© Philipp Guttmann (CC BY-SA 3.0)
© Philipp Guttmann (CC BY-SA 3.0)

Denker der Freiheit und der Menschlichkeit

Karl Marx und Friedrich Engels in ihrer Zeit

Nur wenige Namen rufen so ambivalente Erinnerungen, starke Emotionen oder sogar offene Empörungen hervor wie der 1818 und damit vor zweihundert Jahren geborene Karl Marx. Als einer der Väter des Kommunismus wird er gemeinsam mit Friedrich Engels für geschichtliche Entwicklungen verantwortlich gemacht, die zu katastrophalen und menschenverachtenden politischen Systemen führten; ein unbefangener Blick auf diese beiden ungleichen Freunde – bürgerlicher Anwaltssohn der eine, Industriellensohn der andere – scheint gerade deshalb heute kaum mehr möglich zu sein. Die in Krisenzeiten gestellte Frage: „Was können Marx und Engels uns heute sagen?“ verdeutlicht dagegen, dass beiden immer noch ein hoher Stellenwert bei der Beurteilung von Wirtschaftssystemen und ihren Auswirkungen auf den Menschen zugesprochen wird.

Doch wie auch immer die Überzeitlichkeit der Werke von Marx und Engels einzuschätzen ist: Zuallererst waren beide Menschen des 19. Jahrhunderts, die ihre Ideen in längst vergangenen Zeitkontexten entwickelten, profilierten und die ersten Anfänge des politischen Kommunismus begleiteten. Erst ein Blick auf die Denkwelten ihrer Zeit lässt verstehen, was Marx und Engels von Grund auf prägte; und es lässt nachvollziehen, wieso ihre Werke auch dort Anklang fanden, wo man es nicht vermutet hätte: im Christentum oder auch in einem philosophischen Humanismus, die beide für den Menschen eine Perspektive der Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit eröffnen wollen.

Neu: Über den Button „Jetzt anmelden“ können Sie sich direkt online anmelden und den Kostenbeitrag sofort und sicher entrichten. Alternativ schicken Sie uns wie bisher eine E-Mail an akademie@tma-bensberg.de.

Leistungen

Der Preis für die Veranstaltung beträgt 130,00 € pro Person und umfasst:  

  •  Tagungsbeitrag;
  • Abend- und Mittagessen als Drei-Gänge-Buffet;
  • Mineralwasser im Tagungsraum;
  • Kaffee- und Teepausen mit Gebäck bzw. Kuchenangebot;
  • 1 Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer zur Einzelnutzung;
  •  reichhaltiges Frühstücksbüffet.

Tagungsort
Die Veranstaltung findet statt im Kardinal-Schulte-Haus, Sitz der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Das Kardinal-Schulte-Haus ist ein modernes Konferenzhotel des Erzbistums Köln, ruhig gelegen in einer 8 ha großen Parkanlage, auf einer kleinen Anhöhe in Bensberg (20 km östlich von Köln). Bei klarem Wetter beeindruckt der Panoramablick vom „Bergischen Balkon“ über die Kölner Bucht. Das Haus verfügt über insgesamt 44 Einzelzimmer sowie 106 Doppel- und Zweibettzimmer, jeweils ausgestattet mit TV und Radio, Safe, kostenfreiem WLAN und Bad mit Dusche/WC und Fön. (www.k-s-h.de)

Ablauf

Samstag, 1. September 2018

14.00 Uhr    
Begrüßung und Einführung
    
Denkformen einer besseren Welt
G. W. F. Hegel und der deutsche Idealismus am Beginn des 19. Jahrhunderts
Prof. Dr. Armin G. Wildfeuer,
Lehrstuhl für Philosophie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Köln

15.30 Uhr     
Kaffee- und Teepause

15.45 Uhr     
Der Staatenlose
Karl Marx in seiner Zeit
Prof. Dr. Wilfried Nippel,
Seniorprofessor am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

18.00 Uhr    
Abendessen

19.00 Uhr    
Der Mann aus der Praxis
Friedrich Engels: Freund, Unterstützer, Mitstreiter von Karl Marx
Dr. Eberhard Illner,
Historiker und Soziologe, war von 2008-2018 Leiter des Museums Historisches Zentrum in Wuppertal

21.15 Uhr    
Ende des Veranstaltungstages

Sonntag, 2. September 2018

Frühstück für Übernachtungsgäste ab 7.00 Uhr

8.00 Uhr    
Gelegenheit zur Mitfeier der Eucharistie in der Edith-Stein-Kapelle

9.30 Uhr     
In Feindschaft freundschaftlich verbunden?
Die Kirche, die Soziale Frage und Karl Marx
Prof. Dr. Gerhard Kruip,
Lehrstuhl für Christliche Anthropologie und Sozialethik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
   
11.00 Uhr    
Kaffee- und Teepause

11.15 Uhr    
Freiheit für den Menschen?
Zur Aktualität des Marxschen Entfremdungsbegriffs
Dr. Simon Derpmann,
Philosophisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

13.00 Uhr    
Mittagessen

14.00 Uhr     
Ende der Veranstaltung

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation bleiben vorbehalten.