepause

11.30 Uhr    
Hoffen auf den Retter
Der Mythos vom Heilsbringer und seine Funktion
Gott ist im Alten Testament zunächst wählerisch: Rettergestalten sind Einzelpersonen wie Moses, die das Verhältnis Gottes zu seinem Volk bestimmen.Später, in der Zeit des Exils und danach ist es das Volks selbst, das auf einen göttlichen Heilsbringer hofft. Wie hat sich dessen Bild im Verlauf der Bibel verändert? Warum spielt das Warten auf Heilsbringer selbst in der Gegenwart noch eine große Rolle?   

13.00 Uhr    
Mittagessen

14.00 Uhr     
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.