© pixabay, gemeinfrei
© pixabay, gemeinfrei

Der heilige Hubertus und die Jagd

Verehrung, Jagdkultur, Brauchtum

Die Jagdkultur lässt sich über Jahrtausende zurückverfolgen: Sie stellt nach wie vor ein lebendiges Kulturerbe dar und hat alte Traditionen wie beispielsweise die Jägersprache oder das Jagdhornblasen übernommen. Ihre Hauptaufgabe heute ist die Erhaltung eines artenreichen und gesunden Wildbestandes sowie die Pflege und die Sicherung seiner Lebensgrundlagen.
Auch Form und Inhalt der Hubertusverehrungen haben sich im Laufe der langen Zeit gewandelt. Die Bewohner mancher Dörfer werden heute noch am 3. November mit Hörnerschall an den Schutzpatron der Jäger erinnert. Jagdhornbläser ziehen dort am Hubertustag frühmorgens durch die Gemeinde und wecken die Mitglieder der Jägerschaft.
Was der heilige Hubertus mit der Jagd zu tun hat, geht auf eine Legende zurück: Voller Kummer nach dem Tod seiner Frau suchte er in der Jagd Ablenkung. Eines Tages erblickte Hubertus einen großen Hirsch. Doch bevor er den Pfeil abschießen wollte, sah Hubertus ein hell leuchtendes Kreuz zwischen dem Geweih des Hirsches. Der junge Mann veränderte von nun an sein Leben und wurde Bischof von Lüttich. Von dort aus verbreitete er den christlichen Glauben in den Ardennen. Er gilt als Schutzpatron der Jäger, Förster und Waldarbeiter. Dargestellt wird der Heilige als Jäger oder Bischof – mit einem Hund und dem Hirsch mit einem leuchtenden Kreuz zwischen dem Geweih.

Begleitet von einem Jagd-Buffet mit Wildgerichten aus der Region werden Legende und Brauchtum rund um den heiligen Hubertus betrachtet sowie Einblicke in Traditionen und Aufgaben der Jagd gegeben.

Leistungen

Der Preis für das KulturDinner beträgt 76,00 € und umfasst:
- Aperitif begleitet durch Jagdhornbläser;
- Jagd-Buffet;
- Tischgetränke (Wein, Mineralwasser, Kaffee);
- Vorträge.

Ablauf

Mittwoch, 25. Oktober 2017

17.30 Uhr
Willkommen auf dem Bauerngut Schiefelbusch
Aperitif im Innenhof bei einem Lagerfeuer mit Jagdhornbläsern
Helga und Albert Trimborn, Bauerngut Schiefelbusch
Dr. Wolfgang Isenberg, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Der heilige Hubertus und die Jagd
Buffet mit kulturgeschichtlichen Impressionen

Die Jagdkultur
Wissenswertes, Hintergründe und aktuelle Herausforderungen
Albert Trimborn, Landwirt und Jäger, Bauerngut Schiefelbusch, Lohmar

Patron der Jäger, Förster, Waldarbeiter und Schützenvereine
Vielfältiges Brauchtum und regionale Traditionen
Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti, Theologe und Publizist, Grevenbroich

21.30 Uhr
Ausklang

Sie haben die Möglichkeit, vor und nach der Veranstaltung im Hofladen einzukaufen.

Jagd-Buffet

Vorspeise
Wildschinken, geräuchert im Wacholderrauch
Wildpasteten: Reh natur, Fasan mit Bärlauch, Feldhase mit grünem Pfeffer, Reh mit Weinbrand und Pistazien, Hirsch mit Preiselbeeren und Pistazien, Wildschwein mit Steinpilzen
Carpaccio vom Rehrücken mit Wildkräutersalat und Walnussöl

Suppe
Wildconsommé mit Cognac
Wildcremesuppe mit Pilzen

Hauptgang
Gesmokter Wildschweinrücken mit Kräutersoße
Rehrücken und Rehkeule mit Steinpilz-Kräuter-Kruste
Hirschrouladen und Hirschbraten mit Rotwein-Hagebutten-Soße
Knödel, Kartoffel-Pesto-Püree, Mandelkroketten, Steinpilznudeln
Gemüse der Saison
Maronenpüree
winterliche Salate

Dessert
Marzipanmousse mit Gewürzorangen
Nussparfait mit Zwetschgenkompott
Bratapfel mit Rumrosinen

Die Zutaten für die Speisen stammen überwiegend von den Feldern und Wäldern rund um das Bauerngut Schiefelbusch. Änderungen aufgrund von Jagdglück sind möglich.

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.