© Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
© Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Die ganze Welt ist heilig

Heiligendarstellungen in den Alltag gerückt

Seit Jahrhunderten leistet die Kunst mit ihren vielen Themen einen sinnlich und analytisch erfassbaren Beitrag zu dem Verhältnis von Gott und Mensch. So hat sich vor allem die mittelalterliche Malerei mit ihrer reichen Ikonographie und den so unterschiedlichen Formulierungen besonders intensiv mit Gottes Botschaft, mit der Menschwerdung Christi, mit dem Heilswerk, den Heiligen, den menschlichen Erwartungen und Reaktionen auseinandergesetzt. Evangelien und Legenden, Symbole und Beobachtungen, Visionen und Ereignisse, Schilderungen von Wirklichkeit und Wundern haben eine oft verschlossene, aber immer deutbare Bilderwelt geschaffen.
Diesem Zusammenhang von Gott und Welt widmet sich dieses Kunstduett im Museum. Bei der Betrachtung und im Dialog zwischen dem Theologen Dr. Dominik Meiering (Innenstadtpfarrer in Köln) und dem Kunsthistoriker Prof. Dr. Frank Günter Zehnder werden sowohl grundlegende als auch besonders interessante Beispiele vom kleinen Andachtsbild über die große Altartafel bis zum umfangreichen Legendenzyklus behandelt. Gemeinsam widmen wir uns dem realistischen, dem erfindungsreichen und dem ehrfürchtigen Blick auf das Verhältnis von Himmel und Erde, von Gott und Welt.
Vier Augen sehen mehr als zwei! Wagen Sie mit uns diesen Versuch der Annäherung.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 25,00 € und umfasst:

  • Führung und Eintritt.
Ablauf

Sonntag, 25. November 2018

15.00 Uhr    
Treffpunkt im Foyer des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud

Führung und Gespräche vor Bildern und Altären

17.00 Uhr    
Ende der Veranstaltung, das Museum schließt um 18.00 Uh

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.