© Franz Ackermann, Fotografie courtesy Galerie Meyer Riegger
© Franz Ackermann, Fotografie courtesy Galerie Meyer Riegger

„Deutschland ist keine Insel“

Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland. Ankäufe von 2012 bis 2016

Neben privaten Kunstsammlern, städtischen Museen und Landesinstitutionen kauft auch die Bundesrepublik Deutschland Kunstwerke an. Mit einem festen jährlichen Etat werden jedes Jahr Werke für die Sammlung der Bundesrepublik Deutschland erworben. Die aktuelle Ausstellung in der Bundeskunsthalle zeigt eine Auswahl von Kunstwerken, die in den letzten fünf Jahren von einer Fachkommission dafür ausgewählt wurden; darunter sind Arbeiten von namhaften und jungen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. „Deutschland ist keine Insel“ trägt dem gegenwärtigen politischen Kontext Rechnung und veranschaulicht, wie historische und aktuelle Entwicklungen in Kunstwerken umgesetzt und pointiert werden. Die Werke zeigen zugleich die gegenwärtigen künstlerischen Ausdrucksformen, die eine breite Palette an Techniken und Medien umfassen – von raumgreifenden Installationen, Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen bis hin zu Fotografie, Video und akustischen Arbeiten.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 25,00 € und umfasst:

  • Führung,
  • Eintritt.

Veranstaltungsort
Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Ablauf

Donnerstag, 3. Mai 2018

15.00 Uhr    
„Deutschland ist keine Insel“    
Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland. Ankäufe von 2012 bis 2016
Führung durch die Kuratorin der Ausstellung Susanne Kleine

17.00 Uhr    
Nachgefragt
Moderne Kunst im Museum
Gespräch mit der Kuratorin Susanne Kleine, Bundeskunsthalle Bonn

17.30 Uhr    
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.